Andrea Zittel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Andrea Zittel (* 6. September 1965 in Escondido (Kalifornien)) ist eine amerikanische Bildhauerin und Installationskünstlerin.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Zittel studierte an der San Diego State University (1988 BFA). Ihr Studium schloss sie 1990 an der Rhode Island School of Design mit dem Master of Fine Arts ab. 1995 nahm sie am Berliner Künstlerprogramm des DAAD teil.

Zittel verwandelt ihre Werke, die aus Skulpturen und Installationen, aus Einrichtungsgegenständen und Kleidungsstücken bestehen, in eine bewohnbare, artifizielle Welt, in der sich die Grenzen zwischen Kunst und Leben verwischen und die ein eigenes soziales Umfeld entstehen lassen.

Angeregt durch modernes Design und Architektur und die Arbeiten der Bauhaus-Künstler wie Anni und Josef Albers, die österreichische Architektin Margarete Schütte-Lihotzky, die Amerikaner Richard Buckminster Fuller und die Möbel-Designer Charles und Ray Eames gestaltet sie mit spielerischem Witz aus diesen handgefertigten Objekten und Installationen Wohnmodelle („Living Units”) als autonome Lebensbiotope.

1994 bezog sie ein dreistöckiges Gebäude in Brooklyn, New York, das sie „A-Z East“ nannte und das ihr sechs Jahre für experimentelle Forschungen als Werkstatt und Projektraum diente. In ihm erforschte sie die Ess-, Schlaf-, Bekleidungs- und Waschgewohnheiten der temporären Bewohner. [1] 1999 zog sie mit ihrem Projekt „A-Z West“ auf ein 10 Hektar großes Gelände in der kalifornischen Mojave-Wüste bei Joshua Tree, wo sie ihre „Experiments in Living“ weiterentwickelte.

Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Theodora Vischer: Andrea Zittel, Gouachen und Illustrationen, Steidl, 2008, ISBN 978-3-86521-722-6
  • Paola Morsiani, Trevor Smith, Cornelia H. Butler: Andrea Zittel: critical space, Prestel, 2005, ISBN 978-3-7913-3397-7
  • Ingvild Goetz, Rainald Schumacher: Andrea Zittel, Sammlung Goetz, 2003, ISBN 3-9808063-2-4

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Grace Glueck: Rethinking the World by Cutting it Down to Size, in: New York Times vom 3. Februar 2006
  2. Andrea Zittel: Critical Space, Contemporary Arts Museum Houston, 6. Oktober 2005 bis 1. Januar 2006
    Andrea Zittel, Geffen Contemporary im MOCA LA, 4. März bis 14. Mai 2007.
    Andrea Zittel: Critical Space, Vancouver Art Gallery, 9. Juni bis 16. September 2007.
    Katalog zur Ausstellung erschien bei Prestel, München 2005, ISBN 3-7913-3397-6.