Andreas Fanizadeh

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Andreas Fanizadeh (* 1963 in Sankt Johann im Pongau) ist ein Journalist und seit Oktober 2007 Leiter des Kulturressorts der Berliner Tageszeitung taz.

Werdegang[Bearbeiten]

Fanizadeh studierte in Frankfurt am Main Politik und Literaturwissenschaften und arbeitete danach zunächst als Berliner Korrespondent für die Schweizer Wochenzeitung. 1993 wurde er Lektor des ID-Verlags, der sich seit seiner Gründung 1988 vor allem auf „die Politik der militanten Linken nach 1968“ spezialisiert hatte.[1] Fanizadeh gab die verlagseigene Zeitschrift Die Beute heraus und öffnete den Verlag für „Debatten im Bereich von Kunst und Popkultur“.[1]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Vgl. Verlagshomepage.