Andreas Felger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Andreas Felger (* 1. Januar 1935 in Mössingen-Belsen) ist ein deutscher Maler, Bildhauer und Glaskünstler.

Leben[Bearbeiten]

Nach einer Lehre als Musterzeichner studierte Felger von 1954 bis 1959 an der Akademie der bildenden Künste in München.[1] Er arbeitete zunächst als Textildesigner. In den 1970er Jahren wandte er sich der Holzschnitttechnik und der Malerei zu.

Er erstellte Farbholzschnitte, Aquarelle, Ölmalerei, Skulpturen, Holzreliefs und Glasfenster. Sein Schaffen wird durch seine religiöse Spiritualität geprägt, ist jedoch nicht auf eine religiöse Strömung festgelegt und konfessionell ungebunden.[2]

Seine Werke sind in öffentlichen Einrichtungen, Museen und Sammlungen vertreten und wurden seit 1970 in zahlreichen Ausstellungen im In- und Ausland gezeigt. Des Weiteren gibt es zahlreiche Buchveröffentlichungen, unter anderen zusammen mit Anselm Grün, Franz Kamphaus, Manfred Siebald, Joachim Wanke und Oliver Kohler. Er illustrierte eine Bibelausgabe mit insgesamt nahezu 300 Aquarellen und Skizzen.[3]

Seit 1960 ist er selbständig tätig als freischaffender Künstler. 2002 gründete er die Andreas Felger Kultur-Stiftung zur Förderung zeitgenössischer Bildender Kunst.

Andreas Felger wohnte und arbeitete von 1991 bis 2009 im Kloster Gnadenthal in der Jesus-Bruderschaft, einer christlichen Kommunität, der er seit 1973 angehört. Seit 2009 wohnt er wieder in Mössingen-Belsen und arbeitet seit 2010 in einer von ihm Atelier K genannten ehemaligen Kapelle in Bad Sebastiansweiler.

Werke[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ausstellung Andreas Felger-Malerei Ausstellungankündigung Stadt Ilmenau 2002
  2. Monumentale Ölbilder von ungewohnter Farbintensität Ausstellungsankündigung Haus am Dom 2008
  3. Die Bibel in den Aquarellen von Andreas Felger (PDF; 42 kB) Ausstellungshinweis Katholischer Internationaler Pressedienst 2007
  4. Bethesda-Krankenhaus Stuttgart
  5. Stunde des Höchsten

Weblinks[Bearbeiten]