Andreas Fleischmann (Kupferstecher)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Zum gleichnamigen Botaniker siehe Andreas Fleischmann.

Johann Andreas Fleischmann (* 5. November 1811 in Nürnberg; † 7. Juni 1878 in München) war ein deutscher[1] Künstler, Kupfer-, Stahl- und Mezzotintostecher.[2]

Leben[Bearbeiten]

Andreas war der Sohn des Zeichners Friedrich Fleischmann. Dieser brachte ihn an die von Albert Christoph Reindel geleitete Kunstschule in Nürnberg. Dort wurde Andreas Fleischmann Schüler von Ph. Walter.[1]

Fleischmanns Werke sind häufig mit einem aus den Buchstaben A und F zusammengesetzten Monogramm signiert.[1]

Werke[Bearbeiten]

Kalafaus Turandot, um 1859
Stahlstich nach Ramberg; Schiller-Galerie

1852/53 ging Fleischmann nach München und arbeitete anfangs für Ferdinand Piloty und Löhle, die die Königliche Bayrische Private Kunstanstalt von Piloty & Löhle in München betrieben, in der Alten Pinakothek, wo er

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Andreas Fleischmann (engraver) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i Thieme-Becker, Bd. 12 (Fiori-Fyt), S. 87
  2. PND-Nummer der Deutschen Nationalbibliothek
  3. Friedrich Pecht: Verzeichnis der Abbildungen, in: Schiller-Galerie. Charaktere aus Schillers Werken. Gezeichnet von Friedrich Pecht und Arthur von Ramberg, Fünfzig Blätter in Stahlstich mit erläuterndem Texte von Friedrich Pecht, F. A. Brockhaus, Leipzig 1859; online über Google-Bücher, Seiten (ohne Nummer) direkt nach dem Vorwort