Andreas Hierlemann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Andreas Hierlemann

Andreas Hierlemann (* 17. August 1964 in Ochsenhausen) ist ein deutscher Chemiker und Professor für Biosystems Engineering an der ETH Zürich, Schweiz. Er ist bekannt für seine Arbeit auf dem Gebiet CMOS-basierter chemischer und Biomikrosensorsysteme sowie für high-density Mikroelektrodenarrays.

Leben[Bearbeiten]

Von 1985 bis 1991 studierte Hierlemann Chemie an der Universität Tübingen, Deutschland. Er erhielt dort 1996 seinen Doktorgrad (PhD) für seine Arbeit über Massensensitive Detektion flüchtiger organischer Substanzen mit modifizierten Polysiloxanen. 1997 bis 1998 arbeitete er als Postdoc an der Texas A&M University in College Station, Texas, USA und an den Sandia National Laboratories in Albuquerque, New Mexico, USA. Von 1999 bis 2004 war er Forschungsteamleiter am Physical Electronics Laboratory am Department für Physik der ETH Zürich, Schweiz und wurde 2004 außerordentlicher Professor für Mikrosensoren. 2008 wurde Hierlemann ordentlicher Professor für Biosystems Engineering am Department für Biosystems Science and Engineering der ETH Zürich in Basel, Schweiz.

Wissenschaftlicher Beitrag[Bearbeiten]

HIerlemanns Forschungsschwerpunkt lag zunächst auf chemischen Sensoren und Mikrosensoren.[1][2] Er arbeitete im speziellen am Nachweis flüchtiger organischer Stoffe und an Enantiomerendetektion in der Gasphase.[3][4] Im weiteren befasste er sich mit Mikrotechnologie und speziell mit der Entwicklung komplexer CMOS-basierter Mikrosensorsysteme.[1][5][6] Seine gegenwärtige interdisziplinäre Forschung liegt im Bereich der Ingenieurswissenschaften und der Physik für Anwendungen in der Biologie und Medizin. Dies umfasst die Entwicklung CMOS-basierter, integrierter chemischer und Biomikrosysteme[1][5][6] sowie die Entwicklung von bioelelektronischen Chips und high-density Mikroelektrodenarrays.[7][8][9] High-densitiy Mikroelektrodenarrays werden für die Grundlagenforschung im Bereich der Informationsverarbeitung von Neuronen oder Gehirnzellen verwendet.[7][8][9] Darüber hinaus ist Hierlemanns Forschungsgruppe mit der Entwicklung von mikrofluidischen Chips beschäftigt, um die Eigenschaften von Einzelzellen und Mikrogeweben zu untersuchen.

Anwendungen der Technologien, die Hierlemann und seine Gruppe entwickeln, liegen auf dem Gebiet der Systembiologie, des Pharmascreenings, der personalisierten Medizin und der Neurowissenschaften.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 2005 IEEE Donald G. Fink Prize Paper Award[10]
  • 2008 Eurosensors Fellow[11]
  • 2011 DECHEMA-Preis der Max-Buchner-Forschungsstiftung[12]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c C. Hagleitner, A. Hierlemann, D. Lange, A. Kummer, N. Kerness, O. Brand, H. Baltes: Smart Single-Chip Gas Sensor Microsystem. In: Nature. Band 414, 2001, S. 293-296.
  2. A. Hierlemann, R. Gutierrez-Osuna: Higher-order Chemical Sensing. In: Chemical Reviews. Band 108, 2008, S. 563-613.
  3. K. Bodenhöfer, A. Hierlemann, J. Seemann, G. Gauglitz, B. Koppenhoefer, W. Göpel: Chiral Discrimination using Piezoelectric and Optical Gas Sensors. In: Nature. Band 387, 1997, S. 577-580.
  4. P. Kurzawski, A. Bogdanski, V. Schurig, R. Wimmer, A. Hierlemann: Opposite signs of capacitive microsensor signals upon exposure to the enantiomers of methyl propionates. In: Angewandte Chemie International Edition. Band 47, 2008, S. 913-916.
  5. a b A. Hierlemann: Integrated Chemical Microsensor Systems in CMOS Technology. Springer Verlag, 2005, ISBN 3-540-23782-8, S. 229.
  6. a b S. Hafizovic, D. Barrettino, T. Volden, J. Sedivy, K.-U. Kirstein, O. Brand, A. Hierlemann: Single-chip mechatronic microsystem for surface imaging and force response studies. In: Proceedings of the National Academy of Sciences. Band 101, Nr. 49, 2004, S. 17011-17015.
  7. a b U. Frey, U. Egert, F. Heer, S. Hafizovic und A. Hierlemann: Microelectronic System for High-Resolution Mapping of Extracellular Electric Fields Applied to Brain Slices. In: Biosensors & Bioelectronics. Band 24, 2009, S. 2191-2198.
  8. a b A. Hierlemann, U. Frey, S. Hafizovic, F. Heer: Growing Cells atop Microelectronic Chips: Interfacing Electrogenic Cells in Vitro with CMOS-based Microelectrode Arrays. In: Proceedings of the IEEE. Band. 99, Nr. 2, 2011, S. 252-284.
  9. a b D. J. Bakkum, U. Frey, M. Radivojevic, T. L. Russell, J. Müller, M. Fiscella, H. Takahashi, A. Hierlemann: Tracking axonal action potential propagation on a high-density microelectrode array across hundreds of sites. In: Nature Communications. Band 4, 2013, S. 2181.
  10. IEEE Donald G. Fink Prize Paper Award Recipients
  11. Eurosensors fellows.
  12. Die DECHEMA-Preisträger seit 1951