Andreas Molau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Andreas Molau (* 23. Februar 1968 in Braunschweig) ist ein deutscher Publizist. Bis 2012 war er Funktionär rechtsextremer Parteien (NPD, DVU, Bürgerbewegung pro NRW). Von 2005 bis 2010 war er Vorsitzender der Gesellschaft für Freie Publizistik, die ebenfalls der extremen Rechten zugeordnet wird.

Im Juli 2012 erklärte Molau öffentlich seinen Ausstieg aus der rechtsextremistischen Szene und seinen Kontakt zum Aussteigerprogramm „Aktion Neustart“ des niedersächsischen Verfassungsschutzes. Er habe seine Parteibücher zurückgegeben und seine Arbeitsverträge gekündigt.[1] Molau engagiert sich seitdem in Integrations- und Inklusionsprojekten[2] und referiert bei Seminaren und Vortragsveranstaltungen zu Präventionsfragen rechtsextremer Entwicklungen.[3]

Leben[Bearbeiten]

Molau studierte Deutsch und Geschichte auf Lehramt in Göttingen und verfasste eine Zulassungsarbeit zum Staatsexamen über einen der führenden Ideologen des Nationalsozialismus, Alfred Rosenberg, die 1993 im extrem rechten[4] Verlag Siegfried Bublies, in dem auch die nationalrevolutionäre Zeitung Wir selbst erscheint, veröffentlicht wurde.

Schon während seines Studiums arbeitete Molau als verantwortlicher Kulturredakteur bei der Jungen Freiheit und schrieb seit Anfang der 1990er Jahre als Mitglied der Deutschen Hochschulgilde Trutzburg-Jena zu Göttingen auch für den Göttinger Zirkel und rechtsextreme Blätter wie Nation und Europa. Aufgrund fehlender Distanz zu Positionen von Holocaustleugnern in einem Beitrag aus seinem Ressort und wegen eines Richtungsstreits in der Redaktion musste er 1994 die Junge Freiheit verlassen und arbeitete daraufhin als verantwortlicher Redakteur bei der Zeitschrift Deutsche Geschichte des mehrfach wegen Volksverhetzung verurteilten Verlegers Gert Sudholt. Ende 1996 beendete Molau die Autorenschaft für diese Blätter unter seinem eigenen Namen.

1995 hatte Molau den bei der Verlagsgesellschaft Berg erschienenen geschichtsrevisionistischen Sammelband Opposition für Deutschland herausgegeben. Neben Molau selbst sind in dem Band unter anderem auch sein späterer Kollege im sächsischen Landtag Karl Richter sowie Huwald Fröhlich, Hartmut Hesse, Ansgar Hofacker, Winfried Knörzer, Hans-Ulrich Kopp, Klaus Kunze, Carl Meyerson, Harald Neubauer, Germar Rudolf, Hans B. von Sothen, Franz Uhle-Wettler und Claus-M. Wolfschlag mit Beiträgen vertreten. Hier äußerte er auch die Grunddevise seines politischen Handelns, „alle Rechten, Konservativen, Nationalen, Nationalkonservativen usw. gedanklich an einen Tisch zu bringen“.

Von 1996 bis 2004 war Molau als Lehrer für Deutsch und Geschichte an der Waldorfschule in Braunschweig angestellt, ohne dass seine politische Einstellung der Schulleitung bekannt war. Nachdem er einen Antrag auf Beurlaubung eingereicht hatte, um seine Tätigkeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter der kurz zuvor, am 19. September 2004, in den sächsischen Landtag eingezogenen Fraktion der NPD antreten zu können, entzog ihm die Schulleitung seine Lehrgenehmigung und erteilte ihm ein Hausverbot für das Schulgelände. Im November 2004 wurde seiner elfjährigen Tochter und dem achtjährigen Sohn der Schulbesuch an der Braunschweiger Waldorfschule untersagt.[5] Sowohl die Kündigung als auch die neue Anstellung Molaus, aber auch die Entlassung der beiden Kinder etwa zwei Wochen später sorgten für bundesweites Aufsehen. Rechtsextreme Medien wie die NPD-Zeitung Deutschen Stimme (DS), die National-Zeitung (NZ) und die nationalkonservative Junge Freiheit (JF) sprachen übereinstimmend von „Sippenhaft“.

Andreas Molau (in der Mitte) bei einer Demonstration der NPD am 18. Juni 2005 in Braunschweig

Danach arbeitete Molau als parlamentarischer Berater der sächsischen NPD-Fraktion (bis Anfang 2006) und stellvertretender Chefredakteur der NPD-Parteizeitung Deutsche Stimme (bis April 2007). Er war Pressesprecher des Unterbezirks Braunschweig und verantwortlich als Sprecher in Wolfenbüttel. Zur Bundestagswahl 2005 trat er für die NPD als Direktkandidat im Wahlkreis Salzgitter-Wolfenbüttel an. In einem Artikel in der Wolfenbütteler Zeitung vom 2. Februar 2006 teilte Molau als Sprecher der örtlichen NPD mit, dass eine flächendeckende Kandidatur bei den Kommunalwahlen in der Stadt und im Landkreis Wolfenbüttel vorgesehen sei (die allerdings mangels Kandidaten und Unterstützungsunterschriften nicht zustande kam). Er wolle dazu Vorträge organisieren, „wie dies in Wolfenbüttel noch üblich war, als ich zu Abiturzeiten zur JN stieß“. Zu den Kommunalwahlen am 10. September 2006 kandidierte Andreas Molau auf der Liste der NPD für den Wolfenbütteler Kreistag im Wahlbereich IV (Samtgemeinden Asse, Oderwald, Schöppenstedt). Andreas Molau wurde bei der Wahl nicht in den Kreistag gewählt, die NPD erhielt aber einen Sitz. Nach dem Rückzug eines NPD-Abgeordneten rückte Molau am 16. Dezember 2007 in den Wolfenbüttler Kreistag nach. Am 28. April 2010 legte er sein Mandat nieder, nachdem er zuvor aus der DVU ausgetreten war.[6]

Im Jahre 2006 erschien unter seinem Namen eine Zeichnung beim Teheraner Holocaust-Karikaturen-Wettbewerb,[7] wobei diese nach Molaus eigenen Angaben[8] nicht von ihm stammt.

Ebenfalls im Jahre 2006 gab Molau der Website Muslim-Markt ein Interview. Dort vertrat er die Auffassung, es gäbe „nicht die Menschheit an sich“, sondern nur „Rassen und Völker“, „ob man das nun möchte oder nicht“.[9]

Seit Mai 2007 war Andreas Molau als Leiter des Amtes Bildung beim NPD-Parteivorstand und als wissenschaftlicher Mitarbeiter des Parteivorsitzenden Udo Voigt tätig. Zu seinem Rang als vermeintlicher „Chefideologe“ der Partei bemerkt der Politikwissenschaftler Richard Stöss: „Doch um die Intellektualisierung der NPD ist es schlecht bestellt. Im Augenblick gilt ja Andreas Molau als Chefideologe der Partei. Bislang ist er aber nicht gerade durch seine theoretischen Abhandlungen aufgefallen – aber vielleicht kommt das ja noch.“[10]

Bei der Niedersächsischen Landtagswahl 2008 war er Spitzenkandidat seiner Partei und Direktkandidat im Wahlkreis Wolfenbüttel-Süd/Salzgitter, wo er zwei Prozent der Erststimmen erhielt.

Am 6. Oktober 2008 erklärte Molau seinen Rücktritt von allen Bundesämtern in der NPD, da er nach den „Ereignissen um die Veruntreuung von Geldern durch den ehemaligen NPD-Schatzmeister Erwin Kemna“ die „Parteiführung nicht mehr uneingeschränkt unterstützen“ könne, blieb aber Mitglied der Partei. Am 12. März 2009 gab die DVU bekannt, dass Molau die Verantwortung für die Pressearbeit dieser Partei übernommen habe und im Wege der Doppelmitgliedschaft auch der DVU beigetreten sei. Er wolle damit demonstrieren, „dass es ein Gegeneinander im nationalen Bereich nicht mehr geben darf“.[11] Anfang Oktober trat Molau aus der NPD aus, nachdem bereits ein Parteiausschlussverfahren gegen ihn eingeleitet wurde.[12]

Themenzeit der Bundeszentrale für politische Bildung Berlin am 4. November 2013 in Berlin zum Thema Rechtsextremismus – Wege rein, Wege raus. Teilnehmer v.l.n.r. Dr. Manuel Seitenbecher, Dr. Britta Schellenberg, MdL MV Julien Barlen, Almut Möller, Andreas Molau, Prof. Dr. Uwe Backes. Andreas Molau spricht über seine Erfahrungen in und mit der rechtsextremistischen Szene, über seinen Ausstieg mit Hilfe des Aussteigerprogramms Aktion Neustart und die Notwendigkeit der Reintegration von Aussteigern in die Gesellschaft.

In einer Mitteilung vom 14. Mai 2010 verkündete die rechtsextreme[13] Bürgerbewegung pro NRW, dass Molau ihr beigetreten sei. Ab März 2011 war er Beisitzer im Landesvorstand, trat aber im Juni 2012 von diesem Amt zurück und aus der Partei aus. Als Anlass zum Austritt aus der NPD und letztlich dem Rückzug aus dem rechtsextremen Lager gab Molau die berüchtigte Aschermittwochsrede von Udo Pastörs vom Februar 2009 an.[14] Außerdem nahm Molau Kontakt zum Aussteigerprogramm Aktion Neustart des niedersächsischen Verfassungsschutzes auf. Dieser Schritt gilt in der Szene als unumkehrbar. Zu seiner bisherigen Verantwortung äußerte er sich in einem NDR-Interview folgendermaßen: „Es bedrückt mich, dass ich Menschen verletzt und Dingen Vorschub geleistet habe, die nicht zu akzeptieren sind.“[14] Künftig wolle er versöhnen. Der niedersächsische Verfassungsschutz sieht nach dem Austritt Molaus die neonazistische Szene geschwächt.[15]

Seit Oktober 2012 schreibt Molau als Kolumnist bei den Integrationsbloggern. In seinen Beiträgen äußert er sich u. a. zu fremdenfeindlichen und islamfeindlichen Einstellungen und zu Fragen der Integration.[16] Am 15. November 2012 hielt Andreas Molau im Rahmen der Projekttage des Cato-Bontjes-van-Beek-Gymnasiums in Achim einen Vortrag, in dem er den anwesenden Schülern von seinem Eintritt in die rechtsextremistische Szene und seiner mittlerweile vollzogenen Abkehr berichtete und vor den Gefahren rechtsextremistischer Einstellungen warnte. Begleitet wurde er bei dem Vortrag von dem Journalisten Stefan Schölermann. [17] Der Journalist und Blogger Tobias Raff interviewte Andreas Molau im Februar 2013 u. a. zu dessen Beweggründen, sich der rechtsextremistischen Szene zuzuwenden, den dort gemachten Erfahrungen und zu dem Entschluss, der Szene wieder den Rücken zu kehren. [18] In einem Interview mit dem Journalisten Rainer Fromm sprachen Andreas Molau und Stefan Rochow über die NPD. Molau hob in dem Interview hervor, dass sich „die gesamte Partei“ und „wesentliche Strukturen über den Nationalsozialismus definieren“.[19] Für einen in der ZDF-Sendung ML Mona Lisa erschienen Beitrag des Journalisten und promovierten Politologen Rainer Fromm recherchierte und analysierte Andreas Molau die vor allem in sozialen Netzwerken vorzufindende propagandistische Kampagne „Todesstrafe für Kinderschänder“, mit der Rechtsextremisten und rechtsextremistische Parteien wie die NPD versuchen, Bürgernähe zu suggerieren. [20]

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • Alfred Rosenberg. Der Ideologe des Nationalsozialismus. Eine politische Biografie. Siegfried Bublies, Koblenz 1993 ISBN 3-926584-27-0
  • als Hg.: Opposition für Deutschland. Widerspruch und Erneuerung Verlagsgesellschaft Berg, Berg 1995 ISBN 3-86118-046-4
  • Thomas Altstedt (Pseudonym zu A.M.): Joseph Goebbels. Eine Biographie in Bildern Druffel-Verlag, Berg 1999 ISBN 978-3-8061-1127-9 identisch mit * dsb.: Dr. Goebbels: Hitlers Propagandaminister in Bilddokumenten und Selbstzeugnissen Druffel & Vowinckel-Verlag, Inning und Stegen/Ammersee 1998 ISBN 3-8061-1127-8
  • Molau, Andreas: Europäische Idee oder Ideen Europas in: Deutsche Annalen 1994. Jahrbuch des Nationalgeschehens Hg. Sudholt, Gert; weitere Autoren: Altstedt, Thomas (Mut zur Erziehung); Gordon, Helmut; Grund, Johanna Chr.; Keck, Alfred; Kopp, Hans Ulrich; Kunze, Klaus; Ludwig, Klausdieter; Mölzer, Andreas; Pause, Hans; Preradovich, Nikolaus v.- Druffel-Verlag, Berg 1994 ISBN 3-8061-1092-1
  • Die Entdeckung des Alexander Kern. Roman. Erschienen im Walknut-Verlag Haasler, Seifhennersdorf 2008 ISBN 3-9808794-2-9

Literatur[Bearbeiten]

  • Robert Ackermann: Warum die NPD keinen Erfolg haben kann - Organisation, Programm und Kommunikation einer rechtsextremen Partei. Budrich, Opladen 2012, ISBN 978-3-86388-012-5. (enthält ausführliches Interview mit Molau)
  • Elmar Vieregge: Biographisches Porträt: Andreas Molau. In: Jahrbuch Extremismus & Demokratie. 21. Jahrgang, Nomos, Baden-Baden 2009, ZDB-ID 2167545-4, 2. Aufl. 2010 ISBN 3832952322 S. 197–214.
  • Raimund Hethey: NPD instrumentalisiert sächsischen Landtag. In: Der rechte Rand. Nr. 92, Jan./Febr. 2005, S. 8f.
  • Andreas Speit: Widersprüche. In: Der rechte Rand. Nr. 92, Jan./Febr. 2005, S. 14.
  • Siegfried Jäger: Die Debatte um den Kulturbegriff in der Jungen Freiheit. Eiertanz um den heißen Brei. In: Helmut Kellershohn (Hrsg.): Das Plagiat. Der Völkische Nationalismus der Jungen Freiheit. DISS, Duisburg 1994, ISBN 3-927388-44-0 (Ausführlich zur Rolle Molaus bei der Öffnung der Jungen Freiheit für die Neue Rechte).
  • Volker Weiss: Einig im Hass – Brüder im Ungeist. In: Frankfurter Rundschau vom 26. April 2007.

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. NDR: "Rechter Vordenker kehrt Szene den Rücken", vom 29. Juli 2012. Sowie FAZ. Die FAZ und der NDR berufen sich dabei zusätzlich auf eine Bestätigung durch den Verfassungsschutz des Landes Niedersachsen,
    “Meine Ideologie war im Kern nicht richtig”, Molau im Interview mit Publikative.org (Amadeu Antonio Stiftung, Patrick Gensing) am 30. Juli 2012
  2. Ex-NPD-Vostand sucht Nähe zu Migranten und Behinderten - Ehrenamtliche Tätigkeit in Freiwilligenagentur, Braunschweiger Zeitung vom 6. Juli 2013
  3. Ein Abend gegen Rechtsextremismus - Info-Veranstaltung des Jugendparlamentes Wiesbaden, Kulturzentrum Schlachthof Wiesbaden vom 20. Juni 2013.
  4. Samuel Salzborn: Grenzenlose Heimat: Geschichte, Gegenwart und Zukunft der Vertriebenenverbände. Elefanten Press, Berlin 2000, S. 117.
  5. Heimlicher Rechtsextremist – Ex-Waldorflehrer arbeitet künftig für die NPD, Spiegel Online 29. Oktober 2004,
    Waldorfschule: Auch die Kinder des rechten Tarnkappen-Lehrers sollen gehen, Spiegel Online 12. November 2004
  6. NPD raus aus dem Kreistag von Wolfenbüttel: Rechter Politiker Molau legt Mandat nieder. In: NDR Info, 28. April 2010.
  7. Molaus Zeichnung beim Teheraner Cartoon Wettbewerb
  8. in seinem Blog am 21. Juli 2010 online, abgerufen am 22. Juni 2010
  9. Muslim-Markt interviewt Andreas Molau, vom 9. März 2006
  10. Interview bei sueddeutsche.de, 24. Mai 2008.
  11. http://www.dvu.de/Themen/Andreas_Molau_tritt_in_die_DVU_ein.html
  12. DVU-Pressesprecher Molau tritt aus der NPD aus 7 Oktober 2009
  13. Sebastian Edathy, Bernd Sommer: Die zwei Gesichter des Rechtsextremismus in Deutschland – Themen, Machtressourcen und Mobilisierungspotentiale der extremen Rechten. In: Stephan Braun, Alexander Geisler, Martin Gerster (Hrsg.): Strategien der extremen Rechten. Hintergründe – Analysen – Antworten. VS-Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden 2009, ISBN 3-531-15911-9, S. 45–57, sowie Hans-Peter Killguss, Jürgen Peters, Alexander Häusler: PRO KÖLN – Entstehung und Aktivitäten. In: Alexander Häusler (Hrsg.): Rechtspopulismus als „Bürgerbewegung“: Kampagnen gegen Islam und Moscheebau und kommunale Gegenstrategien. VS-Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden, ISBN 978-3-531-91119-9, S. 55.
  14. a b Angelika Henkel, Stefan Schölermann: Rechter Vordenker kehrt Szene den Rücken. In: NDR, 29. Juli 2012.
  15. Ex-NPD-Funktionär Molau kehrt Szene den Rücken. In: Die Welt, 30. Juli 2012.
  16. [1]. Internetblog DIB-Die Integrationsblogger, abgerufen am 6. März 2013.
  17. [2]. „Der braunen Ideologie entkommen“ von Alexander Tietz, Weser-Kurier am 16. November 2012, abgerufen am 6. März 2013.
  18. [3]. „Bronsteins Erben – Podcast Folge 2: Andreas Molau: Vom NPD-Spitzenfunktionär zum Aussteiger“, von Tobias Raff, Internetblog Tobias Raff am 19. Februar 2013, abgerufen am 6. März 2013.
  19. [4]. „NPD-Aussteiger über Partei, NPD will völkische Diktatur“, ZDF heute.de vom 9. Januar 2013, abgerufen am 6. März 2013.
  20. [5]. „Vermeintliche Opferhilfe, der Missbrauch mit dem Missbrauch“, ZDF ML-Mona Lisa am 2. März 2013, abgerufen am 6. März 2013.