Andreas Pusch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Andreas Pusch (* 15. Juli 1955) ist ein deutscher Forstwissenschaftler und Naturschützer. Er ist Leiter des Nationalparks Harz.

Seine Kindheit und Jugend verbrachte Andreas Pusch in Bad Harzburg. An der Universität Göttingen erwarb er den Abschluss als Diplom-Forstwirt. Anschließend war er u.a. im Land Niedersachsen im Forstplanungsamt, in der Forstlichen Versuchsanstalt und als Leiter einer Forstinspektion tätig. Ab April 2003 war er Leiter des Staatlichen Forstamtes Danndorf bei Wolfsburg. Mit der Vereinigung der am 29. August 2004 beschlossenen Vereinigung beiden Nationalparke Harz (Niedersachsen) und Hochharz (Sachsen-Anhalt) zum 1. Januar 2006 wurde er Leiter des neuen Nationalparks Harz.[1] Nach der Pensionierung von Wolf-Eberhard Barth hatte er im Oktober 2004 bereits die Leitung des niedersächsischen Nationalparks Harz übernommen. Sein Dienstort ist seit 2006 Wernigerode.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.waldportal.org/heimische/news.heimische2004/news.heim.200408263/index.html