Andreas Reinicke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Andreas Reinicke (* 3. Februar 1955 in Bielefeld) ist ein deutscher Diplomat und seit 2014 Botschafter in Tunesien. Er war von 2008 bis 2012 Botschafter in Syrien sowie von 2012 bis 2013 EU-Sonderbeauftragter für den Friedensprozess im Nahen Osten ist.

Leben[Bearbeiten]

Nach dem Abitur studierte Reinicke von 1974 bis 1980 Rechtswissenschaft an der Justus-Liebig-Universität Gießen. 1986 erwarb er einen Master of Laws an der University of Cambridge und legte 1990 an der Universität Gießen seine Promotion zum Dr. jur. mit einer Dissertation zum Thema Die angemessene Nutzung gemeinsamer Naturgüter: eine Studie zum Umweltvölkerrecht ab.

Im Anschluss trat er in den Auswärtigen Dienst ein und fand nach Abschluss der Laufbahnprüfung Verwendungen in der Zentrale des Auswärtigen Amtes sowie an verschiedenen Auslandsvertretungen. Zeitweise war er als Botschaftsrat beim Verbindungsbüro bei der Palästinensischen Autonomiebehörde in Ramallah tätig.[1]

Seit 2008 war Andreas Reinicke als Nachfolger von Volkmar Wenzel, der wiederum Botschafter in Saudi-Arabien wurde, Botschafter in Syrien.

Am 1. Februar 2012 übernahm er als Nachfolger von Marc Otte für ein bis zum 30. Juni 2013 dauerndes Mandat das Amt des EU-Sonderbeauftragten für den Friedensprozess im Nahen Osten. In dieser Funktion unterstützt er die Arbeit der Hohe Vertreterin der EU für Außen- und Sicherheitspolitik, Catherine Ashton.[2][3][4][5]

Seit der Übernahme des Postens des EU-Sonderbeauftragten ist das Amt des Botschafters in Syrien vakant. Bundesaußenminister Guido Westerwelle erklärte dazu am 6. Februar 2012: „Ich denke derzeit nicht darüber nach, diese Position neu zu besetzen.“[6][7]

Reinicke ist geschieden und hat zwei Kinder.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Geschichte des Willy Brandt Centers in Jerusalem
  2. Nahost-Friedensprozess: Reinicke wird neuer EU-Sonderbeauftragter. In: Focus vom 23. Januar 2012
  3. Naher Osten: Deutscher Diplomat wird EU-Sonderbeauftragter. In: Der Spiegel vom 23. Januar 2012
  4. Andreas Reinicke wird EU-Sondergesandter für Nahost. In: Hamburger Abendblatt vom 23. Januar 2012
  5. EU Appoints New Mideast Envoy, Germany's Andreas Reinicke (israelnationalnews.com, 23. Januar 2012)
  6. Westerwelle ernennt keinen neuen Botschafter für Syrien. In: Freie Presse vom 7. Februar 2012
  7. Assad verfolgt Gegner in Deutschland Berlin: Mutmaßliche Agenten aus Syrien festgenommen. Moskau erreicht keine Zugeständnisse von Damaskus. In: Der Tagesspiegel vom 8. Februar 2012

Weblinks[Bearbeiten]