Andreas Schwaller

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Andreas Schwaller Curling
Geburtstag 8. Juli 1970
Geburtsort Recherswil, Schweiz
Karriere
Nation SchweizSchweiz Schweiz
Spielposition Skip
Spielhand rechts
Status zurückgetreten
Karriereende 2008
Medaillenspiegel
Olympische Medaillen 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
WM-Medaillen 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
EM-Medaillen 1 × Gold 1 × Silber 1 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
Bronze 2002 Salt Lake City
Curling-WeltmeisterschaftVorlage:Medaillen_Wintersport/Wartung/unerkannt
Silber 2001 Lausanne
Curling-EuropameisterschaftVorlage:Medaillen_Wintersport/Wartung/unerkannt
Bronze 1993 Leukerbad
Silber 2001 Vierumäki
Gold 2006 Basel
letzte Änderung: 4. März 2010

Andreas Schwaller (* 8. Juli 1970 in Recherswil) ist ein Schweizer Curler.

Sein internationales Debüt hatte Schwaller im Jahr 1993 bei der Curling-Europameisterschaft in Leukerbad, wo er mit seinem Team die Silbermedaille gewann.

Bei der Curling-Weltmeisterschaft 2001 in Lausanne kam das Schweizer Team – mit Schwaller auf der Position Third – ins Finale, das es gegen Schweden um Skip Peter Lindholm verlor. Bei den XIX. Olympischen Winterspielen 2002 in Salt Lake City war Schwaller Skip der Schweizer Curlingmannschaft. Sie gewann die Bronzemedaille nach einem 7:3-Siege gegen wiederum Schweden um Skip Peter Lindholm. An der Curling-Europameisterschaft 2006 in Basel wurde das Schweizer Team um Skip Andreas Schwaller Europameister.

Seit 2007 ist Schwaller Inhaber und Geschäftsführer eines Personalcoaching-Unternehmens. Im Jahr 2008 trat er vom Spitzensport zurück. 2011 wurde Schwaller Nationalcoach und Sportchef des Schweizer Curlingverbandes.

Andreas Schwaller ist mit der früheren deutschen Curling-Nationalspielerin Heike Schwaller verheiratet. Das Ehepaar hat zwei Töchter.

Erfolge[Bearbeiten]

  • 3. Platz Europameisterschaft 1993
  • 2. Platz Weltmeisterschaft 2001
  • 2. Platz Europameisterschaft 2001
  • 3. Platz Olympische Winterspiele 2002
  • Europameister 2006

Weblinks[Bearbeiten]