Andreas Steinhöfel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Andreas Steinhöfel auf dem Blauen Sofa (2008)

Andreas Steinhöfel (* 14. Januar 1962 in Battenberg, Hessen) ist ein deutscher Autor. Er schreibt Kinder- und Jugendbücher, Drehbücher und ist als Übersetzer tätig.

Leben[Bearbeiten]

Andreas Steinhöfel wuchs mit zwei Brüdern in der mittelhessischen Kleinstadt Biedenkopf auf und machte an der Lahntalschule das Abitur. Er begann zunächst Biologie und Englisch auf Lehramt zu studieren, entschied sich dann aber für ein Studium der Anglistik, Amerikanistik und Medienwissenschaften an der Universität Marburg. Nach Abschluss des Studiums erschien 1991 sein erstes Jugendbuch Dirk und ich.

Andreas Steinhöfel war bis zu dessen Tod im Jahre 2009 der Lebensgefährte von Gianni Vitiello.[1] Nachdem er zwanzig Jahre in Berlin wohnhaft war, lebt und arbeitet er nun wieder in Biedenkopf.

Werk[Bearbeiten]

Zu seinen bekanntesten Büchern zählt Paul Vier und die Schröders (1992), das mittlerweile zur Standardlektüre in deutschen Schulen zählt. Die Verfilmung des Buches gewann 1995 den Deutschen Kinderfilmpreis. Bei Jugendlichen ist vor allem sein Roman Die Mitte der Welt beliebt, der unter anderem für den Deutschen Jugendliteraturpreis 1999 nominiert war, ebenso wie die Quasifortsetzung Defender – Geschichten aus der Mitte der Welt.

Zu seinen Übersetzungen gehören neben Büchern von Jerry Spinelli, Roddy Doyle, Lois Lowry, Paul Shipton und Kate Walker auch die Neuübersetzungen der beiden bekanntesten Werke von Susan E. Hinton, Die Outsider und Rumble Fish.

Als Drehbuchautor schrieb Andreas Steinhöfel u. a. etwa 40 Folgen des Käpt’n Blaubär Club (1993/94 für WDR/ARD) und 5 Folgen der Kinderserie Urmel aus dem Eis (1994 für WDR/ARD), mehrere Folgen der TV-Kinderserie Löwenzahn (2008–2010 für das ZDF) und der TV-Musik-Serie Abenteuer Klassik! (2007 für den WDR).

2009 wurde er für sein Buch Rico, Oskar und die Tieferschatten mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis in der Kategorie Kinderbuch ausgezeichnet. Die gleichnamige Verfilmung startete am 10. Juli 2014 in den deutschen Kinos.

Im Herbst 2014 soll Steinhöfels erster Roman für Erwachsene erscheinen, an dem er arbeitet.[2]

Bücher[Bearbeiten]

  • Dirk und ich (Carlsen Verlag, Hamburg 1991)
  • Paul Vier und die Schröders (Carlsen Verlag, Hamburg 1992)
  • Trügerische Stille (alter Titel: Glatte Fläche; Carlsen Verlag, Hamburg 1993)
  • Glitzerkatze und Stinkmaus (Carlsen Verlag, Hamburg 1994)
  • Beschützer der Diebe (Carlsen Verlag, Hamburg 1994)
  • Es ist ein Elch entsprungen (Carlsen Verlag, Hamburg 1995)
  • 1:0 für Sven und Renan (dtv, München 1995)
  • O Patria Mia (Carlsen Verlag, Hamburg 1996)
  • Herr Purps, die Klassenmaus (ars edition, München 1996)
  • Die Honigkuckuckskinder (dtv, München 1996)
  • Die Mitte der Welt (Carlsen Verlag, Hamburg 1998)
  • David Tage, Mona Nächte (gemeinsam mit Anja Tuckermann; Carlsen Verlag, Hamburg 1999)
  • Wo bist du nur? (Carlsen Verlag, Hamburg 2000)
  • Defender – Geschichten aus der Mitte der Welt (Kurzgeschichtensammlung; Carlsen Verlag, Hamburg 2001)
  • Der mechanische Prinz (Carlsen Verlag, Hamburg 2003)
  • Froschmaul (Kurzgeschichtensammlung; Carlsen Verlag, Hamburg 2006)
  • Rico, Oskar und die Tieferschatten (Carlsen Verlag, Hamburg 2008)
  • Rico, Oskar und das Herzgebreche, Carlsen Verlag, Hamburg 2009 ISBN 978-3-551-55459-8
  • Rico, Oskar und der Diebstahlstein, Bilder von Peter Schössow. Carlsen Verlag, Hamburg 2011, ISBN 978-3-551-55572-4.
  • Glücksstadt (Aladin Verlag, Hamburg 2013)

Übersetzungen[Bearbeiten]

  • Henning Rosenkranz (Carlsen Verlag 1990)
  • Margrit Cruickshank: S.K.U.N.K. or The Ozone Conspiracy
S.K.U.N.K. Die Ozonloch-Verschwörung (Carlsen Verlag, Hamburg 1993)
  • Earvin Johnson: What You Can Do to Avoid AIDS
AIDS – Was du tun musst, damit du es nicht kriegst, wenn du es tust (Carlsen, Hamburg 1993)
  • Nigel Hinton: The Finders
Hände weg vom Spukpaket (dtv, München 1994)
  • Ken Roberts: Hiccup Champion of the World
Paul Schluckauf (Eichborn Verlag, Frankfurt a. M. 1994)
  • Kate Walker: Peter
Peter (dtv, München 1995)
  • Jason E. Squire (ed.) The Movie Business Book
Movie Business Book (mit anderen Übersetzern; Könemann Verlagsgesellschaft, Köln 1995)
  • Michael Jordan: RareAir
RareAir (Carlsen Verlag, Hamburg 1996)
  • Lois Lowry: Number the Stars
Wer zählt die Sterne (Fischer Taschenbuch Verlag 1996)
  • Mayo Simons: Dead Meat!
Alles klar, Danny Thompson? (dtv, München 1997)
  • Sid Fleischman: The 13th Floor – A Ghost Story
Das Geheimnis im 13. Stock (Carlsen Verlag, Hamburg 1997)
  • Paul Shipton: Bug Muldoon
Die Wanze (Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt a. M. 1997)
  • Belinda Downes: Every Little Angel's Handbook
Was machen die Engel im Himmel? (Arena Verlag, Würzburg 1997)
  • Harry Horse: The Last Polar Bears
Post aus dem Land der weißen Bären (Arena Verlag, Würzburg 1997)
  • Kate Walker: Changes and Other Stories
Bingo: Heute passiert's! (dtv, München 1998; ebd. 2002 unter neuem Titel: Als Mum die Tankstelle überfiel)
Wish Me Luck (Cecilie Dressler Verlag, Hamburg 1998)
  • Jerry Spinelli: Wringer
Taubenjagd (Cecilie Dressler Verlag, Hamburg 1998)
  • Paul Shipton: The Mighty Skink
Drei auf der Flucht (Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt a. M. 1999)
  • Lois Lowry: Stay – Keeper's Diary
Oscar – Ein Hund beißt sich durch (Loewe Verlag, Bindlach 1999)
  • S. E. Hinton: Rumble Fish
Rumble Fish (Arena Verlag, Würzburg 1999)
  • Jerry Spinelli: Maniac Magee
East End, West End und dazwischen Maniac Magee (Cecilie Dressler Verlag, Hamburg 2000)
  • S. E. Hinton: The Outsiders
Die Outsider (dtv, München 2001)
  • Kimberley W. Holt: When Zachary Beaver Came to Town
Sommerblues (Altberliner Verlag, Berlin/München 2001)
  • Roddy Doyle: The Giggler Treatment
Das große Giggler Geheimnis (Random House, München 2001)
  • Roddy Doyle: Rover Saves Christmas
Rover rettet Weihnachten (Random House, München 2002)
  • Jerry Spinelli: Stargirl
Stargirl (Cecilie Dressler Verlag, Hamburg 2002)
  • Jerry Spinelli: Crash
Crash – Das Leben ist Football (Cecilie Dressler Verlag, Hamburg 2003)
  • Jerry Spinelli: Loser
Der Held aus der letzten Reihe (Cecilie Dressler Verlag, Hamburg 2004)
  • Melvyn Burgess: Doing It
Doing It (Carlsen Verlag, Hamburg 2004)
  • Chris Wormell: Two Frogs
Zwei Frösche, ein Stock und ein Hund ... (Patmos Verlag, Düsseldorf 2005)
  • Roddy Doyle: The Meanwhile Stories
Mister Macks Missgeschicke (Random House, München 2005)
  • Jerry Spinelli: Milkweed
Asche fällt wie Schnee (Cecilie Dressler Verlag, Hamburg 2006)
Achtung, die Herdmanns sind zurück (Oetinger Verlag, Hamburg 2008)
  • Vladimir Radunsky: Where the Giant Sleeps
Wo der Riese schläft (Carlsen Verlag, Hamburg 2009)
  • Jerry Spinelli: Love, Stargirl
Lieber Leo - Dein Stargirl (Cecilie Dressler Verlag, Hamburg 2009)
  • David Levithan: Das Wörterbuch der Liebenden, Graf Verlag, Hamburg 2010 ISBN 978-3-86220-004-7
    • auch als Hörbuch ungekürzt vom Übersetzer gelesen: Hörbuch Hamburg, Hamburg 2010
  • Neil Gaiman: Odd and the Frost Giants
  • Roddy Doyle: Wilderness
Wildnis (cbj, München 2010)
Der lächelnde Odd und die Reise nach Asgard, Arena Verlags GmbH 2010
P. B. Shelleys Die Wolke, Illustrationen von Dirk Steinhöfel: Verlag Friedrich Oetinger,Hamburg 2011, ISBN 978-3-7891-7147-5.
  • Chris Wormell: One Smart Fish
Ein kluger Fisch (Moritz Verlag, Frankfurt am Main 2011)
  • Roddy Doyle: A Greyhound of a Girl
Mary, Tansey und die Reise in die Nacht (cbj, München 2012)
  • Ursula Dubosarsky: The First Book of Samuel
Der kürzeste Tag des Jahres (Verlag Carl Ueberreuter, Berlin 2013)
  • Mark und Rowan Sommerset: Two Little Bugs
Alles gut, Kleiner! (Carlsen Verlag, Hamburg 2013)

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Bogdal, Klaus-Michael: Selbst sein und doch anders: Andreas Steinhöfels Roman Die Mitte der Welt. In: Das Fremde und das Andere. Interpretationen und didaktische Analysen zeitgenössischer Kinder- und Jugendbücher. Hg. v. Petra Büker und Clemens Kammler. Weinheim/München: Juventa, 2003, S. 217-233.
  • Nieberding, Mareike: „Freunde fürs Lesen. Andreas Steinhöfel hat mit Rico, Oskar und die Tieferschatten eine der schönsten Freundschaftsgeschichten der letzten Jahre geschrieben. Ein Besuch beim Autor am Ort seiner Kindheit.“ In: Kulturspiegel 7/2014, S. 18-21
  • Schwahl, Markus: „Behindert. Aber nur im Kopf und nur manchmal.“ Alterität und Identität in Andreas Steinhöfels Rico und Oskar-Romanen. In: Der Deutschunterricht: 62 (2010) 3. S. 80–84.
  • Seeliger, Barbara: „Das ganze Leben ist ein Wunder, Phil.“ Andreas Steinhöfel: Die Mitte der Welt. In: Romane im Unterricht. Lektürevorschläge für die Sekundarstufe II. Hg. von Valentin Merkelbach. Baltmannsweiler: Schneider-Verlag Hohengehren, 2000. S. 154–164.
  • Wicke, Andreas: „Zeiten ändern sich, Menschen ändern sich, Meinungen ändern sich“. Familie in Andreas Steinhöfels Rico, Oskar …-Trilogie. In: interjuli (2012) 2. S. 39–58.
  • Wicke, Andreas: „Ich mochte Sherlock Holmes lange nicht so gern wie Miss Marple“. Intertextuelle Spuren in Andreas Steinhöfels Rico, Oskar …-Krimis. In: Volkacher Bote (2013) 98. S. 19–30.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Artikel über Vitiello im SZ-Magazin vom 18. Juni 2010
  2. Tiefer in die Trickkiste greifen - Andreas Steinhöfel schreibt in Biedenkopf an einem neuen Roman, Wetzlarer Neue Zeitung vom 15. September 2012