Andrei Gennadjewitsch Tscherkassow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Andrei Tscherkassow Tennisspieler
Andrei Tscherkassow
Nationalität: RusslandRussland Russland
Geburtstag: 4. Juli 1970
Größe: 180 cm
Gewicht: 75 kg
1. Profisaison: 1988
Rücktritt: 2000
Spielhand: Rechts
Trainer: Paul Feldmanis
Preisgeld: 2.260.051 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 193:214
Karrieretitel: 2
Höchste Platzierung: 13 (10. Juni 1991)
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 26:47
Höchste Platzierung: 141 (3. August 1998)
Grand-Slam-Bilanz
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Olympische Spiele
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Andrei Gennadjewitsch Tscherkassow (russisch Андрей Геннадьевич Черкасов; * 4. Juli 1970 in Ufa) ist ein ehemaliger russischer Tennisspieler, der bei den Olympischen Spielen 1992 die Bronzemedaille im Tennis-Herreneinzel gewann.

Karriere[Bearbeiten]

Andrei Tscherkassow war bereits in seiner Jugend ein herausragender Tennisspieler. 1987 war er die Nummer 3 bei den Junioren und stand im Finale der US Open, das er gegen den US-Amerikaner David Wheaton mit 5:7 und 0:6 verlor. Im folgenden Jahr begann er seine Profikarriere. Beim Challenger-Turnier in Nyon erreichte er das Halbfinale, wo er Francisco Clavet unterlag. Zudem wurde er in die sowjetische Davis-Cup-Mannschaft berufen und gegen die Niederlande eingesetzt. Beide absolvierten Matches gegen Paul Dogger und Mark Koevermans konnte er dabei gewinnen.

1989 konnte er gleich zu Beginn des Jahres das Finale beim ATP-Turnier von Sydney erreichen, unterlag aber dem US-Amerikaner Aaron Krickstein in zwei Sätzen. Im Laufe des Jahres gewann er die Challenger-Turniere von Porto und Lissabon. Ende 1990 errang er seinen ersten Erfolg bei einem ATP-Turnier. In Moskau setzte er sich mit 6:2 und 6:1 gegen Tim Mayotte durch. Den Titel verteidigte er 1991 gegen Jakob Hlasek und erreichte mit Alexander Wolkow zudem das Finale in der Doppelkonkurrenz, das gegen das deutsche Duo Eric Jelen und Carl-Uwe Steeb mit 4:6 und 6:7 verloren ging. Bei den Olympischen Spielen 1992 in Barcelona trat er im Vereinten Team für die Gemeinschaft Unabhängiger Staaten an. Im Halbfinale des Einzelturniers unterlag er Jordi Arrese mit 4:6, 6:7, 6:3 und 3:6. Da um den dritten Platz kein Match ausgetragen wurde, teilte er sich die Bronzemedaille mit Goran Ivanišević.

1993 konnte er noch zwei Finals bei ATP-Turnieren erreichen. Danach verlief seine Karriere weniger erfolgreich. Tscherkassow gewann u.a. 1995 das Challenger-Turnier in Singapur gegen Yasufumi Yamamoto und 1996 das Turnier in Daytona Beach gegen Tommy Haas.

Im Davis Cup wurde er von 1988 bis zu seinem Karriereende im Jahr 2000 eingesetzt. Er bestritt 30 Matches, von denen er 17 gewann.

Erfolge[Bearbeiten]

Einzel[Bearbeiten]

Siege[Bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Endergebnis
1. 5. November 1990 RusslandRussland Moskau Teppich (i) Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tim Mayotte 6:2, 6:1
2. 4. November 1991 RusslandRussland Moskau Teppich (i) SchweizSchweiz Jakob Hlasek 7:62, 3:6, 7:65

Finalteilnahmen[Bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Finalgegner Endergebnis
1. 15. Januar 1989 AustralienAustralien Sydney Hartplatz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Aaron Krickstein 4:6, 2:6
2. 11. Februar 1991 BelgienBelgien Brüssel Indoor Teppich FrankreichFrankreich Guy Forget 3:6, 5:7, 6:3, 6:7
3. 17. Mai 1993 ItalienItalien Bologna Sand SpanienSpanien Jordi Burillo 64:7, 7:67, 1:6
4. 19. September 1993 RumänienRumänien Bukarest Sand KroatienKroatien Goran Ivanišević 2:6, 65:7

Doppel[Bearbeiten]

Finalteilnahmen
Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Endergebnis
1. 20. Mai 1990 KroatienKroatien Umag Sand RusslandRussland Andrei Olchowski TschechienTschechien Vojtěch Flégl
TschechienTschechien Daniel Vacek
4:6, 4:6
2. 10. November 1991 RusslandRussland Moskau Teppich (i) RusslandRussland Alexander Wolkow DeutschlandDeutschland Eric Jelen
DeutschlandDeutschland Carl-Uwe Steeb
4:6, 6:7

Weblinks[Bearbeiten]