Andrei Shleifer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Andrei Shleifer (* 20. Februar 1961 in Moskau) ist ein US-amerikanischer Wirtschaftswissenschaftler und Professor für Finanzökonomik und Verhaltensökonomik an der Harvard University. Shleifer wurde bekannt durch seine Beiträge zur Legal-Origins-Theorie, die besagt dass die ökonomische Entwicklung eines Landes zu einem wesentlichen Teil von seinem Rechtssystem beeinflusst wird.[1] 1999 wurde er mit der John Bates Clark Medal ausgezeichnet und er gehört zu den am meisten zitierten Ökonomen. Schwere Vorwürfe wurden jedoch gegen Schleifer wegen seiner Rolle bei Privatisierungen in Russland erhoben, wegen denen es 2006 mit Strafzahlungen zu einer außergerichtlichen Einigung mit dem US-Justizministerium kam.

Leben[Bearbeiten]

Andrei Schleifer wurde in der UdSSR geboren, 1976 wanderte er als Teenager mit seinen Eltern in die Vereinigten Staaten aus. Seinen Ph.D. machte er 1986 am Massachusetts Institute of Technology und war dann bis 1987 an der Princeton University tätig. Nach einem Aufenthalt als Professor in Chicago von 1987 bis 1990 ging der Volkswirt 1991 nach Russland und war dort Berater des Vize-Premierministers Anatoli Borissowitsch Tschubais in Privatisierungsfragen. Ebenfalls 1991 nahm er einen Ruf als Professor an der Harvard University an.

Zeitschriften-Artikel[Bearbeiten]

Die meistrezipierten Arbeiten Shleifers waren bislang Beiträge zur Legal-Origins-Theorie. Diese versucht, einen Zusammenhang zwischen dem Rechtssystem eines Staats und seiner ökonomischen Situation herzustellen.

Zu den weiteren Themen in seinen Aufsätzen gehören unter anderem die Ablehnung der Markteffizienz-Hypothese, die davon ausgeht, dass der momentane Aktienkurs der beste Schätzwert für den zukünftigen Wert eines Titels darstellt und Theorien zur Corporate Governance.[2] Bekannt wurde Shleifer dabei auch durch Forschungsarbeiten, welche die Auswirkungen des Handelns von Akteuren, die nicht nach dem traditionellen ökonomischen Modell (Homo oeconomicus) handeln, auf Finanzmärkte analysieren. Diese Arbeiten sind Grundlagen der Verhaltensökonomik und verdeutlichen, dass Finanzmärkte unter empirisch plausiblen Annahmen ineffizient sein können.

IDEAS/RePEc hat Shleifer (Dezember 2014) unter den registrierte Autoren als den Ökonom mit der höchsten Stufe im Rating, auf Basis von Zeitschriftenartikeln und Zitationen, eingeordnet.[3] Shleifer war in der Periode 1997-2007 nach einer Untersuchung derzeit meisten zitierte Wirtschaftswissenschaftler in ökonomischen Zeitschriften.[4]

Aktivitäten in Russland und Interessenkonflikte[Bearbeiten]

In den frühen 1990er Jahren war Andrei Shleifer Berater von Anatoli Borissowitsch Tschubais, damals Vize-Premierminister Russlands, zuständig für das Portfolio von Rosimushchestvo (des staatlichen Komitees für die Verwaltung von Staatseigentum), und war einer der Leitenden der russischen Privatisierung. In dieser Zeit war das Harvard Institute for International Development der Harvard University unter Vertrag mit der US-amerikanischen Behörde für Entwicklungszusammenarbeit (United States Agency for International Development). In der Periode von 1992 bis 1997 erhielt das Harvard Institute for International Development (HIID), unter der Leitung Shleifers 40 Millionen US-Dollar direkt aus den 300 Millionen US-Dollar die von der United States Agency for International Development (USAID) budgetiert wurden.[5]

Er war insbesondere damit beauftragt eine funktionierende, international zugängliche Börse in Russland aufzubauen. [6] Er betreute u.a. auch die schlecht verlaufenden Privatisierungsversuche der ehemaligen Volksbetriebe. Die durch die Abwicklung generierten Unternehmen schufen mit eine Grundlage für das hohe Aufkommen von Oligopolen und Kartellen in Russland, mit einer hohen Einkommensdisparität und das Aufkommen oligarchischen Oberschicht als Resultate. Parallel investierte und spekulierte Shleifer selbst - trotz vertraglichem Verbot[7] - in Russland. Hierdurch erhielt er, so die späteren Vorwürfe, und Harvard direkt Markt- und Informationsvorteile (Insiderwissen).[8] Schleifer argumentiert, so die Verteidigung im späteren Prozess, das er als Berater nicht gebunden gewesen sei an den Vertrag.[9]

Dies veranlasste 1996 den Kongress eine Untersuchung des Rechnungshofs (General Accounting Office) einzuleiten, der schliesslich befand, dass das HIID beträchtlichen Einfluss auf das amerikanische Hilfsprogramm hatte.[10] Das US Justice Department (Justizministerium) erhob 2000 Klage mit dem Vorwurfs des Betruges.[9] Im Juni 2004 entschied ein Bundesrichter, dass Shleifer und Hay für Schadenersatz (bis zu 105 Millionen US-Dollar) haftbar gemacht werden können, sollten sie für schuldig befunden werden.[11] Im Jahr 2005 endete der Prozess von Shleifer und der US-Regierung ohne Schuldeingeständnis mittels einer außergerichtlichen Einigung. Harvard zahlte eine Strafe von rund 25$ Millionen, während Shleifer 2$ Millionen sowie dessen Frau 1,5$ Millionen Strafe zahlten.[9]

Des Weiteren werden Shleifer immer wieder Interessenkonflikte - insbesondere akademische - vorgeworfen. So gründete er u.a. den milliardenschweren Investmentfonds LSV Asset Management.[12] Dies wurde auch im Dokumentarfilm Inside Job thematisiert für den er in interviewt wurde. Shleifers Verhalten wurde durch eine Harvard-interne Kommission beurteilt, wodurch er in Folge seinen Ehrentitel verlor. Shleifer verblieb jedoch als Professor an der Harvard Universität.[13]

Schriften[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. finance.mapsofworld.com: Legal Origins Theory, abgerufen am 14. Oktober 2011
  2. NZZ: Harvard-Professor Andrei Shleifer zu «Noise-Tradern» und Russland, März 2006
  3. Economist Rankings at IDEAS. Ideas.repec.org. Abgerufen am 8. April 2014.
  4. "Most-Cited Scientists in Economics & Business"|accessdate=2014-02-04 ISI Web of Knowledge
  5. Wedel, Janine. Shadow Elite: How the World's New Power Brokers Undermine Democracy, Government, and the Free Market. New York: Basic, 2009.
  6. Wedel, Janine. Shadow Elite: How the World's New Power Brokers Undermine Democracy, Government, and the Free Market. New York: Basic, 2009.
  7. United States District Court, District of Massachusetts, United States of America, Plaintiff, v. President and Fellows of Harvard College, Andrei Shleifer, Jonathan Hay, Nancy Zimmerman, and Elizabeth Hebert, Defendants.
  8. http://jboy.chaosnet.org/misc/docs/articles/shleifer.pdf
  9. a b c Harvard’s role in US aid to Russia 25 March 2006. The Boston Globe. Abgerufen am 11. November 2011.
  10. Who Taught Crony Capitalism to Russia?. The Wall Street Journal Europe. 19. März 2001. Abgerufen am 11. November 2011.
  11. The Harvard Crimson :: News :: Harvard To Pay $26.5 Million in HIID Settlement. Thecrimson.com. 29. Juli 2005. Abgerufen am 13. September 2011.
  12. http://www.lsvasset.com/about/about.html
  13. Marcella Bombardieri: Harvard professor loses honorary title in ethics violation. In: Boston Globe, 14. Oktober 2006.