Andrej Krementschouk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Andrej Krementschouk (russisch Андрей Кременчук, Andrei Krementschuk; * 2. Mai 1973 in Gorki, Sowjetunion) ist ein russischer Fotograf. Er lebt und arbeitet in Leipzig. Von 2009 bis 2011[1] war er Mitglied der Berliner Fotoagentur Ostkreuz.

Andrej Krementschouk wurde 1973 in Gorki (heute Nischni Nowgorod) geboren. Nach der 8. Klasse verließ er die Schule und absolvierte eine Lehre als Restaurator von Ikonen und Metall-Kunstgegenständen an der Hochschule für Kunst und Restaurierung in Susdal. Von 1991 bis 1995 studierte er in Wladimir am Konservatorium, an der Fakultät für Musikethnologie. Er legte das Diplom als Chorleiter ab.

Von 1991 bis 1997 arbeitete er als freischaffender Goldschmied und Restaurator von Ikonen. Andrej Krementschouk studierte Illustration und Kommunikationsdesign mit dem Schwerpunkt Fotografie bei Ute Mahler an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg.

Sein erstes Buch No Direction Home bekam mehrere Auszeichnungen und internationale Aufmerksamkeit.

Werke[Bearbeiten]

  • 2008–2012 Zone Chernobyl
  • 2005–2007 No Direction Home
  • 2006–2010 COME BURY ME

Publikationen[Bearbeiten]

Monographien

Weitere Fotobücher (Auswahl)

  • Heimat? Osteuropa in der zeitgenössischen Fotografie, Kerber Verlag - ISBN 978-3866789647
  • Die Stadt. Vom Werden und Vergehen, Hatje Cantz Verlag, Ostfildern


als Herausgeber

Ausstellungen[Bearbeiten]

Einzelausstellungen

  • 2012 — »Die Zerbrechlichkeit der Zweige«, Galerie Clara Maria Sels, Düsseldorf
  • 2011 — »No Direction Home«, Blue Sky, the Oregon Center for the Photographic Arts, Portland USA
  • 2011 — »Heimat - Chernobyl«, Galerie Clara Maria Sels (Düsseldorf)
  • 2011 — »Zone - Heimat. Tschernobyl. Andrej Krementschouk«, Reiss-Engelhorn-Museen, ZEPHYR - Raum für Fotografie / C4.9b, (Mannheim)
  • 2011 — »No Direction Home«, in Studio im Hochhaus - Kunst und Literaturwerkstatt, Berlin
  • 2009 — »Krementschouk Andrej, Photographie«, Kunstverein Recklinghausen, Recklinghausen
  • 2009 — »No Direction Home«, Galerie Clara Maria Sels, Düsseldorf
  • 2009 — »No Direction Home«, Filipp Rosbach Galerie, Leipzig

Gruppenausstellungen

  • 2014 — »Heimat? Osteuropa in der zeitgenössischen Fotografie« - Kunstforum Ostdeutsche Galerie Regensburg, Regensburg
  • 2014 — »HEIMAT« - DZ BANK Kunstsammlung, NRW-Forum Düsseldorf
  • 2013 — »CROSSING VIEWS« - Fotografie aus Leipzig, Marburger Kunstverein, Marburg
  • 2013 — »The look behind / Der Blick dahinter«, Märkischen Museum Witten, Witten
  • 2011 — »Religion und Riten«, DZ BANK Kunstsammlung, Art Foyer, Frankfurt am Main
  • 2011 — »Die Straße der Enthusiasten«, Heinrich Böll-Stiftung und des Morat-Instituts und Morat-Institute
  • 2010 — »Die Stadt. Vom Werden und Vergehen«, Bayrische Versicherungskammer, München
  • 2010 — F/STOP 4. Internationales Fotografiefestival, Leipzig
  • 2010 — FotoDoks 2010 – Documentary Photofestival, München
  • 2010 — »Die Stadt. Vom Werden und Vergehen«, C/O Berlin, International Forum For Visual Dialogues, Berlin
  • 2008 — «good prospects — young german photography 2007—2008» im Deichtorhallen, Hamburg
  • 2008 — «good prospects — young german photography 2007—2008», Martin-Gropius-Bau, Berlin
  • 2008 — »Russische Variationen«, Malerei und Fotografie. Drostei, Pinneberg bei Hamburg
  • 2008 — »Friction and Conflict«, Kalmar Art Museum, Schweden

Auszeichnungen/Förderungen[Bearbeiten]

  • 2013 DZ BANK Kunstsammlung - Projektförderung
  • 2012 Robert Bosch Stiftung - Grenzgänger
  • 2010 PDN Photo Annual 2010 — «No Direction Home»
  • 2009 Deutscher Fotobuchpreis 2010, Silber für «No Direction Home»
  • 2007-2008 «No Direction Home» bei »gute aussichten – junge deutsche fotografie 2007/2008«
  • 2007 Projektförderung durch das Kulturwerk der VG Bild-Kunst

Sekundärliteratur[Bearbeiten]

  • Wolfgang Kil: Halbwertszeit der Erinnerung. In: Chernobyl Zone II, Kehrer Verlag, 2011. ISBN 978-3-86828-210-8
  • Esther Ruelfs:ZWISCHEN IDYLL UND RUINEN: DIE AUFGEHOBENE UTOPIE - Essay über die Photographien von Andrej Krementschouk. In: Chernobyl Zone II, Kehrer Verlag, 2011. ISBN 978-3-86828-210-8

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.krementschouk.com/vita.html Vita Andrej Krementschouk