Andrew J. Offutt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Andrew Jefferson Offutt (* 16. August 1934 in Taylorsville, Kentucky[1]; † 30. April 2013[2]) war ein US-amerikanischer Autor von Fantasy- und Science-Fiction-Literatur. Er veröffentlichte seine Werke teilweise unter Variationen seines bürgerlichen Namens, vornehmlich als Andrew J. Offutt, teilweise unter den Pseudonymen John Cleve, Jeff Douglas oder J. X. Williams.[3] Gelegentlich ist sein Name auch vollständig in Kleinbuchstaben als andrew j. offutt geschrieben.[4][5]

Leben[Bearbeiten]

Offutt wuchs in einer Blockhütte in der Kleinstadt Taylorsville im Spencer County auf. Später siedelte er nach Louisville um und studierte mittels eines Stipendiums der Ford Foundation an der dortigen Universität. 1955 wurde ihm der Bachelor of Arts im Fach Englisch verliehen.

Während seiner Arbeit in Lexington lernte er Jodie McCabe kennen, die er 1957 heiratete. Das Ehepaar Offutt war über fünfzig Jahre verheiratet und lebte im Rowan County im US-Bundesstaat Kentucky.[1] Sie hatten vier Kinder, der älteste Sohn, Chris Offutt, ist heute ebenfalls als Schriftsteller bekannt.

Werk[Bearbeiten]

Offutts erste Publikation war die Kurzgeschichte And Gone Tomorrow, die 1954 in der US-amerikanischen Science-Fiction-Zeitschrift If veröffentlicht wurde. Nach dem Verkauf der Kurzgeschichte Blacksword an das Magazin Galaxy konzentrierte er sich zunehmend auf die Schriftstellerei. Mit Evil Is Live Spelled Backwards erschien 1970 sein erster Roman.

Für den Romanzyklus Thieve's World (deutscher Titel: Diebeswelt) von Robert Lynn Asprin und Lynn Abbey schuf er die Figur Hanse und beschrieb sie zwischen 1987 und 1993 in drei Romanen. Zudem verfasste er Romane über Conan und Cormac Mac Art, beide Figuren des Schriftstellers Robert E. Howard.

Zwischen 1976 und 1978 war Offutt Präsident der Science Fiction and Fantasy Writers of America.[1] Ende der 1970er Jahre gab er unter dem Titel Swords Against Darkness fünf Anthologien mit Kurzgeschichten weniger bekannter Autoren heraus.

Unter bis zu zwölf verschiedenen Pseudonymen schrieb Offutt eine Vielzahl erotischer Romane, darunter die von 1982 bis 1984 entstandene Spaceways-Reihe, die unter dem Autorenpseudonym John Cleve publiziert wurde.

Bibliographie[Bearbeiten]

Unter bürgerlichem Namen[Bearbeiten]

Cormac Mac Art[Bearbeiten]

  • Andrew J. Offutt: The Sword of the Gael. 1975 (deutsch: Das Schwert des Kelten, 1988)
  • Andrew J. Offutt: The Undying Wizard. 1976 (deutsch: Der unsterbliche Hexer, 1988)
  • Andrew J. Offutt: The Sign of the Moonbow. 1977 (deutsch: Das Zeichen des Mondes, 1988)
  • Andrew J. Offutt: The Mists of Doom. 1977 (deutsch: Die Nebel des Untergangs, 1987)
  • Andrew J. Offutt & Keith Taylor: When Death Birds Fly. 1980 (deutsch: Die Todesvögel, 1987)
  • Andrew J. Offutt & Keith Taylor: The Tower of Death. 1982 (deutsch: Der Turm des Todes, 1987)

(Band 1 Tigers of the Sea (deutsch: Die Tiger der See) der siebenbändigen Reihe stammt aus dem Nachlass von Robert E. Howard).

War of the Wizards[Bearbeiten]

  • Andrew J. Offutt & Richard K. Lyon: Demon in the Mirror. 1977
  • Andrew Offutt & Richard K. Lyon: The Eyes of Sarsis. 1980
  • Andrew Offutt & Richard K. Lyon: Web of the Spider. 1981

War of the Gods on Earth[Bearbeiten]

  • Andrew J. Offutt: The Iron Lords. 1979
  • Andrew J. Offutt: Shadows Out of Hell. 1980
  • Andrew J. Offutt: King Dragon. 1980
  • Andrew J. Offutt: The Lady of the Snowmist. 1983

Einzelbände ohne Reihen-Bezug[Bearbeiten]

  • andrew j. offutt: The Galactic Rejects. 1967
  • Andrew J. Offutt: Evil is Live Spelled Backwards. 1970
  • Andrew J. Offutt: The Great 24-Hour Thing. 1971
  • Andrew J. Offutt: My Country, Right or Wrong. 1971
  • Andrew J. Offutt: The Castle Keeps. 1972
  • andrew j. offutt: Ardor on Aros. 1973
  • Andrew J. Offutt: Messenger of Zhuvastou. 1973
  • andrew j. offutt: The Black Sorcerer of the Black Castle. 1974
  • Andrew Offutt: Operation: Super Ms. 1974
  • Andrew J. Offutt & D. Bruce Berry: Genetic Bomb. 1975
  • andrew j. offutt: Chieftain of Andor (auch: Clansman of Andor). 1976
  • Andrew J. Offutt: My Lord Barbarian. 1977

Einzelbände für Zyklen anderer Autoren[Bearbeiten]

für den Diebeswelt-Romanzyklus (Originaltitel: Thieve's World) von Robert Lynn Asprin und Lynn Abbey:

  • Andrew J. Offutt: Shadowspawn. 1987
  • Andrew J. Offutt: Deathknight. 1990
  • Andrew J. Offutt: The Shadow of Sorcery. 1993

für die Conan-Reihe von Robert E. Howard:

  • Andrew J. Offutt: Conan and the Sorcerer. 1978 (deutsch: Conan und der Zauberer, 1983)
  • Andrew Offutt: The Sword of Skelos. 1979 (deutsch: Conan und das Schwert von Skelos, 1982)
  • Andrew J. Offutt: Conan the Mercenary. 1980 (deutsch: Conan der Söldner, 1983)

Kurzgeschichten[Bearbeiten]

  • Andy Offutt: And Gone Tomorrow. 1954
  • A. J. Offutt: Blacksword. 1959
  • Andrew J. Offutt, Robert E. Margroff & Piers Anthony: Mandroid. 1966
  • Andrew J. Offutt: The Forgotten Gods of Earth. 1966
  • Andrew J. Offutt: Population Implosion. 1967
  • Andrew J. Offutt & Robert E. Margroff: Swordsmen of the Stars. 1967
  • Andrew J. Offutt: The Defendant Earth. 1969
  • Andrew J. Offutt & Robert E. Margroff: The Book. 1970
  • Andrew J. Offutt: Ask A Silly Question. 1970
  • Andrew J. Offutt: My Country, Right or Wrong. 1971
  • Andrew J. Offutt: For Value Received. 1972
  • Andrew J. Offutt: Sareva: In Memoriam. 1973
  • Andrew J. Offutt: Meanwhile, We Eliminate. 1973
  • Andrew J. Offutt: The Black Sorcerer of the Black Castle. 1974
  • Andrew J. Offutt: Gone With the Gods. 1974
  • Andrew J. Offutt: Enchante. 1975
  • Andrew J. Offutt: The Greenhouse Defect. 1976
  • Andrew J. Offutt: Last Quest. 1977
  • Andrew J. Offutt: The Sign of the Moonbow. 1977
  • Andrew J. Offutt & Robert E. Howard: Nekht Semerkeht. 1977
  • Andrew J. Offutt: Conan and the Sorcerer. 1978
  • Andrew Offutt: Shadowspawn. 1979
  • Andrew J. Offutt: Symbiote. 1980
  • Andrew J. Offutt: Little Boy Waiting at the Edge of the Darkwood. 1981
  • Andrew Offutt: The Vivisectionist. 1981
  • Andrew J. Offutt: Godson. 1982
  • Andrew J. Offutt: Rebels Aren't Born in Palaces. 1984
  • Andrew Offutt: The Veiled Lady, or A Look at the Normal Folk (1985) [only as by Andrew Offutt]
  • Andrew Offutt & Jodie Offutt: Spellmaster. 1986
  • Andrew J. Offutt: Night Work. 1989
  • Andrew Offutt: Role Model. 2002
  • Andrew Offutt: Dark of the Moon. 2004

In Anthologien[Bearbeiten]

Offutt veröffentlichte Geschichten in Anthologien verschiedener Herausgeber:[6]

  • Frederik Pohl (Hrsg.): Worlds of If 116. 1967
  • Terry Carr & Donald A. Wollheim (Hrsg.): World's Best Science Fiction 1968. 1968
  • Harlan Ellison (Hrsg.): Again Dangerous Visions Book 1. 1972
  • Lin Carter (Hrsg.): The Year's Best Fantasy Stories 4. 1978
  • Ramsey Campbell (Hrsg.): New Terrors 2. 1980
  • Poul Anderson, Martin H. Greenberg & Charles G. Waugh (Hrsg.): Mercenaries of Tomorrow. 1985
  • Ghor, Kin-Slayer: The Saga of Genseric's Fifth-Born Son. 1987
  • Lynn Abbey & Robert Asprin (Hrsg.): Stealer's Sky. 1989

Als Herausgeber[Bearbeiten]

  • andrew j. offutt (Hrsg.): Swords Against Darkness. 1977
  • andrew j. offutt (Hrsg.): Swords Against Darkness II. 1977
  • andrew j. offutt (Hrsg.): Swords Against Darkness III. 1978
  • andrew j. offutt (Hrsg.): Swords Against Darkness IV. 1979
  • andrew j. offutt (Hrsg.): Swords Against Darkness V. 1979

Gedichte[Bearbeiten]

  • Andrew J. Offutt: Words for a Picture I've Never Seen. 1980

Unter Pseudonymen[Bearbeiten]

Spaceways[Bearbeiten]

Die Romane der Spaceways-Reihe wurden allesamt unter Offutts Pseudonym John Cleve veröffentlicht.[7]

  • John Cleve: Of Alien Bondage. 1982
  • John Cleve: Corundum's Woman. 1982
  • John Cleve: Escape from Macho. 1982
  • John Cleve: Satana Enslaved. 1982
  • John Cleve: Master of Misfit. 1982
  • John Cleve: Purrfect Plunder. 1982
  • John Cleve: The Manhuntress. 1982
  • John Cleve: Under Twin Suns. 1982
  • John Cleve: In Quest of Qalara. 1982
  • John Cleve: The Yoke of Shen. 1983
  • John Cleve & Jack C Haldeman: The Iceworld Connection. 1983
  • John Cleve & G. C. Edmondson: Star Slaver. 1983
  • John Cleve & Victor Koman: Jonuta Rising!. 1983
  • John Cleve & Robin Kincaid: Assignment Hellhole. 1983
  • John Cleve & Roland J. Green: Starship Sapphire. 1983
  • John Cleve: The Planet Murderer. 1984
  • John Cleve & Victor Koman: The Carnadyne Horde. 1984
  • John Cleve: Race Across the Stars. 1984
  • John Cleve: King of the Slavers. 1984

Crusader[Bearbeiten]

Die Romane der Crusaders-Reihe wurden ebenfalls allesamt unter Offutts Pseudonym John Cleve veröffentlicht.[7]

  • John Cleve: The Accursed Tower.
  • John Cleve: The Passionate Princess.
  • John Cleve: Julanar The Liones.
  • John Cleve: My Lady Queen.
  • John Cleve: Saladin's Spy. 1986

Einzelbände ohne Reihen-Bezug[Bearbeiten]

  • John Cleve: Barbarana. 1970
  • John Cleve: Manlib! 1970
  • John Cleve: The Devoured. 1970
  • John Cleve: Fruit of the Loins. 1970
  • John Cleve: Jodinareh. 1970
  • John Cleve: The Juice of Love. 1970
  • Jeff Douglas & D. Bruce Berry: The Balling Machine. 1971
  • J. X. Williams: The Sex Pill. 1971
  • John Cleve: Holly Would. 1973
  • John Cleve: The Sexorcist (auch: Unholy Revelry). 1974

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Internet Book List: Andrew J. Offutt. Abgerufen am 30. November 2009 (englisch).
  2. Andrew Offutt (1934-2013)
  3. LibraryThing.de: Andrew J. Offutt. Abgerufen am 30. November 2009.
  4. FantasticFiction: Swords Against Darkness. Abgerufen am 30. November 2009 (englisch).
  5. FantasticFiction: The Galactic Rejects. Abgerufen am 30. November 2009 (englisch).
  6. FantasticFiction: Andrew J. Offutt. Abgerufen am 30. November 2009 (englisch).
  7. a b FantasticFiction: John Cleve. Abgerufen am 30. November 2009 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten]