Andrew Mango

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Andrew Mango, November 2009

Andrew Mango (* 1926 in Istanbul) ist ein britischer Historiker und Schriftsteller.

Leben[Bearbeiten]

Andrew Mango wurde als Sohn anglo-russischer Eltern geboren und ist der Bruder des Byzantinisten Cyril Mango. Andrew zog 1947 nach London, um eine Stelle in der Presseabteilung der britischen Botschaft anzutreten. In London studierte er an der University of London und erhielt seinen Doktor in persischer Literatur. Noch während seines Studiums arbeitete er bei der BBC mit, gestaltete das dortige türkische Rundfunkprogramm und stieg schließlich zum Leiter des südeuropäischen Dienstes des Rundfunksenders auf. Im Jahre 1986 wurde er pensioniert. Berühmt wurde er jedoch vor allem durch seine Bücher über die Türkei im Allgemeinen und Atatürk im Speziellen.

In seinen Büchern weist Mango auf die rapide wirtschaftliche Entwicklung der Türkei hin und verneint eine islamistische Gefahr, indem er die Rolle der Religion in der Türkei mit der Rolle der christlichen Kirche im viktorianischen England vergleicht, wobei er vor allem die Verdienste Atatürks hervorhebt.

Im Jahre 2005 veröffentlichte er das Buch Turkey and the War on Terror, in welchem er die terroristischen Gruppen der Türkei und ihre internationalen Beziehungen analysiert, wobei er darauf hinweist, dass die Terrorprobleme, mit denen der Westen sich seit dem 11. September herumschlägt, die Türkei schon seit vielen Jahren beschäftigen.

Andrew Mango verneint den Völkermord an den Armeniern in seinen Vorträgen und wird oft von Gegnern der Anerkennung eines Völkermordes angeführt.

Mango ist Autor von Artikeln in der Encyclopaedia of Islam, die zur aussagekräftigsten Fachliteratur der Orientalistik gehört. Mango ist Autor von Fachartikeln in der Middle Eastern Studies, die zu den angesehenen Fachzeitschriften über den Orient zählt.[1]

Werke[2][Bearbeiten]

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Turkey in the Middle East in Journal of Contemporary History, 1968
  • The State of Turkey in Middle Eastern Studies, 1977
  • The Turkish Model in Middle Eastern Studies, 1993
  • Turks and Kurds in Middle Eastern Studies, 1994
  • Turkey and the Enlargement of the European Mind in Middle Eastern Studies, 1998
  • Atatürk and the Kurds in Middle Eastern Studies, 1999
  • Progress and Disorder: 75 Years of the Turkish Republic in Middle Eastern Studies, 1999
  • Münif Pasha in Encyclopaedia of Islam

Bücher[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Middle Eastern Studies
  2. openlibrary