Andrew Manze

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Andrew Manze (2005)

Andrew Manze (* 14. Januar 1965 in Beckenham/London) ist ein britischer Geiger und Dirigent im Bereich der historischen Aufführungspraxis.

Leben[Bearbeiten]

Andrew Manze gehört zu den führenden Interpreten der Alte-Musik-Szene. Dabei erregt er durch sein virtuoses und häufig unkonventionelles Spiel Aufsehen. Die britische Presse bezeichnete ihn als den „Grappelli der Barockvioline“.

Nach einem Studium der Altphilologie in Cambridge studierte Andrew Manze Geige bei Simon Standage. In den Niederlanden setzte er bei Lucy van Dael und Marie Leonhardt seine Studien fort. 1986 war er neben dem Lautenisten Nigel North und dem Cembalisten John Toll einer der Mitbegründer des „Ensemble Romanesca“.

1988 berief ihn Ton Koopman, in Nachfolge von Monica Huggett, als Konzertmeister in das Amsterdam Baroque Orchestra. Von 2003 bis 2007 leitete er das von Trevor Pinnock gegründete Orchester The English Concert. Seit 2006 war er Chefdirigent des „Helsingborg Symphony Orchestra“. Häufig tritt er gemeinsam mit dem Cembalisten Richard Egarr als Kammermusikpartner auf. Zahlreiche CD-Einspielungen mit den oben genannten Musikern für das Label Harmonia Mundi kennzeichnen seinen Weg.

Ab der Saison 2014/2015 leitet er die NDR Radiophilharmonie.[1]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hannoversche Allgemeine Zeitung, 26. März 2013, S. 4
  2. Meldung in den Westfälischen Nachrichten vom 2. November 2011