Andrew Napolitano

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Napolitano bei der Conservative Political Action Conference in Washington, D.C. 2010

Andrew P. Napolitano (* 6. Juni 1950 in Newark, New Jersey[1]) ist ein US-amerikanischer Jurist.

Tätigkeiten[Bearbeiten]

Napolitano arbeitet gegenwärtig als Moderator sowie Experte für Recht und Politik („legal and political analyst“) für Fox News Channel und Fox Business Network, wo er in der Regel Judge Napolitano oder einfach nur Judge genannt wird und sich vor allem zu Fragen betreffs der Verfassung der Vereinigten Staaten äußert.

Napolitano hat zudem mehrere Bücher veröffentlicht und lehrte elf Jahre lang als Adjunct Professor für Verfassungsrecht an der Seton Hall University School of Law in Newark. Darüber hinaus veröffentlichte er in diversen Zeitungen und Zeitschriften, darunter The New York Times, The Wall Street Journal, die Los Angeles Times, der St. Louis Post-Dispatch, die New York Sun, The Baltimore Sun, der New London Day, das Seton Hall Law Review, das New Jersey Law Journal und der Newark Star-Ledger.

Zwischenzeitlich wirkte er auch als Vizepräsident und Chefsyndikus („general counsel“) am Hackensack University Medical Center.[2]

Napolitano bezeichnet sich selbst als libertär, als Anhänger bzw. Unterstützer der Österreichischen Schule,[3] von Naturrecht (im Gegensatz zum Rechtspositivismus) und der Lebensrechtsbewegung („Pro-Life“) sowie als Vor-Vaticanum-II-Katholik. („Pre-Vatican-II-catholic“).[4] Gruppen wie das Southern Poverty Law Center[5] oder Media Matters for America[6] ordnen ihn der regierungsfeindlichen und verschwörungstheoretischen politischen Rechten zu. Zuletzt fiel er in dieser Hinsicht dadurch auf, dass er in der Radiosendung von Alex Jones behauptete, der Zusammensturz des Gebäudes 7 World Trade Center hätte sich nicht so zutragen können, wie es die offizielle Version der Regierung darstellt.[7]

Leben[Bearbeiten]

Während seiner Highschool-Zeit arbeitete Napolitano als United States House of Representatives Page für Peter Wallace Rodino. Während seiner College-Zeit war er Unterstützer von Richard Nixon.[2] Seinen B.A. machte er 1972 an der Princeton University, wonach er führendes Mitglied der Gruppe Concerned Alumni of Princeton wurde.[8] Seinen J.D. machte er 1975 an der University of Notre Dame.[1] Anschließend praktizierte er bis 1987 als Anwalt für Privatrecht.[9]

1987 wurde er von Gouverneur Thomas Kean[3] mit 36 Jahren zum bis dato jüngsten trial judge am New Jersey Superior Court ernannt; 1994 erhielt er von Gouverneurin Christine Todd Whitman[3] die Berufung auf Lebenszeit. Zum 1. April 1995 legte er sein Amt nieder, um als Partner in der Anwaltskanzlei Robinson, St. John & Wayne in Newark zu arbeiten.[10]

1995 begann er seine Fernseh-Karriere als wöchentlicher Kommentator zu Rechtsfragen für Court-TV. Dieselbe Funktion hatte er für MSNBC von 1995 bis 1997, danach von 1998 bis 2001 für Fox News Channel inne.[9] Nach eigenen Angaben geschah die Anwerbung sowohl für NBC als auch Fox durch den damaligen CNBC- und späteren Fox-CEO Roger Ailes, der ihn als erstes über den Mordprozess gegen O. J. Simpson berichten ließ.[3] Von 2000 bis 2001 spielte Napolitano den Richter in der Gerichtsshow Power of Attorney, die von Twentieth Century Fox Film Corporation produziert wurde.

1996 war Napolitano Partner im New-Jersey-Büro der Pittsburgher Kanzlei Reed Smith Shaw & McClay. 1997 wechselte er zur Kanzlei Sills Cummis Radin Tischman Epstein & Gross in Newark.[11] Im selben Jahr vertrat er den damaligen Bürgermeister von Jersey City Bret Schundler im Rahmen von dessen Wiederwahl[12] und die New Jersey Nets sowie deren Trainer John Calipari.[13] Ab 2001 arbeitete er für die Kanzlei Epstein Becker & Green in Newark.[14] 2004 war er Partner in der Kanzlei Fischbein Badillo Wagner Harding in New York.[11]

Vom 26. April 2006 an moderierte Napolitano zusammen mit Brian Kilmeade die Radiosendung Brian and the Judge auf Fox News Radio, die als Ersatz für die Tony Snow Show gestartet wurde, nachdem Tony Snow zum Pressesprecher im Weißen Haus berufen worden war.[15] Napolitano verließ die Sendung zum 1. Juni 2010; seitdem heißt sie Kilmeade and Friends.[16]

Seit Frühjahr 2009 bis Februar 2012 moderierte Napolitano die Sendung Freedom Watch, die anfangs als Webcast auf FoxNews.com lief, seit Juni 2010 wöchentlich und seit November 2010 werktags auf Fox Business Network ausgestrahlt wurde. Der Tenor von Freedom Watch war betont libertär und wurde von einem Kommentator der New York Times als Tea Party TV bezeichnet.[17] Zu den Gästen, die in der Sendung aufgetreten sind, gehörten u. a. Alex Jones, Lew Rockwell, Ron Paul, Rand Paul, Ann Coulter, Glenn Beck und Sarah Palin.

Schriften[Bearbeiten]

  • Constitutional Chaos: What Happens When the Government Breaks Its Own Laws. Thomas Nelson 2006. ISBN 978-1-59555-040-8.
  • The Constitution in Exile: How the Federal Government Has Seized Power by Rewriting the Supreme Law of the Land. Thomas Nelson 2007. ISBN 978-1-59555-070-5.
  • A Nation of Sheep. Thomas Nelson, Nashville 2007. ISBN 978-1-59555-097-2.
  • Dred Scott's Revenge: A Legal History of Race and Freedom in America. Thomas Nelson, Nashville 2009. ISBN 978-1-59555-265-5.
  • Lies the Government Told You: Myth, Power, and Deception in American History. Thomas Nelson, Nashville 2010. ISBN 978-1-59555-266-2.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Andrew Napolitano in der Notable Names Database (englisch)
  2. a b Nick Gillespie: The Born-Again Individualist, in: Reason, März 2005.
  3. a b c d Judge Andrew Napolitano on Chaotic Courts and 'Unconstitutional' Justice in the United States, Interview mit Scott Smith für The Daily Bell, 6. Juni 2010.
  4. Afterwords with Andrew Napolitano, Interview mit Ralph Nader auf C-SPAN2s Book tv, ab ca. 0:10:27.
  5. Southern Poverty Law Center: The Enablers, in: Intelligence Report, Summer 2010, Issue Number: 138.
  6. http://mediamatters.org/search/tag/andrew_napolitano
  7. Jack Mirkinson: Andrew Napolitano, Fox Business Host, Reveals He Is A 9/11 Truther, in: The Huffington Post, 24. November 2010.
  8. David D. Kirkpatrick: „From Alito's Past, a Window on Conservatives at Princeton“, in: The New York Times, 27. November 2005.
  9. a b Lawrence J. Mone: How Texas Tackled Tort Reform: Taking on Trial Lawyers, Inc., Manhattan Institute for Policy Research, Event Transcript, 8. Oktober 2003.
  10. David Stout: New Jersey Daily Briefing; An Offer He Could Not Refuse, in: The New York Times, 13. Februar 1995.
  11. a b Henry Gottlieb: NJ Appeal Tests Liability of Firms when Contract Partners are Sued, in: New Jersey Law Journal, 16. Februar 2004.
  12. Terry Pristin: Mayor Ends Election Challenge; Runoff in Jersey City Is June 24, in: The New York Times, 10. Juni 1997.
  13. Calipari Is Sued Over Slur, in: The New York Times, 15. Juli 1997; Richard Sandomir: A Lack of Order In the Court, in: The New York Times, 6. November 1997; Richard Sandomir: Lawsuit Against Calipari Dismissed, in: The New York Times, 25. Dezember 1997.
  14. Henry Gottlieb: His Turn as the Litigant, in: New Jersey Law Journal, VOL. CLXV – NO. 5 – INDEX 405, 30. Juli 2001, S. 1-3.
  15. "Fox News Moves Swiftly to Fill Snow's Slot", AP Online, 26. April 2010.
  16. Kilmeade and Friends replacing Brian and the Judge on FNR, Radio Business Report/Television Business Report, 27. Mai 2010.
  17. Brian Stelter: Libertarian Talk, Now on Fox Business Network, in: The New York Times, 13. Juni 2010.