Andrew Oswald

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Andrew Oswald (* 27. November 1953) ist ein britischer Ökonom. Er ist Professor für Wirtschaftswissenschaften an der University of Warwick.

Leben[Bearbeiten]

Oswald studierte Ökonomie, ihm wurde 1975 der B.A. der University of Stirling, 1976 der M.Sc. der University of Strathclyde, und 1980 der D.Phil. der University of Oxford verliehen. Nach seiner Promotion arbeitete er unter anderem als Professor und Forscher an der University of Oxford, der Princeton University, der Universität Stockholm, der London School of Economics, am Dartmouth College, dem National Bureau of Economic Research, an der Harvard University, der Cornell University, und der Universität Zürich. Seit 1996 ist er Professor an der University of Warwick.

Arbeit[Bearbeiten]

Oswald hat sich vor allem mit Arbeitsökonomie beschäftigt und viele Papiere veröffentlicht. Später begann er, in den Grenzbereichen zwischen Ökonomie, Epidemiologie und Psychologie zu forschen.

Ehrungen und Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 1995: Richard Lester Prize, Princeton University
  • 1996: Medal of the University of Helsinki
  • 1996: Best Article of the Year, Applied Psychology: An International Review
  • 2002: British Academy /Leverhulme Senior Research Fellowship
  • 2013: Ehrendoktorat der Universität Basel[1]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Dies academicus 2013 der Universität Basel: Acht Ehrendoktorate verliehen. Pressemitteilung vom 29. November 2013 beim Informationsdienst Wissenschaft (idw.online.de)