Andrew Scott (Schauspieler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Andrew Scott (* 21. Oktober 1976 in Dublin) ist ein irischer Schauspieler, der in Film, Fernsehen und Theater arbeitet. 2005 erhielt er den Laurence Olivier Award für seine Rolle in der Jerwood Theatre Upstairs-Produktion von A Girl in a Car with a Man und den IFTA-Preis für den Film Dead Bodies. Scott wurde vor allem durch Rollen wie Paul McCartney im BBC-Drama Lennon Naked und Sherlock Holmes' Gegenspieler Jim Moriarty in Sherlock bekannt. Für seine Darstellung des Moriarty erhielt er 2012 einen BAFTA und 2013 den IFTA.[1]

Karriere[Bearbeiten]

Scott begann ein Schauspielstudium am Trinity College (Dublin), verließ die Uni allerdings und begann am Abbey Theatre in Dublin als Schauspieler zu arbeiten.[2] Mit 17 spielte er die Hauptrolle in dem irischen Film Korea. 1998 erhielt er eine kleine Nebenrolle in Steven Spielbergs Der Soldat James Ryan. Für seine Zusammenarbeit mit Karel Reisz in der Gate Theatre-Produktion von Long Day’s Journey Into Night erhielt er die Auszeichnung Schauspieler des Jahres der Independent/Spirit of Life Awards und erhielt eine Nominierung des Irish Times Awards für den Besten Nebendarsteller.

Scott spielte Rollen in Nora mit Ewan McGregor und in einer Fernsehadaptation von Henry James' The American, bevor er sein Londoner Theaterdebüt in Conor McPhersons Dublin Carol mit Brian Cox am Royal Court Theatre absolvierte. Er erhielt daraufhin größere Rollen, wie in dem mit dem BAFTA ausgezeichneten Fernsehdrama Longitude und der HBO Miniserie Band of Brothers.

Nach seiner Rolle als naiver Jones in der BBC Miniserie My Life in Film erhielt er seinen ersten Olivier Award für seine Rolle in A Girl in a Car with a Man am Royal Court Theater. 2006 hatte Andrew Scott seinen ersten Auftritt am Broadway, wo er mit Julianne Moore und Bill Nighy in der Music Box Theater-Produktion von The Vertical Hour von David Hare zusammenarbeitete.[3] Für diese Rolle wurde er für den Drama League Award nominiert.[4]

2008 trat Scott in der HBO Miniserie John Adams auf. Der mit dem Olivier Award ausgezeichnete Schriftsteller Simon Stephens[2] schrieb sein Ein-Mann-Theaterstück Sea Wall für Andrew Scott, der den Monolog sowohl in dem 30-minütigen Film, als auch in verschiedenen Theaterhäusern in Großbritannien vortrug.[5].

Zusammen mit Ben Whishaw, Katherine Parkinson und Paul Jesson spielte er Ende 2009 im sehr erfolgreichen Theaterstück Cock am Royal Court, welches 2010 mit dem Olivier Award ausgezeichnet wurde. Sein Auftritt in Foyle's War wurde im Slant Magazine als herausragende Darstellung ("standout performance") bezeichnet.[6] Weitere Projekte Scotts waren Chasing Cotards (ein Kurzfilm des Regisseurs Edward L Dark, der im IMAX-Format gedreht und präsentiert wurde), ebenso wie seine Darstellung des Paul McCartney im BBC Fernsehfilm Lennon Naked und seine Rolle als Antiheld im Film Anton Chekhov's The Duel von 2010, der von Kritikern gelobt wurde.[7]

2011 spielte er die Hauptrolle Julian in Ben Powers Adaptation von Henrik Ibsens Epos Kaiser und Galiläer am National Theatre in London.[8][9]

Seine aktuellsten Projekte waren unter anderem sein viel gelobter Auftritt als Sherlock Holmes' Gegenspieler Moriarty in der BBC Miniserie Sherlock, die international ausgesprochen erfolgreich war und Scott weltweit bekannt machte, und ein Gastauftritt in der zweiten Staffel der Serie Garrow's Law.

Scotts schauspielerische Leistung in Sherlock wurde 2012 mit dem BAFTA für den Besten Nebendarsteller für seine originelle und kreative Neuinterpretation des kriminellen Genies Professor Moriarty geehrt. Im Juli 2012 trat Scott in der BBC-Miniserie Blackout auf, in der er einen heruntergekommenen Polizisten spielte. In diesem Projekt übernahm Christopher Eccleston die Hauptrolle, mit dem Scott schon in Lennon Naked zusammenarbeitete.

Neben seiner Arbeit als Schauspieler hat Scott auch immer wieder Radio-Stücke und Hörbücher und -spiele gesprochen, unter anderem die Rolle das Jay Gatsby in Fitzgeralds Der Große Gatsby und Stephen Dedalus in James Joyces Ulysses. Scott lebt offen homosexuell.[10]

Theater[Bearbeiten]

Produktion Rolle Regie Theater Auszeichnungen
Brighton Beach Memoirs Stan Rita Tieghe Andrew's Lane, Dublin
Six Characters in Search of an Author The Son John Crowley Abbey Theatre
Figaros Hochzeit Cherubim Brian Brady Abbey Theatre
Eine Frau ohne Bedeutung Gerald Arbuthnot Ben Barnes Abbey Theatre
Lonesome West Welsh Gary Hines Druid Theatre Co.
Long Day's Journey into Night Edmund Karel Reisz The Gate, Dublin
Dublin Carol Mark Ian Rickson Old Vic/Royal Court
The Secret Fall of Constance Wilde Lord Alfred Douglas Patrick Mason Abbey Theatre/Barbican, RSC
The Coming World Ed/Ty Mark Brickman Soho Theatre
Crave B Vicky Featherstone Royal Court
Original Sin Angel Peter Gill Sheffield Crucible
Playing the Victim Valya Richard Wilson Aus der Sicht eines Idioten
The Cavalcaders Rory Robin Lefevre Tricycle Theatre
A Girl in a Car With a Man Alex Joe Hill-Gibbins Royal Court Laurence Olivier Award for Outstanding Achievement in an Affiliate Theatre
Aristocrats Casimir Tom Cairns National Theatre
Dying City Craig/Peter James McDonald Royal Court
The Vertical Hour Sam Mendes The Music Box, NY Nominiert - Drama League Award
George Perrin The Bush Theatre
Roaring Trade Roxana Silbert Soho Theatre
Cock M James McDonald Royal Court Laurence Olivier Award for Outstanding Achievement in an Affiliate Theatre
Design for Living Leo Anthony Page Old Vic
Kaiser und Galiläer Julian Jonathan Kent Royal National Theatre

Filmographie[Bearbeiten]

Jahr Film Rolle Anmerkungen Auszeichnungen
1995 Korea Eamonn Doyle
1997 Drinking Crude Paul
1998 Miracle at Midnight Michael Grunbaum Fernsehfilm
Saving Private Ryan Soldat am Strand
The Tale of Sweety Barrett Danny
The American Valentin de Bellegarde Fernsehfilm
2000 Longitude John Campbell Fernsehfilm
Nora Michael Bodkin
2001 I Was the Cigarette Girl Tim Kurzfilm
Band of Brothers Pvt. John "Cowboy" Hall Fernseh Mini-Serie (2 Episoden: "Day of Days")
2003 Killing Hitler Sniper Fernseh Dokumentation
Dead Bodies Tommy McGann IFTA Award - Bester Schauspieler
2004 My Life in Film Jones Fernseh Mini-Serie (6 Episoden)
2005 The Quatermass Experiment Vernon Fernsehfilm
2007 Nuclear Secrets Andrei Sakarov TV Miniserie (1 Episode: "Superbomb")
2008 John Adams Col. William Smith TV Serie (4 Episoden)
Little White Lie Barry Fernsehfilm
2009 Anton Chekhov's The Duel Laevsky
2010 Chasing Cotards Hart Elliot-Hinwood Kurzfilm
Silent Things Jake Kurzfilm
Foyle's War James Devereux TV Serie (1 Episode: "The Hide")
Lennon Naked Paul McCartney Fernsehfilm
seit 2010 Sherlock Jim Moriarty TV Serie 2012 BAFTA Bester Nebendarsteller in einer Drama Serie,

2013 IFTA Bester Nebendarsteller TV

2010 Garrow's Law Captain Jones TV Serie (1 Episode: "Episode #2.2")
2011 The Hour Adam Le Ray TV Serie
2012 Sea Wall Alex Kurzfilm
Blackout Dalien Bevan TV Mini-Serie
The Scapegoat Paul TV Drama
The Town Mark Nicholas TV Serie
2013 The Stag[11] Trauzeuge Irischer TV Film
Dates[12] Christian TV Mini-Serie
2014 Pride Gethin britischer Kinofilm
Jimmy’s Hall Father Seamus britischer Kinofilm

Hörspiele (Auswahl)[Bearbeiten]

2009 - Billy Pilgrim in Kurt Vonnegut's Schlachthof 5

2012 - Jay Gatsby in Fitzgeralds Der Große Gatsby

2012 - Stephen Dedalus in James Joyces Ulysses

Diverse Kurzgeschichten wie The Rachel Papers, The Wire, Edgar Allan Poes Der Doppelmord in der Rue Morgue, The Angel of Covent Garden u.a.

Gedichte von Pablo Neruda, Robert Frost, Emily Dickinson, Jack Kerouac, Seamus Heaney, Simon Armitage u.a.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 10th IFTA 2013 winners. In: Playbill.com. Abgerufen am 11. Februar 2013.
  2. a b Sherlock actor Andrew Scott: Tenderness is more interesting than blatant sexuality. In: Metro.co.uk. Abgerufen am 8. Februar 2011.
  3. Ben Brantley: Battle Zones in Hare Country. In: New York Times, 1. Dezember 2006. Abgerufen am 8. Februar 2011. 
  4. 73rd Annual Drama League Award Nominees Announced. In: Playbill.com. Abgerufen am 8. Februar 2011.
  5. Sea Wall. Abgerufen am 20. Juli 2012.
  6. Foyle's War: Series VI. In: Slant Magazine. Abgerufen am 8. Februar 2011.
  7. Manohla Dargis: Movie Review - Anton Chekhov's The Duel - Summer's Heat Breeds Love, Loathing and Darwinian Competition. In: New York Times, 28. April 2010. Abgerufen am 8. Februar 2011. 
  8. http://www.officiallondontheatre.co.uk/news/first-nights/article/item116382/emperor-and-galilean/
  9. http://www.officiallondontheatre.co.uk/news/backstage-pass/article/item116215/andrew-scott/
  10. queer.de:"Sherlock"-Star outet sich als schwul
  11. http://gambitpublish.wordpress.com/2012/10/29/andrew-scott-filming-in-dublin-soon/
  12. http://www.rte.ie/ten/2013/0206/scotta.html/

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Andrew Scott – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien