Andrew Streitwieser

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Andrew Streitwieser (* 23. Juni 1927 in Buffalo (New York))[1] ist ein US-amerikanischer Chemiker (Physikalische Organische Chemie, Quantenchemie).

Streitwieser studierte an der Columbia University mit dem Bachelor-Abschluss 1948 (am Columbia College), dem Master-Abschluss 1950 und der Promotion 1952 bei William von Eggers Doering. Als Post-Doktorand war er bei John D. Roberts am Massachusetts Institute of Technology. Ab 1952 war er Instructor und später Professor an der University of California, Berkeley. 1964/65 war er dort Miller Institute Research Professor. 1993 emeritierte er.

Er war einer der Pioniere der Molekülorbitaltheorie und schrieb darüber ein Lehrbuch ebenso wie ein bekanntes Lehrbuch der Organischen Chemie.

2009 erhielt er den Roger Adams Award, 1982 den James Flack Norris Award, 1964 den Preis der American Chemical Society (California Section), 1967 den American Chemical Society Award in Petroleum Chemistry und 1993 die Berkeley Citation. 2009 wurde er Fellow der American Chemical Society.

Er ist Mitglied der National Academy of Sciences (1969), der American Association for the Advancement of Science (1978) und der American Academy of Arts and Sciences (1977). Außerdem ist er korrespondierendes Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften (1993). 1958 bis 1962 war er Sloan Fellow, 1969 Guggenheim Fellow und 1989 Arthur C. Cope Scholar. 1976 erhielt er den Humboldt-Forschungspreis, mit dem er an der TU München war. 1967 erhielt er den George A. Olah Award in Hydrocarbon or Petroleum Chemistry.

1989 bis 1997 war er Associate Editor des Journal of Organic Chemistry.

Schriften[Bearbeiten]

  • Molecular Orbital Theory for Organic Chemists, Wiley 1961
  • mit Clayton H. Heathcock, Edward M. Kosower: Introduction to Organic Chemistry, 4. Auflage, Macmillan 1992
    • Deutsche Übersetzung: Organische Chemie, Wiley-VCH, 2. Auflage, 1994
  • A lifetime of synergy with theory and experiment, American Chemical Society, Washington D. C. 1996 (Autobiographie)
  • Solvolytic Displacement Reactions at Saturated Carbon, Chemical Reviews, Band 56, 1956, S. 571-752

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Lebensdaten nach American Men and Women of Science, Thomson Gale 2004