Andrew W. Mellon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Andrew W. Mellon 1929

Andrew William Mellon (* 24. März 1855 in Pittsburgh, Pennsylvania; † 27. August 1937 in Southampton, New York) war ein US-amerikanischer Bankier, Politiker und Philanthrop. Er war vom 4. März 1921 bis zum 12. Februar 1932 Finanzminister der Vereinigten Staaten.

Leben[Bearbeiten]

Sein Vater Thomas Mellon begründete 1869 eine Bank in Pittsburgh, die er mit seinen beiden Söhne Andrew W. Mellon und Richard B. Mellon als T. Mellon & Son's Bank ausbaute, 1886 übernahm Andrew W. Mellon die Leitung der Bank. Er begann, in Eisenbahnen, Kohle und Stahl zu investieren. Ab 1902 trug die Bank den Namen Mellon National Bank. Die Firma fusionierte 1946 mit der ebenfalls von Andrew Mellon gegründeten Union Trust Company zur Mellon National Bank and Trust Company mit einem Vermögen von mehr als einer Milliarde US-Dollar. Später entstand daraus der Finanzkonzern Mellon Financial, seit 2006 Bank of New York Mellon.

Im Ersten Weltkrieg war Mellon als Spendensammler für das Amerikanische Rote Kreuz tätig. Präsident Warren G. Harding berief nach seiner Wahl 1921 Mellon in sein Kabinett, er schied aus der Bank aus. Er blieb auch unter den nachfolgenden Präsidenten Calvin Coolidge und Herbert Hoover Finanzminister. In dieser Eigenschaft handelte er mit dem französischen Botschafter in Washington, Henry Bérenger, Fundierungsabkommen über die Rückzahlung der interalliierten Kriegsschulden aus, die Frankreich seit 1918 mit der Begründung verweigert hatte, dass Deutschland erst seine Reparationsverpflichtungen aus dem Ersten Weltkrieg nachkommen müsse. Bereits vor der von Hoover verlorenen Wahl 1932 während der Weltwirtschaftskrise trat Mellon zurück und ging als Botschafter der Vereinigten Staaten nach Großbritannien. Er blieb aber nur ein Jahr auf diesem Posten und zog sich dann ins Privatleben zurück.

Philanthropie[Bearbeiten]

Edward Savage: The Washington Family, eine Stiftung von Andrew W. Mellon an die National Gallery of Art in Washington

Große Bedeutung hatte Mellon als Kunstsammler. In den 1920er Jahren erwarb er u.a. Meisterwerke von van Eyck, Botticelli und Tizian aus der Leningrader Eremitage. Er gab den Anstoß zur Gründung der National Gallery of Art in Washington und stiftete den Grundstock für Bau und Sammlung; seit 1941 befindet sich dort auch seine Sammlung.

Nach Mellon ist die Andrew W. Mellon Foundation benannt, die 1969 durch Vereinigung zweier von Mellons Kindern Ailsa Mellon Bruce und Paul Mellon gegründeten Stiftungen entstand und vor allem auf den Gebieten Wissenschaft und Kunst fördernd tätig wird.

Mellon war seit 1928 ein Mitglied im Bund der Freimaurer.

Familie[Bearbeiten]

Andrew Mellon heiratete im Jahr 1900 die 24 Jahre jüngere Engländerin Nora McMullen (1879–1973). Aus dieser Ehe gingen zwei Kinder hervor: Alisa (1901–1969) und Paul (1907–1999). Nachdem die Ehe 1912 geschieden wurde, wuchsen die Kinder beim Vater auf.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Andrew W. Mellon – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Biografie auf der Seite der Andrew W. Mellon Foundation