Andrew Wiles

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sir Andrew John Wiles KBE, FRS (* 11. April 1953 in Cambridge) ist ein britischer Mathematiker. Berühmt wurde er durch seinen Beweis der Taniyama-Shimura-Vermutung für semi-stabile elliptische Kurven, woraus sich der Große Fermatsche Satz ergibt.

Andrew Wiles (2005)

Leben[Bearbeiten]

Wiles studierte an den Universitäten Oxford (Abschluss als Bachelor, 1974) und Cambridge (Clare College), wo er 1975 mit Forschungsarbeiten bei und mit John Coates begann (Promotion, 1980, mit: Reciprocity laws and the conjecture of Birch and Swinnerton-Dyer). Von 1977 bis 1980 war er Junior Research Fellow am Clare College in Cambridge und gleichzeitig Assistenzprofessor in Harvard. Nach Aufenthalten in Bonn und am Institute for Advanced Study (1981) wurde er 1982 Professor in Princeton. 1985/1986 war er als Guggenheim Fellow am IHES bei Paris und an der Ecole Normale Supérieure. 1988 bis 1990 war er Royal Society Research Professor in Oxford. Zurzeit ist er Professor in Princeton.

Werk[Bearbeiten]

Mit Barry Mazur bewies er 1984 die Hauptvermutung der Iwasawa-Theorie über den rationalen Zahlen, welche er danach auf total reelle Körper erweiterte.

Er ist vor allem für seinen Beweis der Modularität einer großen Klasse von elliptischen Kurven (Taniyama-Shimura-Vermutung) bekannt geworden, aus der sich der letzte fehlende Schritt im Beweis des großen fermatschen Satzes ergab; dies brachte ihm auch außerhalb der mathematischen Fachwelt große Aufmerksamkeit. Der Zusammenhang der Taniyama-Shimura-Vermutung mit dem Fermatschen Beweis war zuvor Mitte der 1980er Jahre von Gerhard Frey vermutet und durch Beweise von Hilfssätzen durch Ken Ribet und Jean-Pierre Serre gesichert worden. An seinem Beweis arbeitete Wiles geheim über sieben Jahre, während derer er sich teilweise aus der „mathematischen Öffentlichkeit“ zurückzog. Sein erster veröffentlichter (das heißt zur Beweisüberprüfung bei Experten kursierender) Beweis, den er in Vorträgen am Isaac Newton Institute in Cambridge im Juni 1993 vorstellte, erwies sich als lückenhaft, er konnte dann aber zusammen mit seinem Studenten Richard Taylor den Beweis doch noch entlang eines anderen, früher von ihm versuchten Weges führen. 1998 konnten Taylor, Christophe Breuil, Fred Diamond und Brian Conrad schließlich die Taniyama-Shimura-Vermutung nicht nur für spezielle, sondern für alle elliptischen Kurven beweisen.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Bereits 1988 erhielt Wiles den Junior Whitehead Prize der LMS.[1] Danach folgten als Anerkennung für seinen Beweis der Fermatvermutung zahlreiche Auszeichnungen. Auf dem Internationalen Mathematikerkongress 1998 in Berlin wurde ihm eine Sonderauszeichnung (die Silbermedaille) der Internationalen Mathematischen Union (IMU) verliehen, da Wiles zum Zeitpunkt seiner Veröffentlichung die traditionelle Altersgrenze von 40 Jahren für die Verleihung der prestigeträchtigen Fields-Medaille bereits überschritten hatte. 1994 hielt er einen der Plenarvorträge auf dem ICM in Zürich über seinen Beweis (Modular Forms, Elliptic Curves and Fermat’s Last Theorem). 1995 erhielt er den Rolf-Schock-Preis und den Fermat-Preis und 1996 den Colepreis (die höchste Auszeichnung für Zahlentheorie), den Ostrowski-Preis, den Wolf-Preis, den NAS Award in Mathematics sowie die Royal Medal. 1997 war er MacArthur Fellow. 1997 konnte er den 1908 für die Lösung der Fermatvermutung gestifteten Wolfskehl-Preis entgegennehmen. 1998 erhielt er den König-Faisal-Preis, 1999 den Clay Research Award und 2005 den Shaw Prize.

1989 wurde er Fellow der Royal Society und 1996 auswärtiges Mitglied der National Academy of Sciences der USA. Im Jahre 2000 wurde er zum Knight Commander of the Order of the British Empire (KBE) ernannt und damit zum Ritter geschlagen.

Die Tschechische Republik würdigte Wiles’ Leistung mit einer Briefmarkenausgabe im Jahr 2000.[2]

Schüler[Bearbeiten]

Zu seinen Studenten zählen Richard Taylor, Brian Conrad, Karl Rubin, Fred Diamond, Ehud de Shalit, Christopher Skinner und Manjul Bhargava.

Schriften[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Simon Singh: Fermats letzter Satz. Die abenteuerliche Geschichte eines mathematischen Rätsels. Carl Hanser Verlag, München 1998, ISBN 3-423-33052-X.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Andrew Wiles – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Who’s Who, A & C Black, January 2007
  2. Briefmarke zu Andrew Wiles Beweis des Fermatschen Satzes