Andrius Kubilius

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Andrius Kubilius (2011)

Andrius Kubilius (* 8. Dezember 1956 in Vilnius) ist ein litauischer Politiker, Oppositionsführer des Seimas. Er war von November 1999 bis Oktober 2000 und von 2008 bis 2012 Premierminister des Landes. Er leitet die Partei Vaterlandsunion (Konservative) (Tėvynės Sąjunga).

Leben[Bearbeiten]

Studium, berufliche Laufbahn[Bearbeiten]

Ministerpräsident Andrius Kubilius mit Frau Rasa Kubilienė und (damaliger) Seimas-Präsident Arūnas Valinskas mit Frau Inga Valinskienė (Vilnius, Juli, 2009)

Nach der Schulausbildung absolvierte er von 1974 bis 1979 ein Studium der Physik an der Universität Vilnius. Im Anschluss daran war er bis 1990 als Universitätsdozent tätig.

Abgeordneter[Bearbeiten]

Bereits während dieser Zeit trat er 1988 litauischen Reformbewegung Sąjūdis ein, deren Exekutivsekretär er schließlich zwischen 1990 und 1992 war. 1992 wurde er erstmals zum Abgeordneten des Parlaments (Seimas) gewählt, dem er seitdem angehört. Im Mai 1993 wechselte er vom rechten Flügel der Sąjūdis zur neu gegründeten Partei Vaterlandsunion (Tėvynės Sąjunga), deren Vorsitzender er seit Mai 2003 ist. Zunächst war er Vorsitzender der Fraktion der Vaterlandsunion im Seimas, ehe er nach dem Wahlerfolg der konservativen Parteien 1996 erster stellvertretender Parlamentsvorsitzender wurde (bis 1999).

Premierminister und Oppositionsführer[Bearbeiten]

2009

Am 3. November 1999 wurde er nach dem Rücktritt von Rolandas Paksas und einer kurzzeitigen Übergangsregierung von Irena Degutienė zum Premierminister gewählt. Am 26. Oktober 2000 trat er von diesem Amt zurück, nachdem seine Partei bei den Parlamentswahlen vom 8. Oktober 2000 eine herbe Niederlage und den Verlust von 61 ihrer bisher 70 Mandate hinnehmen musste.[1] Neuer Premierminister wurde sein Vorgänger Paksas.

Von 2005 bis 2006 war er Oppositionsführer im Seimas. Nach dem Rücktritt von Premierminister Algirdas Mykolas Brazauskas am 31. Mai 2006 galt er als aussichtsreicher Kandidat für die Nachfolge,[2] allerdings fiel das Amt des Premierministers dann an Gediminas Kirkilas. Er selbst wurde 2006 erneut zu einem der Stellvertreter des Parlamentsvorsitzenden sowie zum Vorsitzenden des Ausschusses für Beziehungen zur Europäischen Union gewählt.

Bei den Parlamentswahlen in Litauen 2008 trat Kubilius erneut als Spitzenkandidat der Tėvynės Sąjunga an. Nach dem Wahlsieg seiner Partei (44 der 141 Sitze) bildete seine Partei eine Vier-Parteien-Koalition. Am 27. November 2008 wurde er mit den Stimmen dieser Koalition sowie weiterer Abgeordneter mit 89 von 141 (bei 27 Gegenstimmen) vom Parlament zum zweiten Mal zum Premierminister Litauens gewählt.[3]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Andrius Kubilius – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Biografie in rulers.org
  • Biografie auf der Homepage der Seimas (Litauisch)
  • Biografie auf der Homepage der Vaterlandsunion (Tėvynės Sąjunga)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Aktuelles aus dem Baltikum Oktober 2000
  2. Volker Schmidt: Litauen: Angst vor Moskau. In: Eurasisches Magazin, 30. Juni 2006
  3. delfi.lt
Vorgänger Amt Nachfolger

Rolandas Paksas
Gediminas Kirkilas
Premierminister Litauens
1999–2000
2008–2012

Rolandas Paksas
Algirdas Butkevičius