Andrzej Schinzel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Andrzej Schinzel, (* 5. April 1937 in Sandomierz in Polen) ist ein polnischer Mathematiker, der sich mit Zahlentheorie beschäftigt.

Andrzej Schinzel 1974

Schinzel promovierte 1960 an der Universität Warschau. Er ist am Institut für Mathematik der Polnischen Akademie der Wissenschaften.

Schinzel veröffentlichte über 200 Arbeiten und befasste sich mit vielen Bereichen der Zahlentheorie (analytische Zahlentheorie, algebraische Zahlentheorie, diophantische Gleichungen, Geometrie der Zahlen), insbesondere aber mit arithmetischen und algebraischen Aspekten von Polynomen. Schinzel ist für eine Vermutung bekannt, die H-Vermutung von Schinzel (von 1958, in einer Arbeit mit Waclaw Sierpinski). Sie besagt, dass irreduzible ganzzahlige Polynome f_i (x), deren Produkt Q keine feste Primzahl p als Teiler hat (das heißt Q/p ist nicht wieder ein ganzzahliges Polynom), für unendlich viele ganzzahlige Werte der Variablen x gleichzeitig Primzahlen darstellen.

Er war 40 Jahre lang Herausgeber der Acta Arithmetica. Zu seinen Doktoranden zählt Henryk Iwaniec. 1992 erhielt er die Stefan-Banach-Medaille. 1970 war er Invited Speaker auf dem Internationalen Mathematikerkongress in Nizza (Reducibility of polynomials) und 1962 in Stockholm (On the arithmetic of polynomials and some related problems).

Schriften[Bearbeiten]

  • Henryk Iwaniec, Władysław Narkiewicz, Jerzy Urbanowicz (Herausgeber): Andrzej Schinzel – Selecta, European Math.Society 2007, zwei Bände.

Weblinks[Bearbeiten]