Andy Evans

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Andy Evans (* 27. Juni 1951) ist ein ehemaliger US-amerikanischer Autorennfahrer und Unternehmer.

Andy Evans war in den 1980er- und 1990er-Jahren mit Sportwagen aktiv und erreichte seine größten Erfolge in US-amerikanischen Rennserien. Nach ersten Jahren in Markencups fuhr er ab 1990 in verschiedenen IMSA-Serien. 1994 ging er für Scandia Motorsport auf einem Ferrari 333SP in der IMSA-World-Sports-Car-Championship an den Start. Seinen ersten Erfolg feierte er mit Partner Fermín Vélez beim 2-Stunden-Rennen von Laguna Seca 1994.

Zweimal gewann er das 12-Stunden-Rennen von Sebring. 1995 siegte der gemeinsam mit Vélez und Eric van de Poele auf einem Ferrari 333SP. Zwei Jahre später waren Vélez, Yannick Dalmas und Stefan Johansson seine siegreichen Teampartner. Nach dem 24-Stunden-Rennen von Daytona 1998 beendete Evans seine Rennkarriere.

Der vermögende Evans, der lange Jahre ein führende Funktion bei Microsoft innehatte, war neben seinen Rennaktivitäten auch als Teambesitzer und Investor tätig. Mitte der 1990er-Jahre erwarb er die Vermarktungsrechte der IMSA-Serie.

Le-Mans-Ergebnisse[Bearbeiten]

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1993 DeutschlandDeutschland Porsche Kremer Racing Porsche 962CK6 FrankreichFrankreich François Migault SpanienSpanien Tomas Saldaña Rang 13
1994 FrankreichFrankreich Courage Compétition Courage C32LM FrankreichFrankreich Jean-Louis Ricci BelgienBelgien Philippe Olczyk Rang 7
1996 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Rocket Sports Racing Ferrari 333SP LM SpanienSpanien Fermín Vélez FrankreichFrankreich Yvan Muller Ausfall kein Benzin
1997 DeutschlandDeutschland Kremer Porsche Racing Porsche 911 GT1 FrankreichFrankreich Christophe Bouchut BelgienBelgien Bertrand Gachot Ausfall Motorschaden

Weblinks[Bearbeiten]