Andy Hicks

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Andy Hicks
Geburtstag 10. August 1973
Geburtsort Tavistock
Nationalität EnglandEngland England
Spitzname(n) Cream of Devon
Profi seit 1991
Höchstes Break 147 (1×)
Century Breaks 142[1]
Main-Tour-Erfolge
Weltmeisterschaften
Ranglistenturniersiege
Minor-Turniersiege
Weltranglistenplatzierungen
Höchster WRL-Platz 17 (95/96)

Andy Hicks (* 10. August 1973 in Tavistock) ist seit 1991 Snooker-Profispieler. Er lebt in der Grafschaft Cornwall.

Karriere[Bearbeiten]

Er hat mehrere Male das Halbfinale einiger Ranglistenturniere der Snooker Main Tour erreicht, 1995 gelang ihm der Einzug in das Halbfinale der Weltmeisterschaft. Im selben Jahr war Hicks Teil der Top 20 der Weltrangliste. Er schlug auf dem Weg in das Halbfinale Spieler wie Steve Davis und Peter Ebdon und musste sich letztlich Nigel Bond mit 11:16 geschlagen geben. Bis zu den 2000er Jahren galt Hicks als absoluter Weltklassespieler, seitdem ist er allerdings in der Weltrangliste weit nach hinten gefallen. Im Jahr 2003 drohte er gar aus den Top 64 herauszufallen, konnte dies aber durch einen 10:9 Sieg gegen Craig Butler bei der Qualifikation zu den Weltmeisterschaften 2003 verhindern.

Nach diversen Rückschlägen kletterte Hicks wieder etwas nach oben in der Weltrangliste. Bei der WM 2004 war er nah dran, Ronnie O’Sullivan zu schlagen. Er verlor das Match knapp mit 11:13 und schied so aus. Zuvor hatte er Quinten Hann geschlagen, gleichzeitig sein bis dato letzter Sieg im Crucible Theatre. Während dieses Aufeinandertreffens kam es beinahe zu Handgreiflichkeiten. Hicks hatte seinen Gegner provoziert, in dem er ihm sagte, er würde bald aus den Top 16 herausfallen. Später entschuldigte er sich für diese Unsportlichkeit.

In der Snooker-Saison 2005/06 feierte er seine Rückkehr in die Top 32 und erreichte viermal die Runde der letzten 32. Bei der WM musste er sich Steve Davis in der ersten Runde mit 4:10 geschlagen geben. In einem Interview zu dieser Zeit gab er zu, dass er sich in den vorhergegangenen Jahren aufgrund seiner schwachen Leistungen mit einem Rücktritt beschäftigt hatte.

In seiner bisherigen Karriere gelangen Hicks mehr als 100 Century Breaks, er gehört damit zu den Spielern mit den meisten Breaks mit mehr als 100 Punkten. Bei der Qualifikation zur UK Championship 2012 gelang ihm sein bislang einziges Maximum Break bei einem Main-Tour-Turnier.

Quellen[Bearbeiten]

  1. Century Breaks (Stand 8. September 2012)

Weblinks[Bearbeiten]