Andy Morgan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Andy Morgan (Bernard Prince) ist eine zwischen 1966 und 2010 erschienene frankobelgische Comicserie.

Handlung[Bearbeiten]

Andy Morgan war ursprünglich ein Agent von Interpol und erlebt nun seine Abenteuer als Besitzer der Yacht Cormoran, mit der er auf den Weltmeeren unterwegs ist. Die komische Nebenrolle ist der alte Seebär Barney Jordan, die Identifikationsfigur für die jungen Leser ist der Waisenjunge Djinn.

Hintergrund[Bearbeiten]

Die Geschichten schrieb Greg für Tintin, wo er auch Chefredakteur war. Den zeichnerischen Teil übergab er dem jungen Hermann, der bei einigen Kurzgeschichten auch als Autor wirkte. Da es mit Rick Master bereits eine Detektivserie in Tintin gab, wurde aus Andy Morgan eine reine Abenteuerserie. Nach einigen Kurzgeschichten entstanden nach und nach längere Abenteuer. Hermann gab 1978 die Serie an Dany ab, der bis 1989 weiterzeichnete. Schließlich war Edouard Aidans zwischen 1992 und 1994 für die Zeichnungen verantwortlich. Greg starb 1999 und Hermann kehrte 2010 mit seinem Sohn Yves H. als Autor zur Serie zurück und veröffentlichte ein neues Album.

Veröffentlichung[Bearbeiten]

In Deutschland kamen die Geschichten im Magazin MV-Comix des Ehapa-Verlags (1969-71, als Bernhard Prinz) sowie von 1972 bis 1978 bei Koralle in ZACK und dem Taschenbuch Zack Parade zur Veröffentlichung. Bei Koralle erschienen auch die beiden ersten Albumausgaben: Als Zack Comic Box 6 erschien Durch die Flammenhölle von Caranoa, als Zack Box 19 folgte Tödliche Lava unter dem Titel Pest an Bord.

Der Bastei-Verlag begann 1985 mit einer regulären Albumausgabe. Diese wurde jedoch nach dem dritten Titel eingestellt.

In der umfangreichsten deutschen Albenausgabe setzte der Carlsen Verlag die Serie 1986 mit der Nr. 4 fort und veröffentlichte später auch die Bastei-Alben neu, so dass die Serie in der Carlsen-Ausgabe in 18 Bänden in deutscher Sprache vorliegt.

2010 ist ein neues Andy Morgan-Abenteuer von Hermann erschienen. Szenarist ist Yves H., der Sohn des Zeichners (dt. bei Kult Editionen als "Gefahr auf dem Fluss").

Von 2010 bis 2015 publizierte der Verlag Kult Editionen eine hochwertig gestaltete Gesamtausgabe in 19 Bänden.

Geschichten[Bearbeiten]

Tintin[Bearbeiten]

  • K.O. für Morales (Billet surprise, 1966, 4 Seiten)
  • Reine Routine (Simple routine, 1966, 4 Seiten)
  • Operation Hochzeitstag (Opération jeunes mariés, 1966, 4 Seiten)
  • Spezialität des Hauses (Spécialité maison, 1966, 4 Seiten)
  • Der dritte Zeuge (Le troisième témoin, 1966, 4 Seiten)
  • Nur eine alte Laterne (Une lanterne pour un petit poucet, 1966, 6 Seiten)
  • Die Erbschaft (L’évasion du Cormoran, 1966, 6 Seiten)
  • Die Piraten von Lokanga (Les pirates de Lokonga, 1967, 23 Seiten)
  • General Satan (Le général Satan, 1967, 22 Seiten)
  • Die Rebellen von Coronado (Tonnerre sur Coronado, 1967, 44 Seiten)
  • Die Grenze zur Hölle (La frontière de l’enfer, 1968, 44 Seiten)
  • Abenteuer in Manhattan (Aventure à Manhattan, 1968–1969, 37 Seiten)
  • Die Passagierin (La passagère, 1970, 8 Seiten)
  • Die Schiffbrüchigen (Les victimes, 1970, 8 Seiten)
  • Oase in Flammen (L'oasis en flammes, 1969, 44 Seiten)
  • Das Gesetz des Taifuns (La loi de l’ouragan, 1969–1970, 44 Seiten)
  • Der Glutofen der Verdammten (La fournaise des damnés, 1971, 44 Seiten)
  • Die grüne Flamme des Conquistadors (La flamme verte du conquistador, 1971–1972, 44 Seiten)
  • Guerilla für ein Phantom (Guérilla pour un fantôme, 1973, 46 Seiten)
  • Der Atem des Vulkans (Le souffle de Moloch, 1974, 46 Seiten)
  • Die Festung im Nebel (La forteresse des brumes, 1975, 46 Seiten)
  • Anschlag auf die Cormoran (Objectif Cormoran, 1976, 46 Seiten)
  • Der Hafen der Verrückten (Le port des fous, 1977, 46 Seiten)
  • Krieg in der Steppe (Le piège aux 100.000 dards, 1979, 35 Seiten)
  • Die Rückkehr der Cormoran (Orage sur le Cormoran, 1989, 27 Seiten)

Tintin Sélection[Bearbeiten]

  • Die rote Sonne (Le soleil rouge, 1969, 14 Seiten)
  • Barney sieht rot (Barney voit rouge, 1973, 16 Seiten)
  • Ali ist verschwunden (Djinn a disparu, 1977, 20 Seiten)

Super Tintin[Bearbeiten]

  • Die Entführung (L’otage, 1978, 10 Seiten)
  • Der Tagblinde (Le nyctalope, 1978, 11 Seiten)
  • Adieu, Königin (Adieu à la reine, 1980, 9 Seiten)
  • Jeder nach seinem Geschmack (A chacun son goût, 1985, 10 Seiten)

Ohne Vorabdruck[Bearbeiten]

  • Eine Frau wie Dynamit (La Dynamitera, 1992, 46 Seiten)
  • Grünes Gift (Le poison vert, 1994, 46 Seiten)
  • Gefahr auf dem Fluss (Menace sur le fleuve, 2010, 52 Seiten)

Weblinks[Bearbeiten]