Andy Razaf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Andy Razaf (eigentlich Andriamanantena Paul Razafinkarefo; * 16. Dezember 1895 in Washington, D.C.; † 3. Februar 1973 in North Hollywood) war ein amerikanischer Autor von Songtexten. Er wurde bekannt durch seine Zusammenarbeit mit Fats Waller.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Andy Razaf ist der Großneffe der letzten Königin von Madagaskar, Ranavalona III., seine Mutter war die Tochter eines amerikanischen Konsuls. Diese war als sechzehnjährige schwanger in die USA geflüchtet, als Madagaskar von den Franzosen als Kolonie besetzt wurde. Später zog die Familie nach New York, wo Razaf als Fahrstuhlführer unterkam; nebenbei begann er Songtexte zu schreiben. Da sich zunächst niemand dafür interessierte, schrieb er Lyrik, die er in der Harlemer Zeitungen veröffentlichte. Schließlich lernte er in den 1920er Jahren den Pianisten Fats Waller kennen; er schrieb Texte zu dessen bedeutendsten Songs wie Love Will Find A Way und Standards wie Memories Of You (Musik von Eubie Blake) und gemeinsam mit Fats Waller - Ain’t Misbehavin’ und Honeysuckle Rose, die inzwischen Jazzstandards sind. Weitere bekannte Songs waren That’s What I Like ’Bout the South und der spätere Glenn-Miller-Hit In the Mood, den Razaf für 200 $ verkaufte.

Im Jahr 1932 endete die Zusammenarbeit von Waller und Razaf; der Pianist konzentrierte sich nun mehr auf das Spielen als auf das Komponieren von Songs. Razaf setzte seine Songwriter-Tätigkeit bis zu seinem Tod 1973 fort.

Besonders bemerkenswert ist der von Fats Waller vertonte antirassistische Song (What Did I Do to Be so) Black and Blue?, den Louis Armstrong oft eindrucksvoll vortrug.

Weblinks[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Ken Bloom: The American Songbook - The Singers, the Songwriters, and the Songs. New York City, Black Dog & Leventhal, 2005 ISBN 1-57912-448-8)
  • Barry Singer Black and Blue: The Life and Lyrics of Andy Razaf; ISBN 0-02-872395-3