Andy Reid (Footballtrainer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Andy Reid (Footballtrainer)

Andrew Walter Reid (* 19. März 1958 in Los Angeles, Kalifornien) ist ein US-amerikanischer American-Football-Trainer. Von 1999 bis 2012 trainierte er die Philadelphia Eagles in der National Football League (NFL). Sein größter Erfolg war das Erreichen des Super Bowls XXXIX mit den Eagles. Seit dem 5. Januar 2013 ist er Head Coach der Kansas City Chiefs.

Leben[Bearbeiten]

Andy Reid wurde in Los Angeles, Kalifornien, geboren. Er absolvierte die John Marshall High School. In der Brigham Young University spielte er auf der Position des Offensive Guards und des Tackles. Nach Abschluss der Universität blieb er noch ein Jahr, um das Team zu trainieren.

Am 1. November 2007 wurden seine beiden Söhne wegen Drogenmissbrauch verhaftet. Sein älterer Sohn starb im Sommer 2012 im Alter von 29 Jahren.[1]

Football-Coach[Bearbeiten]

Anfang und Sprung in die NFL[Bearbeiten]

Nach seiner Zeit an der Brigham Young University trainierte Reid neun Jahre lang die Offensive Line verschiedener Universitäten. 1992 schaffte er den Sprung in die NFL, als ihn die Green Bay Packers als Co-Trainer holten.

Trainer der Philadelphia Eagles[Bearbeiten]

Reid wechselte am 11. Januar 1999 als Head Coach zu den Philadelphia Eagles. Der Wechsel stand bei den kritischen Sportfans in Philadelphia in der Kritik, da bekanntere Namen für den Posten gehandelt wurden.

Die Saison 1999 schloss das Team mit fünf Siegen bei elf Niederlagen ab. Doch schon im Jahr 2000 erreichte er mit den Eagles die Play-offs mit einer Bilanz von 11:5. In den nächsten vier Jahren, 2001, 2002, 2003 und 2004, beendeten die Eagles die Saison als Meister der NFC East und qualifizierten sich für die Play-offs. 2004 schaffte er mit ihnen den Einzug in den Super Bowl XXXIX, scheiterte aber mit 21:24 an den New England Patriots. Zusätzlich wurde er 2002 zum NFL Coach of the Year gewählt.

Nicht mehr so gut lief es in der Saison 2005. Besonders die Probleme um und der folgende Abgang von Terrell Owens während der Saison trugen dazu bei, dass die Eagles mitten in der Saison einen unerwarteten Einbruch erlitten. Zusätzlich verletzte sich Quarterback Donovan McNabb. Die Eagles beendeten die Saison, mit einer Bilanz von 6:10, auf dem letzten Platz der NFC East. Eine wahre Achterbahnfahrt erlebte er mit den Eagles 2006. Nachdem die Play-offs schon als unerreichbar galten und sich zusätzlich Quarterback McNabb erneut verletzte, schien die Saison schon gelaufen. Reid gelang es jedoch mit Ersatz-Quarterback Jeff Garcia die Play-offs doch noch zu erreichen.

Nach einer schwachen Saison 2007 kamen die Eagles 2008 trotz einer eher schlechten Bilanz (9:6:1) erneut in die Play-offs. Nach zwei Siegen verloren sie allerdings im NFC Championship Game gegen die Arizona Cardinals. Dies war für Reid die vierte Niederlage im fünften Championship Game mit den Eagles.

Trainer der Kansas City Chiefs[Bearbeiten]

Nach einer enttäuschenden Saison 2012 wurde Andy Reid bei den Philadelphia Eagles entlassen und wurde Head Coach bei den Kansas City Chiefs. Reid unterschrieb einen 5-Jahres-Vertrag bei den Chiefs.[2]

Reid startete mit den Chiefs, die in der Saison zuvor nur zwei Spiele gewannen, gut in die neue Saison und blieb die ersten neun Partien ungeschlagen. Kansas City beendete die Saison 2013 mit elf Siegen bei fünf Niederlagen und zog in die Play-offs ein. Im Wildcard Game trafen sie auf die Indianapolis Colts. Trotz Halbzeitführung gaben sie das Spiel aus der Hand und verloren knapp mit 44:45.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. sport.puls4.com Sohn von NFL-Coach Reid tot aufgefunden
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatWalter Reiterer: Grünes Licht, schwarzer Montag. In: derstandard.at. 5. Januar 2013, abgerufen am 5. Januar 2013 (deutsch).