Anemospilia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Ausgrabungsstätte vom Süden

Anemospilia (griechisch Aνεμόσπηλια ‚Windhöhlen‘) ist der Name eines minoischen Gipfelheiligtums am Nordhang des Berges Giouchtas (Γιούχτας). Es befindet sich in der Nähe von Archanes auf Kreta.

Entdeckung[Bearbeiten]

Das Archäologen-Ehepaar Efi und Iannis Sakellarakis führt seit 1964 in dieser Region Grabungen durch und entdeckte 1979 den minoischen Tempel von Anemospilia.

Funde und Rekonstruktion[Bearbeiten]

Um 1700 v. Chr. war dieser Tempel durch ein Erdbeben zerstört worden. Von besonderem Interesse sind vier menschliche Skelette, die in den Trümmern gefunden wurden – ein etwa 17-jähriger Mann lag gefesselt auf einem Altar, ihm war kurz vor der Katastrophe die Halsschlagader durchgeschnitten worden. Bei den übrigen drei Skeletten handelte es sich offenbar um Priester und Tempeldiener.

Das Menschenopfer wurde vermutlich durchgeführt, um die Götter zu besänftigen und das Erdbeben noch abzuwenden. Mit dieser Entdeckung wurde erstmals die Existenz von Menschenopfern in der minoischen Kultur belegt. Eine weitere Bestätigung war der Fund von Kinderknochen in Knossos.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

  • Anemospilia. A unique temple? www.minoancrete.com, 2. Juli 2013, abgerufen am 21. Februar 2014 (englisch).

35.25547222222225.144583333333Koordinaten: 35° 15′ 20″ N, 25° 8′ 40″ O