Angantyr (Dänemark)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Angantyr, auch Ogendus oder Ongendus war ein König der Dänen. Er lebte um 710 und dürfte eher weniger als ein König, sondern eher als ein bedeutender Häuptling und regionaler Fürst anzusehen sein. Sein Name wurde auf Grund eines Christianisierungsversuchs des angelsächsischen Missionars und Heiligen Willibrord überliefert. Diesem gelang es allerdings nur, 30 Knaben, vermutlich christliche Gefangene, freizukaufen. König Angantyr blieb den Göttern treu.

Der „Angantyr Høj“ ist ein nach dem mythischen König, den Alkuin (735–804) erwähnt, benanntes Großsteingrab. Er soll zur Zeit des Baus des Kanhave-Kanals 726 n. Chr. in Dänemark regiert haben.

Angantyrs rojr ist eine Röse am Gansviken im Kirchspiel Grötlingbo nahe der Südspitze der schwedischen Insel Gotland.

Weblinks[Bearbeiten]