Angel Cat Sugar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Angel Cat Sugar (jap.エンジェル キャット シュガー, Enjeru Kyatto Shugā) ist eine fiktive Figur der japanischen Designerin Yuko Shimizu, welche 1974 auch den Charakter Hello Kitty erfand.

Geschichte[Bearbeiten]

Yuko Shimizu fand laut eigener Aussage auf der Straße eine weiße Katze mit zwei Kätzchen, die sie auf den Namen Pīchan taufte und mit nach Hause nahm. Laut Shimizu soll Pīchan dort ihre eigenen Kätzchen und zwei fremde Kätzchen aufgezogen haben und nach dem Stillen verschwunden sein. [1][2]

Dieses Ereignis inspirierte Yuko Shimizu zu Angel Cat Sugar, die eine Botschafterin der Güte und des Mitgefühls sein soll.

Beschreibung[Bearbeiten]

Angel Cat Sugar ist eine weiße Katze, die Flügel hat und eine Krone trägt, die sie durch die Heilung eines verletzten Vogels erhielt. Auch rührt ihr Name von diesem Ereignis her. Ihr werden heilende Kräfte zugeschrieben und sie trtitt zusammen mit ihren Freunden, den drei Mäusen Basil, Parsley und Thyme auf. Im Gegensatz zu Hello Kitty hat Angel Cat Sugar einen Mund, Wimpern, Augenbrauen, Finger und Zehen.

Vermarktung[Bearbeiten]

2003 kam Angel Cat Sugar in Japan auf dem Markt,[3] um auf die sinkende Nachfrage nach Hello-Kitty-Produkten zu reagieren.[4] Inzwischen sind Angel-Cat-Sugar-Artikel auch in anderen Ländern erhältlich. Die Rechte für die Lizenzprodukte liegen in Deutschland, Österreich und der Schweiz für Bettwäsche, Kissen, Handtücher und Teppiche bei Herding, für Keramiken, Uhren, Gläser, Schreibutensilien, usw., bei United Labels für die Bilderbücher bei Edel:Kids und für Geschenkwaren bei P:OS Handels GmbH. Nur für Kleidung liegen sie in Deutschland bei Tex-Ass.[5]

Spiele[Bearbeiten]

  • 16. September 2009: Angel Cat Sugar (NDS)[6]
  • 16. September 2009: Angel Cat Sugar (PC)[7]

Literatur[Bearbeiten]

Zu Angel Cat Sugar erschien eine vierteilige Bilderbuch-Reihe von Yuko Shimizu:

  • Hazukashigariya no Shugā-chan (はずかしがりやのシュガーちゃん, „Die schüchterne Sugar-chan“). Yanagihara Shuppan, Kyōto Juni 2005, ISBN 4-8409-6511-0
  • Shugā-chan to daiji na tamago (シュガーちゃんとだいじなたまご, „Sugar-chan und das wichtige Ei“). Yanagihara Shuppan, Kyōto Dezember 2005, ISBN 4-8409-6512-9
  • Shugā-chan to Korisu-chan (シュガーちゃんとこりすちゃん, „Sugar-chan und das kleine Eichhörnchen“). Yanagihara Shuppan, Kyōto Juli 2006, ISBN 4-8409-6513-7
  • Shugā-chan to fuyu no okurimono (シュガーちゃんとふゆのおくりもの, „Sugar-chan und das Geschenk im Winter“). Yanagihara Shuppan, Kyōto Dezember 2006, ISBN 4-8409-6512-9

Rezeption[Bearbeiten]

Infolge der Marketingstrategie präsentierten sich in den letzten Jahren diverse Stars mit den Merchandisingartikeln. So präsentierte sich beispielsweise die britische Moderatorin Fearne Cotton mehrfach mit Accessoires mit Angel Cat Sugar als Motiv. Aufgegriffen wurde dies insbesondere in Modemagazinen wie dem More Magazine[8] oder der Mizz.[9]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ausschnitt des Interviews auf der offiziellen Seite abgerufen am 22. Juli 2011
  2. Der Ausschnitt auf Deutsch abgerufen am 22. Juli 2011
  3. Angel Cat Sugar (PDF; 2,3 MB)
  4. Liz Thomas: Watch out Hello Kitty... there's a new cat in town: Angel Cat Sugar set to become new icon. Daily Mail, 8. September 2010
  5. Partner. In: エンジェルキャットシュガー公式サイト. Abgerufen am 22. Juli 2011 (japanisch).
  6. Vorstellung des Spieles auf der offiziellen Seite des Publishers abgerufen am 22. Juli 2011
  7. Vorstellung des Spieles auf der offiziellen Seite des Publishers abgerufen am 22. Juli 2011
  8.  Bag a Bargain. In: More Magazine. Meredith, 30. November 2009, S. 8.
  9.  Style Seeker. What a cutey!. In: Mizz. Panini UK, 6. Januar 2010, S. 17.
  • photoclinique.de Meldung vom 18. März 2011 (aufgerufen am 13. Juli 2011)
  • joombee.com Meldung vom 17. Mai 2011 (aufgerufen am 13. Juli 2011)
  • trendish.de Meldung vom 23. März 2011 (aufgerufen am 13. Juli 2011)
  • lizenzbranche.de Meldung vom 15. April 2011 (aufgerufen am 13. Juli 2011)
  • lizenzbranche.de Meldung vom 11. März 2011 (aufgerufen am 13. Juli 2011)
  • Kaufmann Neuheiten Lizenznehmer, Meldung vom 21. April 2011 (aufgerufen am 13. Juli 2011)

Weblinks[Bearbeiten]