Angela Bulloch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Angela Bulloch (* 1966 in Ontario, Kanada) ist eine zeitgenössische Künstlerin.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Bulloch studierte am Goldsmiths, University of London in London und hatte von 2001 bis 2002 eine Gastprofessur an der Akademie der Bildenden Künste in Wien. 1986 erhielt sie den Whitechapel Award für ihre künstlerische Tätigkeit und wurde 1997 für den Turner Preis nominiert.

In ihren Werken beschäftigt sich Angela Bulloch mit Skulpturen, Projektionen, Installationen und Videoinstallationen. Bulloch setzt sich in ihren Arbeiten häufig mit den Funktionsweisen und Ordnungsprinzipien von Regelsystemen auseinander, die unsere Umgebung und unser Verhalten organisieren. Die Künstlerin kombiniert Licht, Ton, Text, Video und Objekt zu multidisziplinären Installationen.

Sie lebt und arbeitet in Berlin und London.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Einzelausstellungen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • „Rule Book. Angela Bulloch“, Stefan Kalmár (Hrsg.), London, 1998.
  • „Angela Bulloch. Mud Bath“, Udo Kittelmann (Hrsg.), The Green Box, Berlin 2008.
  • „Prime Numbers.Angela Bulloch“, Secession Vienna/ Modern Art Oxford/ De Pont Tilburg/ The Power Plant Toronto, Köln 2006.
  • „Lichtkunst aus Kunstlicht“, Ausstellungskatalog, ZKM, Karlsruhe 2006.
  • „Bidibidobidiboo: Works from Collezione Sandretto Re Rebaudengo”, Franceso Bonami (ed.), p. 84, 359, Turin 2005.
  • „Angela Bulloch“, Ausstellungskatalog, Wiener Secession, Wien 2005.

Weblinks[Bearbeiten]