Angela Freimuth

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Freimuth bei einer Veranstaltung der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit, August 2009.

Angela Freimuth (* 12. Juli 1966 in Lüdenscheid) ist eine deutsche Politikerin (FDP).

Ausbildung und Beruf[Bearbeiten]

Freimuth absolvierte die Mittlere Reife 1982 und das Abitur 1985 am Zeppelin-Gymnasium Lüdenscheid. 1988 beendete sie ihre Lehre zur Werkzeugmacherin. Danach begann sie das Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Bonn, das sie mit dem ersten Examen 1995 beendete. Nach Referendariat und 2. juristischen Staatsexamen 1998 wurde Freimuth als Rechtsanwältin zugelassen und ist selbständig tätig.

Familie[Bearbeiten]

Angela Freimuth ist mit Axel Hoffmann verheiratet und hat einen Sohn.

Partei[Bearbeiten]

Freimuth ist Mitglied der FDP seit 1987. Seit 1994 ist sie Mitglied im FDP-Landesvorstand NRW, seit 2002 als stellvertretende Vorsitzende. Im FDP-Bundesvorstand ist Freimuth seit 2003. Bereits seit 1998 ist sie Vorsitzende des FDP-Bezirksverband Westfalen-West. Freimuth war von 2001 bis Mai 2010 Schatzmeisterin bei der Bundesvereinigung Liberale Frauen e.V.. Im Jahre 2004 wurde sie Vorsitzende der Vereinigung Liberaler Juristen NRW e.V.. Freimuth ist stellvertretende Kuratoriumsvorsitzende der Wolfgang-Döring-Stiftung.

Abgeordnete[Bearbeiten]

Angela Freimuth ist seit dem 2. Juni 2000 Abgeordnete des Landtags Nordrhein-Westfalen. Sie ist stellvertretende Vorsitzende der FDP-Fraktion im Landtag Nordrhein-Westfalen und Sprecherin der FDP-Fraktion für Innovation, Wissenschaft und Forschung. Vom 8. Juni 2005 bis zum 30. Mai 2012 war sie Vizepräsidentin des Landtags, von 2000 bis Juli 2012 Sprecherin der FDP-Fraktion für Haushalt und Finanzen. Von 2005 bis 2012 war sie zudem kulturpolitische Sprecherin der FDP-Fraktion und von 2005 bis 2010 Vorsitzende der Vollzugskommission des Rechtsausschusses.

Weblinks[Bearbeiten]