Angela Sommer-Bodenburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Angela Sommer-Bodenburg (* 18. Dezember 1948 in Reinbek, Schleswig-Holstein) ist eine deutsche Kinderbuchautorin, Malerin und ehemalige Grundschullehrerin. Bekannt wurde sie durch ihre Bücher über den Kleinen Vampir.

Leben[Bearbeiten]

Angela Sommer-Bodenburg studierte Pädagogik, Psychologie und Soziologie und unterrichtete anschließend 12 Jahre lang als Grundschullehrerin in Hamburg. Neben ihrer Tätigkeit als Lehrerin hatte sie 1979 ihre ersten zwei Buchveröffentlichungen: Einen bei Suhrkamp herausgegebenen Gedichtband mit dem Titel Sarah bei den Wölfen sowie bei Rowohlt Der kleine Vampir

Laut ihren eigenen Angaben zeichnete und malte Angela Sommer-Bodenburg bereits als kleines Kind sehr gern und lieh sich regelmäßig Bücher aus der Stadtbibliothek aus. Sie begann demnach auch schon früh, eigene Bücher zu schreiben, die sie selbst illustrierte und mit Garn zusammennähte. Der Vater, der selbst Gedichte, Dramen und Romane schrieb, war jedoch der einzige in ihrer Familie, der ihren Berufswunsch, Schriftstellerin werden zu wollen, unterstützte. Den Anfang des Kleinen Vampirs, so die Autorin, haben die Kinder an ihrer Schule gesetzt, die sie mit ihrer Wunschlektüre ("lustig, spannend und auch ein bisschen gruselig") zu motivieren suchte. Für ihre Laufbahn als Schriftstellerin schätzte Angela Sommer-Bodenburg den "Kleinen Vampir" dann jedoch als "mixed blessing" ein, d. h. sie sah sich mit dem Erfolg dieser Reihe in eine Schublade gesteckt, die ihre anderen Veröffentlichungen für Erwachsene und ihre Arbeiten als Malerin in den Hintergrund treten ließen.[1]

Der kleine Vampir wurde zum Eröffnungsband einer Serie – jeweils versehen mit den Illustrationen von Amelie Glienke –, die erst 2008 mit dem 20. Band Der kleine Vampir und die letzte Verwandlung ihren Abschluss fand. Die Geschichte vom Kleinen Vampir wurde unter anderem in zwei Fernsehserien (Der kleine Vampir und Der kleine Vampir – Neue Abenteuer) und einen Kinderfilm (Der kleine Vampir) umgesetzt.

Angela Sommer-Bodenburgs Bücher wurden in über 30 Sprachen übersetzt. Zusammen mit ihrem zweiten Ehemann lebt sie als freie Autorin und Malerin in Silver City (New Mexico).

Werke[Bearbeiten]

Der kleine Vampir

  1. Der kleine Vampir, 1979
  2. Der kleine Vampir zieht um, 1980
  3. Der kleine Vampir verreist, 1982
  4. Der kleine Vampir auf dem Bauernhof, 1983
  5. Der kleine Vampir und die große Liebe, 1985
  6. Der kleine Vampir in Gefahr, 1985
  7. Der kleine Vampir im Jammertal, 1986
  8. Der kleine Vampir liest vor, 1988
  9. Der kleine Vampir und der unheimliche Patient, 2000 / Anton und der kleine Vampir – Der geheimnisvolle Patient, 1989
  10. Der kleine Vampir in der Höhle des Löwen, 2000 / Anton und der kleine Vampir – In der Höhle des Löwen, 1989
  11. Der kleine Vampir und der Lichtapparat, 2000 / Anton und der kleine Vampir – Das rätselhafte Programm, 1989
  12. Der kleine Vampir und der rätselhafte Sarg, 2000 / Anton und der kleine Vampir – Böse Überraschungen, 1989
  13. Der kleine Vampir und die geheime Verschwörung, 2000 / Anton und der kleine Vampir – Die große Verschwörung, 1989
  14. Der kleine Vampir und die Klassenfahrt, 2000 / Anton und der kleine Vampir – Die Klassenfahrt, 1990
  15. Der kleine Vampir feiert Weihnachten, 2000 / Anton und der kleine Vampir – Fröhliche Weihnachten, 1990
  16. Der kleine Vampir und Graf Dracula, 2001 / Anton und der kleine Vampir – Die Reise zu Graf Dracula, 1993
  17. Der kleine Vampir und die Tanzstunde, 2001
  18. Der kleine Vampir hat Geburtstag, 2001
  19. Der kleine Vampir und die Gruselnacht, 2006
  20. Der kleine Vampir und die letzte Verwandlung, 2008

Anmerkung: Die Bände 9-16 erschienen ursprünglich unter der Bezeichnung Anton und der kleine Vampir. Im Zuge der Neuveröffentlichungen im Rowohlt Verlag wurden die Buchtitel leicht verändert und kamen unter der Bezeichnung Der kleine Vampir heraus.

Weitere Veröffentlichungen

  • Sarah bei den Wölfen, Gedichte, 1979
  • Das Biest, das im Regen kam, 1981
  • Ich lieb dich trotzdem immer, Gedichte, 1982.
  • Wenn du dich gruseln willst, Bilderbuch mit Illustrationen von Helga Spieß, Otto Maier, Ravensburg 1984 und bei Rowohlt Taschenbuch Verlag, Reinbek bei Hamburg 1987.
  • Die Moorgeister, 1986
  • Coco geht zum Geburtstag, Bilderbuch mit Illustrationen von Agnès Mathieu, 1986
  • Freu dich nicht zu früh, ich verlaß dich nie, Gedichte, mit Illustrationen von Anne Wilsdorf, 1987
  • Möwen und Wölfe, Gedichte, 1987
  • Die Unterirdischen - Ein Liebes-Märchen mit Illustrationen von Magdalene Hanke-Basfeld, 1988
  • Julia bei den Lebenslichtern, Bilderbuch mit Illustrationen von Thé Tjong-Khing, 1989
  • Florians gesammelte Gruselgeschichten mit Illustrationen von Helga Spieß, 1990
  • Gerneklein, Bilderbuch mit Illustrationen von Imke Korth-Sander, 1990
  • Mein allerliebster Teddybär, Gedichte mit Illustrationen von Brigitte Werner & Joachim Lange, 1991
  • Schokolowski – Der Geburtstags-Trüffelhund (Bd. 1), 1991
  • Schokolowski – Lustig ist das Hundeleben (Bd. 2), 1992
  • Schokolowski – Vorsicht, Hundefänger (Bd. 3), 1992
  • Schokolowski – König Leckermaul (Bd. 4), 1992
  • Schokolowski – Hilfe, ein Baby! (Bd. 5), 1993
  • Wenn die Füchse Kaffee kochen, Bilderbuch mit Illustrationen von Helga Spieß, 1993
  • Von jenseits des großen Waldes mit Illustrationen von Helga Spieß, 1994
  • Benjamin Biber, Bilderbuch mit Illustrationen von Imke Korth-Sander, 1994
  • Hanna, Gottes kleinster Engel, 1995
  • Der Fluch des Vampirs, 1998
  • Das Haar der Berenice, 1998
  • Das große Angela-Sommer-Bodenburg-Lesebuch, mit Illustrationen von Amelie Glienke, 2002
  • Kasimir von Käsebleich (Bd 1), mit Illustrationen von Kathrin Treuber, 2002
  • Kasimir von Käsebleich kommt in die Schule (Bd. 2) mit Illustrationen von Kathrin Treuber, 2002
  • Kasimir von Käsebleich und der Ranzenmann (Bd. 3) mit Illustrationen von Kathrin Treuber, 2003
  • Jeremy Golden und der Meister der Schatten, 2005
  • Anna von Schlottersteins Nächtebuch, 2012

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. angelasommer-bodenburg.com Seite mit autobiographischen Angaben der Autorin

Weblinks[Bearbeiten]