Angelika Klüssendorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Angelika Klüssendorf in der Kölner Buchhandlung Bittner am 8. November 2011

Angelika Klüssendorf (* 26. Oktober 1958 in Ahrensburg) ist eine deutsche Schriftstellerin.

Leben[Bearbeiten]

Angelika Klüssendorf lebte von 1961 an in Leipzig, wo sie eine Ausbildung zur Zootechnikerin/Mechanisatorin absolvierte und anschließend in einer Melkanlage tätig war. 1985 übersiedelte sie in die Bundesrepublik Deutschland. Sie lebt heute bei Beeskow.

Angelika Klüssendorf ist Autorin erzählender Werke und eines Theaterstücks. Sie nahm 1989 am Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb in Klagenfurt teil.

Sie war in dessen erster Ehe mit dem Journalisten und FAZ-Mitherausgeber Frank Schirrmacher verheiratet.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Werke[Bearbeiten]

Autograph von Angelika Klüssendorf
  • Sehnsüchte. Eine Erzählung, Carl Hanser Verlag, München 1990, als Taschenbuch bei dtv, München 2000, ISBN 3-423-12832-1.
  • Anfall von Glück, Erzählung, Carl Hanser Verlag, München 1994, ISBN 978-3-446-17868-7.
  • Frag mich nicht, schieß mich tot! Eine Farce, Theaterstück, als Manuskript beim Verlag der Autoren, Frankfurt am Main 1995, abgedruckt in: Theater der Zeit Nr. 2 /1996, Berlin 1996, ISSN|0040-5418.
  • Alle leben so, Roman, S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main 2001, ISBN 978-3-10-038201-6.
  • Aus allen Himmeln, Erzählungen, S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main 2004, ISBN 978-3-10-038202-3 [2].
  • Amateure, Erzählungen, S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main 2009, ISBN 978-3-10-038203-0 [3].
  • Das Mädchen, Roman, Kiepenheuer & Witsch, Köln 2011, ISBN 978-3-462-04284-9 (als Hörbuch: Das Mädchen, ungekürzte Lesung von Julia Nachtmann, Regie Margrit Osterwold, 4 CDs (263 Minuten), Hörbuch, Hamburg 2011, ISBN 978-3-89903-344-1).[4]
  • April, Roman, Kiepenheuer & Witsch, Köln 2014, ISBN 978-3-462-04614-4

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Angelika Kluessendorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Preisträgerliste auf den Seiten der Stiftung Hermann-Hesse-Literaturpreis Karlsruhe
  2. Benedikt Erenz: Belletristik und Sachbuch - Rezension in: DIE ZEIT Nr. 9, 24. Februar 2005.
  3. Gabriele Killert: Frauen in Halbtrauer. Rezension in: DIE ZEIT Nr. 20, 7. Mai 2009
  4. Zwischen Stabheuschrecke und Stelzvogel in: FAZ vom 20. August 2011, Seite Z5