Angiomatose

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Angiomatose bezeichnet man in der Medizin das Auftreten mehrerer (multipler) Angiome. Dabei handelt es sich um Geschwülste im Bereich der Blut- und Lymphgefäße, die bei einem geschwächten Immunsystem, etwa im Falle einer Aidserkrankung entstehen können. Sie treten gehäuft bei der bazillären Angiomatose und im Rahmen verschiedener Syndrome auf, beispielsweise beim Hippel-Lindau-Syndrom, Klippel-Trénaunay-Weber-Syndrom und Sturge-Weber-Syndrom. Geht die Veränderung von den Lymphgefässen aus, spricht man von einer Lymphangiomatose.

Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!