Angiomatose

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Angiomatose bezeichnet man in der Medizin das Auftreten mehrerer (multipler) Angiome. Dabei handelt es sich um Geschwülste im Bereich der Blut- und Lymphgefäße, die bei einem geschwächten Immunsystem, etwa im Falle einer Aidserkrankung entstehen können. Sie treten gehäuft bei der bazillären Angiomatose und im Rahmen verschiedener Syndrome auf, beispielsweise beim Hippel-Lindau-Syndrom, Klippel-Trénaunay-Weber-Syndrom und Sturge-Weber-Syndrom. Geht die Veränderung von den Lymphgefässen aus, spricht man von einer Lymphangiomatose.

Gesundheitshinweis Dieser Artikel bietet einen allgemeinen Überblick zu einem Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!