Anglican Church of Southern Africa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ehemaliger Primas und Friedensnobelpreisträger Desmond Tutu
Primas Thabo Cecil Makgoba (2012)

Die Anglican Church of Southern Africa (deutsch Anglikanische Kirche des südlichen Afrikas), ursprünglich Church of the Province of South Africa, später und bis 2006 Church of the Province of Southern Africa (CPSA), ist eine Mitgliedskirche der Anglikanischen Gemeinschaft und die älteste in Afrika.

Entwicklung[Bearbeiten]

Im Verlaufe der frühen englischen Kolonisation am Kap zwischen 1795 und 1803 wurden anglikanische Gottesdienste in den Kirchenräumen der Truppenlager und Befestigungen durch Militärkaplane abgehalten. Schon 1811 wurde in der Kapkolonie ein „Kolonial-Geistlicher“ eingesetzt. Dieser führte vier Jahre lang seine Gottesdienste in den Räumen der Dutch Reformed Church auf der Adderley Street in Kapstadt durch.[1]

Im Jahre 1847 kam es zur ersten Gründung einer Diözese in der Kapkolonie, wofür Robert Gray zum Bischof ernannt wurde und zu Beginn des Folgejahres sein Amt antrat. Die erste Bischofssynode fand 1863 statt, 1870 folgte die erste Provincial Synod. In der darauf folgenden Periode entstanden Grundsätze des kanonischen Rechts für den Diözesanbereich, auf deren Grundlage eine kirchliche Selbstverwaltung innerhalb der Anglikanischen Gemeinschaft möglich wurde. Um 1964 bestanden 14 Diözesen.[1]

Im 21. Jahrhundert zählt die Provinz 28 Diözesen (Angola, Kapstadt, Christ the King, Diocese of the Free State (früher Bloemfontein), George, Grahamstown, Highveld, Johannesburg, Kimberley & Kuruman, Lebombo, Lesotho, Matlosane (früher Klerksdorp), Namibia, Natal, Niassa, Port Elizabeth, Pretoria, St. Helena, Mthatha (früher St. John's), St. Mark the Evangelist, Swasiland, Umzimvubu, Zululand) in Südafrika, Mosambik, Namibia, Lesotho, Swasiland, St. Helena und Angola, an deren Spitze als Primas der Erzbischof von Kapstadt steht. Innerhalb der Kirche sind Frauenordinationen erlaubt.

Der gegenwärtige Primas der Church of Southern Africa ist Erzbischof Thabo Makgoba. Einer seiner Vorgänger war der Friedensnobelpreisträger Desmond Tutu.

Diözesen[Bearbeiten]

Die Provinz umfasst 28 Diözesen in 6 Ländern:

Diözese Staat Bischof (Stand 2011)
Kapstadt SudafrikaSüdafrika Südafrika, Claremont, Kapstadt Thabo Cecil Makgoba
Angola AngolaAngola Angola, Luanda André Soares
Christ the King SudafrikaSüdafrika Südafrika, Rosettenville, Johannesburg Peter John Lee
Diocese of the Free State SudafrikaSüdafrika Südafrika, Bloemfontein Elistan Patrick Glover
False Bay SudafrikaSüdafrika Südafrika, Somerset West Merwyn Edwin Castle
George SudafrikaSüdafrika Südafrika, George Brian Melvin Marajh
Grahamstown SudafrikaSüdafrika Südafrika, Grahamstown Ebenezer Ntlali
Highveld SudafrikaSüdafrika Südafrika, Benoni David Hugh Bannerman
Johannesburg SudafrikaSüdafrika Südafrika, Johannesburg Brian Charles Germond
Kimberley & Kuruman SudafrikaSüdafrika Südafrika, Kimberley Oswald Peter Patrick Swartz
Lebombo MosambikMosambik Mosambik, Maputo Dinis Salomão Sengulane
Lesotho LesothoLesotho Lesotho, Maseru Mallane Adam Taaso
Matlosane SudafrikaSüdafrika Südafrika, Klerksdorp Stephen Molopi Diseko
Mbhashe SudafrikaSüdafrika Südafrika, Butterworth Elliot Williams
Mpumalanga SudafrikaSüdafrika Südafrika, White River Daniel Malesela Kgomosotho
Mthatha SudafrikaSüdafrika Südafrika, Mthatha Sitembele Tobela Mzamane
Namibia NamibiaNamibia Namibia, Windhoek Nathaniel Ndxuma Nakwatumbah
Natal SudafrikaSüdafrika Südafrika, Greyville, Durban Rubin Phillip
Niassa MosambikMosambik Mosambik, Lichinga Mark van Koevering
Port Elizabeth SudafrikaSüdafrika Südafrika, Port Elizabeth Nceba Bethlehem Nopece
Pretoria SudafrikaSüdafrika Südafrika, Pretoria Johannes Thomas Seoka
Saldanha Bay SudafrikaSüdafrika Südafrika, Malmesbury Raphael Bernard Viburt Hess
St Helena Sankt HelenaSankt Helena, Ascension und Tristan da Cunha St. Helena, Ascension und Tristan da Cunha (GB), Saint Paul’s Richard David Fenwick
St Mark the Evangelist SudafrikaSüdafrika Südafrika, Polokwane Martin Andre Breytenbach
Swasiland SwasilandSwasiland Swasiland, Mbabane Meshack Boy Mabuza
Ukhahlamba SudafrikaSüdafrika Südafrika, Queenstown Mazwi Ernest Tisani
Umzimvubu SudafrikaSüdafrika Südafrika, Kokstad Mbilo Ngewu
Zululand SudafrikaSüdafrika Südafrika, Eshowe Dino Gabriel

Erzbischöfe von Kapstadt[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Lesley Cawood: The Churches and Race Relations in South Africa. South African Institut of Race Relations, Johannesburg 1964, S. 55