Anglo-Katholizismus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
High Church ist eine Weiterleitung auf diesen Artikel. Siehe auch: High Church (Begriffsklärung).

Anglo-Katholizismus (auch als High Church oder Puseyismus bekannt) ist eine Strömung innerhalb der Kirche von England, die den Anglikanismus katholisch, d.h. sakramental und in bruchloser Tradition mit der Alten Kirche interpretiert. Das schließt das katholische Eucharistie- und Amtsverständnis ein und wird in einer entsprechenden Liturgiegestalt sichtbar. Während des 19. Jahrhunderts löste eine Gruppe von Geistlichen an der Universität von Oxford eine Bewegung aus, die eine Rückbesinnung auf die katholischen Elemente der anglikanischen Kirche anstrebte (vgl. Edward Bouverie Pusey).

Seine größte Bedeutung erlangte der Anglo-Katholizismus um die Mitte des 19. Jahrhunderts. Nach der Konversion John Henry Newmans und anderer Anglo-Katholiken zur Römisch-Katholischen Kirche nahm sein Einfluss ab, blieb aber bis heute wirksam.

Das Gegenstück zum Anglo-Katholizismus ist die Low Church, die strikt protestantisch-calvinistische Positionen vertritt.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]