Angriff auf Fort Sumter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Angriff auf Fort Sumter
Teil von: Amerikanischer Bürgerkrieg
Beschießung von Fort Sumter by Currier & Ives, handkolorierter Stahlstich
Beschießung von Fort Sumter by Currier & Ives, handkolorierter Stahlstich
Datum 12. bis 13. April 1861
Ort Charleston County, South Carolina, damals CSA
Ausgang Sieg der Konföderierten
Konfliktparteien
US 33 Star Fort Sumter Flag.svg
USA
CSA FLAG 4.3.1861-21.5.1861.svg
CSA
Befehlshaber
Robert Anderson
P.G.T. Beauregard
Truppenstärke
86
(Zwei Batterien 1. US-Artillery)
500[1]
Verluste
2[2]
(gefallen: 1
verwundet: 1)
keine[2]

Der Angriff auf Fort Sumter vom 12. bis 13. April 1861 war die erste Belagerung einer Festung im Sezessionskrieg.[3] Der Angriff markiert den Beginn der kriegerischen Auseinandersetzungen zwischen den Nord- und Südstaaten.

Vorgeschichte[Bearbeiten]

Die Wahl von Abraham Lincoln war (zusammen mit anderen Gründen) der Anlass für sieben Südstaaten, angeführt von South Carolina, ihre Unabhängigkeit von den Vereinigten Staaten (der Union) zu erklären und sich als die Konföderierten Staaten von Amerika zusammenzuschließen. Dies geschah im Februar 1861, noch bevor Lincoln sein Amt antrat. Konföderierte Kräfte nahmen innerhalb ihrer Grenzen von der Zentralregierung kontrollierte Forts und Lager in Besitz, meist ohne Zwischenfälle. Einige Festungen verblieben jedoch zunächst in der Hand der Union, darunter Fort Monroe (nahe Norfolk, Virginia), Fort Pickens (Florida) und Fort Sumter (nahe Charleston, South Carolina).

Die Belagerung[Bearbeiten]

Das Fort war im April 1861 durch Truppen der Union (1. US-Artillerie-Regiment) besetzt. Kommandiert wurde die Besatzung von Major Robert Anderson. Das Fort war mitten im feindlichen Gebiet der Südstaaten von jeglicher Versorgung abgeschnitten.

In Lincolns Kabinett wurden Stimmen laut, die vor einem eskalierenden Schritt warnten und dafür plädierten, die Truppe abzuziehen. Auch der General Winfield Scott plädierte für eine Aufgabe von Fort Sumter.[4] Anfang April fand sich aber dennoch eine Mehrheit, die bereit war, das kalkulierte Risiko einzugehen. Am 6. April informierte Lincoln den Gouverneur von South Carolina, dass Fort Sumter in den nächsten Tagen mit Lebensmitteln versorgt würde. Falls von sezessionistischer Seite dabei kein Widerstand erfolge, würden weder Truppen, Waffen noch Munition ausgeliefert werden. Der Gouverneur sandte die Botschaft Lincolns an Präsident Jefferson Davis in Montgomery weiter. Von dort kam dann der Befehl, die sofortige Übergabe des Forts zu verlangen oder es gewaltsam zu nehmen.[5]

Brigadegeneral Pierre Gustave Toutant Beauregard ließ am 12. April um 04:30 Uhr das Feuer auf Fort Sumter durch die Hafenbatterien von Charleston eröffnen. Die Besatzung des Forts ergab sich am 13. April gegen 13:30 Uhr, wurde gefangen genommen und den Nordstaaten übergeben.

Während der Beschießung von Fort Sumter gab es keine Toten. Allerdings starb der Unionsartillerist Private Daniel Hough – der erste Tote des Bürgerkriegs – und vier wurden schwer verwundet, als am 14. April während eines Saluts für die US-Flagge (eine von Andersons Kapitulationsbedingungen) ein Stapel mit Kartuschen durch einen Funken gezündet wurde. Der verletzte Artillerist Edward Gallway starb fünf Tage später im Krankenhaus von Charleston.

Personalstärke[Bearbeiten]

Über die Stärke der Besatzung gibt es, je nach Publikation, unterschiedliche Angaben. Die meisten davon sind jedoch nicht korrekt. Die tatsächliche Besatzung findet sich beim US National Park Service nach Nationalitäten gruppiert, aufgelistet.[6]

Es handelte sich abstammungsmäßig um:

  • 1 Däne
  • 1 Engländer
  • 1 Franzose
  • 1 Schwede
  • 3 Schotten
  • 16 Deutsche
  • 23 in den Vereinigten Staaten Geborene
  • 38 Iren
  • 2 Unbekannter Nationalität

= 86 Mann

Dazu kamen an Zivilisten:

  • 1 Schreiber
  • 40 Arbeiter des Army Corps of Engineers

und eine unbekannte Anzahl an afroamerikanischen Offiziersdienern

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • United States. War Dept.: The War of the Rebellion: a Compilation of the Official Records of the Union and Confederate Armies, Govt. Print. Off., Washington 1880–1901, hier online.
  • National Park Service: Historical Handbook Series No. 12: Fort Sumter National Monument South Carolina by Frank Barnes, Washington, D.C. 1952 (Reprint 1961), hier online

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise und Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. National Park Service: Truppenstärke
  2. a b National Park Service, Historical Handbook Series No. 12, Kap. G The War Begins—April 12, 1861: Verluste
  3. Die Forts am Golf von Mexiko wurden bereits zu Jahresbeginn nach kurzen Schusswechseln von der Union aufgegeben.
  4. James F. Rhodes: History of the Civil War 1861-1865; zuerst publiziert im Jahr 1917, hier nach der Ausgabe bei Cosimo Inc. aus dem Jahr 2009 auf Seite 10
  5. Udo Sautter: Der amerikanische Bürgerkrieg 1861-1865, Konrad Theiss Verlag GmbH, Stuttgart, 2009, S. 43
  6. Fort Sumter’s Garrison By Nationality