Angriffsziel Moskau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Angriffsziel Moskau
Originaltitel Fail-Safe
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1964
Länge 112 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie Sidney Lumet
Drehbuch Eugene Burdick,
Harvey Wheeler,
Walter Bernstein
Produktion Charles H. Maguire,
Max E. Youngstein,
Sidney Lumet
Kamera Gerald Hirschfeld
Schnitt Ralph Rosenblum
Besetzung

Angriffsziel Moskau (Originaltitel: Fail-Safe) ist ein US-amerikanischer Thriller aus dem Jahr 1964, der zur Zeit des Kalten Krieges spielt. Grundlage war der Roman Feuer wird vom Himmel fallen (Originaltitel: Fail-Safe) von Eugene Burdick und Harvey Wheeler.

Handlung[Bearbeiten]

Der Film spielt in den 1960er Jahren. Er spiegelt die Stimmungslage nach der Kuba-Krise wider, als sich erstmals ein wirkliches Bewusstsein von den unvorstellbaren Auswirkungen eines möglichen Atomkrieges entwickelte.

Zu Beginn des Films, auf einer Cocktailparty, parliert der Nuklearkriegstheoretiker Prof. Groeteschele über die russisch-kommunistische Bedrohung und malt das düstere Szenario einer denkbaren atomaren Auseinandersetzung zwischen den Supermächten an die Wand. Er vertritt den Standpunkt, lieber einen „begrenzten“ Atomkrieg mit 60 Millionen Toten zu führen, als einen totalen mit 100 Millionen Opfern zu riskieren; es komme wie in jedem anderen Krieg nur darauf an, wer ist der Sieger, wer der Verlierer (→Erstschlagstheorie). Die Partygäste in der amerikanischen Villa hören seinen Überlegungen teilweise gebannt zu.

Am nächsten Morgen beginnen die Horrorvisionen zur Realität zu werden.

Es werden einige US-Luftwaffenoffiziere und auch deren private Schwierigkeiten vorgestellt. Ein glücklich verheirateter General verabschiedet sich von seiner Frau, um nach Washington zu fliegen. In der Nacht zuvor war der nachdenkliche Offizier von einem unklaren Alptraum geplagt worden. In der Luftwaffenzentrale NORAD dient ein Colonel, äußerst energisch und ehrgeizig, ein sozialer Aufsteiger italoamerikanischer Abstammung. Er hat allerdings große private Schwierigkeiten mit der Familie und insbesondere seinem verarmten Vater.

An diesem alltäglichen Morgen wird bei einer Führung ein Kongressabgeordneter über Arbeitsweise und Vorkehrungen im Luftabwehrkommando der US Air Force informiert. Plötzlich werden auf dem Radarschirmbild Erscheinungen sichtbar, die als ein möglicherweise angreifendes UdSSR-Flugzeug gedeutet werden könnten. Erste Unruhe macht sich in der Kommandozentrale bemerkbar. Routinemäßig starten die Bombengeschwader, um sich zu den „Fail-Safe“-Punkten zu begeben, jenen Wartepunkten am Himmel, an denen sie auf den Einsatzbefehl warten sollen.

Durch einen technischen Fehler empfängt eines dieser Geschwader den Befehl zum nuklearen Angriff auf Moskau. Unter den Besatzungsmitgliedern befinden sich einige altgediente Veteranen, die schon im Zweiten Weltkrieg US-Bombereinsätze in Europa mitgemacht hatten.

Nachdem das Radarbild als Fehler erkannt ist, versucht man verzweifelt, den Bomberverband zurückzuholen. Da die Russen jedoch den Funkverkehr mit Störsendern behindern, scheitert die telefonische Kontaktaufnahme durch den US-Präsidenten zunächst. Als etwas später die Sowjets nach Verhandlungen die Störung beenden, ist wegen des ausgeklügelten Sicherheitssystems eine Rückholung der US-Bomber nicht mehr möglich: Der Zeitpunkt, ab dem ein Einsatz selbst vom Präsidenten nicht mehr abgebrochen werden kann, ist bereits erreicht. Der Kommandant muss die Funksprüche des Präsidenten gemäß den Vorschriften missachten, da diese auch von einem russischen Stimmenimitator stammen könnten.

Auch der Versuch der Amerikaner, das Geschwader selbst abzuschießen, scheitert, weil die Bomber bereits zu weit in Richtung Sibirien geflogen sind. Nach dem Aufbrauchen ihres Treibstoffs stürzen die amerikanischen Abfangjäger in den Arktischen Ozean.

Der amerikanischen Führung bleibt nichts anderes übrig, als sämtliche Koordinaten und Abwehrdetails an die Sowjets weiterzugeben, um diesen die Möglichkeit zur Selbstverteidigung zu geben. Sowjetische Luftabwehrraketen vernichten fast das gesamte US-Geschwader.

Ein Atom-Bomber kommt trotz allem durch – Moskau wird zerstört.

Um einen umfassenden Atomkrieg zu verhindern, entschließt sich der amerikanische Präsident, New York City aufgrund des Prinzips Tit for Tat von einem amerikanischen Bomber zerstören zu lassen.

Uraufführungen[Bearbeiten]

  • USA: 15. September 1964
  • Deutschland: 19. März 1965
  • Österreich: im Mai 1965[1]

Neuverfilmung[Bearbeiten]

Eine Neuverfilmung entstand im Jahr 2000 als Live-Fernsehspiel. Unter der Regie von Stephen Frears entstand Fail Safe – Befehl ohne Ausweg, u.a. mit George Clooney, Richard Dreyfuss und Noah Wyle. Das Stück wurde in Schwarzweiß gedreht und live gesendet.

Kritiken[Bearbeiten]

„Reportagehaft-präzis in der Form, wenn auch nicht ohne Vereinfachungen, entwirft der Film die beklemmende Vision von Sicherheitsmechanismen, die sich verselbständigen.“

Lexikon des Internationalen Films[2]

„Genaue Beschreibung der Folgen der atomaren Rüstung, Folgen, die hoffentlich nie Wirklichkeit werden. Ab 16 sehens- und überdenkenswert.“

Evangelischer Filmbeobachter[3]

Literatur[Bearbeiten]

  • Eugene Burdick, Harvey Wheeler: Feuer wird vom Himmel fallen. Roman (Originaltitel: Fail-Safe). Deutsch von Werner von Grünau. (Ungekürzte Taschenbuchausgabe.) Rowohlt, Reinbek bei Hamburg 1964, 219 S.
  • Eva Horn, Das obszöne Begehren nach dem Ende: "Dr. Strangelove" und "Fail-Safe", in: dies., Zukunft als Katastrophe. Frankfurt a. M. 2014. S. 101-109.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Uraufführungen lt. IMDb
  2. Angriffsziel Moskau im Lexikon des Internationalen Films
  3. Evangelischer Presseverband München, Kritik Nr. 148/1965, S. 287