Angus – voll cool

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Angus – voll cool
Originaltitel Angus
Produktionsland USA, Großbritannien, Frankreich, Deutschland
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1995
Länge 87 Minuten
Altersfreigabe FSK 6
Stab
Regie Patrick Read Johnson
Drehbuch Jill Gordon
Produktion Charles Roven,
Dawn Steel
Musik David E. Russo
Kamera Alexander Gruszynski
Schnitt Janice Hampton
Besetzung

Angus – voll cool (Originaltitel: Angus) ist eine US-amerikanisch-britisch-französisch-deutsche Filmkomödie von Patrick Read Johnson aus dem Jahr 1995. Als literarische Vorlage diente die Kurzgeschichte A Brief Moment In The Life of Angus Bethune von Chris Crutcher.

Handlung[Bearbeiten]

Angus Bethune ist ein 14-jähriger, übergewichtiger Junge. Er ist schüchtern und unsicher, gilt jedoch als guter Schüler. Troy Wedberg ist sein einziger richtiger Freund.

Angus denkt viel an Melissa Lefevre, die dieselbe Schule wie er besucht. Sie hat einen Freund, Rick. Angus ist überrascht, als er eingeladen wird, gemeinsam mit Melissa zum Schulball zu gehen.

Rick und seine Freunde entführen Troy und wollen von ihm erfahren, was Angus peinlich sein könnte. Troy versucht zu fliehen, dabei wird ihm ein Arm gebrochen. Rick bekommt ein Videoband, auf dem der unbeholfen tanzende Angus zu sehen ist. Das Band wird in der Schule abgespielt, was Melissa wütend macht. Sie macht Schluss mit Rick und offenbart, dass sie unter Bulimie leidet. Angus und Melissa werden schließlich ein Paar.

Hintergrund[Bearbeiten]

Der Film wurde in Minnesota gedreht.[1] Er spielte in den US-amerikanischen Kinos ca. 4,8 Millionen US-Dollar ein.[2]

Kritiken[Bearbeiten]

James Berardinelli schrieb auf ReelViews, dass der Film weder „überraschend“ noch „originell“ sei, aber „bis zu einem gewissen Grad funktioniere“. Der Regisseur versuche zu sehr, dem Publikum zu gefallen. Berardinelli lobte jedoch die Darstellungen der Kinder.[3]

Roger Ebert schrieb in der Chicago Sun-Times vom 15. September 1995, dass es in den früheren Jahren bereits zahlreiche Filme mit ähnlicher Handlung gegeben habe. Er lobte die Darstellung von Charlie Talbert.[4]

Das Lexikon des Internationalen Films meinte: „Unspektakulär, aber feinfühlig inszeniert, verschenkt der Film viel von seiner Qualität durch die völlig asexuell gezeichneten Figuren.“[5]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Drehorte von Angus auf imdb.com
  2. Business Data von Angus auf imdb.com
  3. Kritik von James Berardinelli
  4. Kritik von Roger Ebert
  5. Angus – voll cool im Lexikon des Internationalen Films