Anhalt-Köthen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flag-Holy-Roman-Empire.png

Territorium im Heiligen Römischen Reich

Anhalt-Köthen
Wappen
Herzogswappen Anhalt Cöthen.PNG
Karte
Anhalt-Dessau1820.png
Bestehen 1252–1847
Herrschaftsform Fürstentum
ab 1806 Herzogtum
Herrscher/Regierung Fürst / Herzog
Heutige Region/en DE-ST
Dynastien Askanier
Konfession/Religionen lutherisch
Aufgegangen in 1847 Anhalt-Bernburg

1863 Herzogtum Anhalt

Das Fürstentum Anhalt-Köthen war ein deutsches Territorium. Es bestand von 1252 bis 1847, mit einer Unterbrechung von 1509 bis 1606 (geeintes Fürstentum Anhalt), war seit 1806 Herzogtum und fiel nach Erlöschen der eigenen Nebenlinie Anhalt-Köthen-Pleß 1847 an Anhalt-Bernburg. Nachdem auch die letzte Nebenlinie (Anhalt-Bernburg) 1863 ausstarb, wurde das nun einheitliche Herzogtum Anhalt neu administrativ gegliedert. Landesherren waren die Fürsten von Anhalt-Köthen aus dem Hause der Askanier, Hauptstadt des Fürstentums war die Stadt Köthen.

Geschichte[Bearbeiten]

Heinrich I. von Anhalt, welcher 1218 in den Reichsfürstenstand erhoben wurde und somit der erste Fürst von Anhalt war, starb im Jahre 1252. Von seinen fünf Söhnen bekleideten zwei geistliche Ämter. Die anderen drei Söhne teilten des Fürstentum Anhalt unter sich auf. Heinrich II. von Anhalt, der älteste Sohn von Heinrich I., erhielt die Gebiete Aschersleben, Gernrode, Hecklingen, Ermsleben sowie Wörbzig und begründete die Linie Anhalt-Aschersleben. Bernhard I. von Anhalt, der zweite Sohn von Fürst Heinrich I., erhielt die Gebiete Bernburg und Ballenstedt und begründete die alte Linie Anhalt-Bernburg. Siegfried I. von Anhalt war der dritte Sohn des Fürsten Heinrich I. von Anhalt. Er erhielt die Gebiete Köthen, Dessau und Koswig und begründete die alte Linie Anhalt-Köthen.

Ältere Linie Anhalt-Köthen[Bearbeiten]

Um 1259 heiratete Siegfried I. Kathatrina, die Tochter des Königs Birger Jarl von Schweden. Im Verlauf des thüringisch-hessischen Erbfolgekrieges besetzte Siegfried die Pfalzgrafschaft, da er als Enkel des Landgrafen Hermann I. Erbansprüche erhob. Gegen eine Entschädigung verzichtete er jedoch später zu Gunsten der Wettiner. 1273 ließ sich Siegfried als Kandidat für die Königswahl aufstellen, welche aber Rudolf von Habsburg für sich entschied. Siegfried starb um 1298. Albrecht I. von Anhalt-Köthen, der älteste Sohn von Siegfried I., bezog als erster Fürst die Burg Köthen. Er ehelichte um 1298 Lutgard, Tochter des Gerhard I. von Holstein, und, nach deren Tod, um 1300 Agnes, Tochter des Markgrafen Konrad I. von Brandenburg. Albrecht I. wurde bekannt durch bedeutende Schenkungen an Kirchen und Klöster und starb 1316.

Albrechts Söhne, Albrecht II. und Waldemar I., übernahmen zunächst unter Vormundschaft 1316 das väterliche Erbe. Ihre Regentschaft prägte der Erbschaftsstreit um die Markgrafschaft Brandenburg, in welcher das Haus Askanien bis 1320 regierte. Sie mussten jedoch 1355 allen Ansprüchen entsagen. Albrecht II. starb 1362, sein Burder Waldemar I. kam 1368 bei einer Schlacht gegen Bischof Gerhard von Hildesheim ums Leben. Waldemars Sohn, Waldemar II., starb bereits 1370, sodass Albrechts Sohn, Johann II., neuer Landesherr wurde. Er war ab 1366 mit Elisabeth von Henneberg-Schleusingen verheiratet. Johann II. erwarb für das Fürstentum die Grafschaft Lindau. Während einer Reise Richtung Jerusalem verschied Johann im Jahr 1382.

Johanns drei Söhne, Waldemar III., Albrecht II. sowie Siegmund I., regierten zunächst gemeinsam. Waldemar III. verstarb kinderlos im Jahr 1392, Albrecht III. und Siegmund I. regierten daraufhin noch vier Jahre gemeinsam weiter. Im Jahre 1396 teilten die beiden Brüder das Land, indem Albrecht das Gebiet links der Elbe erhielt und die mittlere Linie Anhalt-Köthen begründete. Siegmund herrschte künftig rechts der Elbe und stiftete die alte Linie Anhalt-Zerbst.

Mittlere Linie Anhalt-Köthen[Bearbeiten]

Die Periode der mittleren Linie Anhalt-Köthen war eng verbunden mit der alten Linie Anhalt-Zerbst. Nachdem 1405 Fürst Siegmund I. von Anhalt-Zerbst starb, übernahm Fürst Albrecht III. von Anhalt-Köthen die Regierung in Anhalt-Zerbst als Vormund für Siegmunds Söhne. Im gleichen Jahr entbrannten kriegerische Auseinandersetzungen zwischen Zerbst und der abtrünnigen Stadt Magdeburg, die erst nach schrecklichen Verwüstungen des Landes mit dem Frieden zu Kalbe im Jahr 1407 endeten. Nachdem die vier Söhne von Siegmund I. ihre Mündigkeit erreicht hatten, regierten sie gemeinsam das Fürstentum Anhalt-Zerbst: Waldemar V. starb bereits 1417, Siegmund II. im Jahr 1452 und Albrecht V. war Mitregent bis zu seinem Tod 1469. Georg I. war seit 1417 als ältester Sohn Siegmunds I. federführend in der Regierung.

Als Fürst Albrecht III. von Anhalt-Köthen nach einer streitvollen Regierung im Jahr 1423 starb, übernahmen seine Söhne Adolf I., Waldemar IV. und Albrecht IV. das väterliche Erbe. Waldemar IV. starb bereits 1436 und sein einziger Sohn, Johann III., wurde Mitregent. Ihre Regierungszeit prägten Gebietsstreitigkeiten mit ihrem Cousin Georg I. von Anhalt-Zerbst. Im Jahr 1460 einigte man sich darauf, dass Georg die Ländereien links der Elbe (Köthen, Dessau etc.) erhielt. Neben seinem Zerbster Fürstentitel, nannte er sich nun auch Fürst von Köthen-Anhalt. Adolf, Albrecht und Johann erhielten das Gebiet rechts der Elbe (Zerbst, Roßlau etc.). Sie wurden tituliert als Fürsten zu Anhalt in Köthen. Obwohl nun Georg das Gebiet um Köthen gehörte, waren sie die regierenden Fürsten. Nachdem Johann III. 1463 und Adolf I. 1473 starben, regierte Albrecht IV. bis zu seinem Tod im Jahr 1475 allein. Daraufhin übernahmen sein Sohn, Philipp I., und die Söhne von Adolf I., Magnus I. und Adolf II., die Regierung in Anhalt-Köthen. 1500 starb Philipp I. und seine beiden mitregierenden Cousins traten 1508 die Zerbster Ländereien und ihren Fürstentitel an das Haus Anhalt-Zerbst ab.

Georg I. von Anhalt-Zerbst starb 1474 im, für damalige Verhältnisse, hohen Alter von 84 Jahren. Bereits 1470/1471 legte er zugunsten seiner Söhne die Regierung nieder. Vier seiner Söhne teilten das Land unter sich auf: Ernst I. und Siegmund III. wurden neue Herren in Dessau, Waldemar VI. und Georg II. erhielten den Landesteil Köthen. Das 1468 geerbte Gebiet um Bernburg sollte gemeinsam regiert werden. Georg II. beteiligte sich kaum an den Regierungsgeschäften und trat in den Dienst des Kurfürsten von Brandenburg, der ihn 1498 zum Statthalter des Herzogtums Crossen ernannte. Er starb 1509. Waldemar VI. konnte 1492 das verpfändete Amt Hoym wieder einlösen. 1496 gewann er das Amt Burgscheidungen hinzu. Er starb 1508. Wolfgang I. folgte seinem Vater Waldemar in der Regierung, welche er nach dem Tod seines Onkels, Georg II., im Jahr 1509 bis zu seiner Abdankung im Jahr 1562 allein innehatte. Durch die Abtretung des Fürstentitels durch Magnus I. von Anhalt-Köthen und Adolf II. von Anhalt-Köthen, war Wolfgang I. nun alleiniger Fürst von Anhalt-Köthen auf angestammten Gebiet. 1521 lernte er auf dem Reichstage zu Augsburg Martin Luther kennen, mit dessen Hilfe er nach dem Kurfürstentum Sachsen als zweites Fürstentum im Reich die Reformation einführte. Wolfgang I. war Mitglied im Torgauer Bund und im Schmalkaldischen Bund und war auf den folgenden Reichstagen stets ein Wortführer der protestantischen Landesfürsten. 1562 trat Wolfgang seine Ländereien an die Söhne seines Cousins Johann IV. ab und starb unvermählt im Jahr 1566.

Anhalts kurzfristige Wiedervereinigung[Bearbeiten]

Joachim II. Ernst von Anhalt-Zerbst und sein Bruder Bernhard VII. von Anhalt-Zerbst regierten gemeinsam, nach dem Tod ihres älteren Bruders Karl I. im Jahr 1561 und der Abtretung der Ländereien durch Fürst Wolfgang I. von Anhalt-Köthen im Jahr 1562 das ganze Land Anhalt. Bereits 1563 teilten die Brüder jedoch ihr geeintes Fürstentum wieder. Bernhard erhielt hierbei die Ämter Dessau, Zerbst, Plötzkau, Lippene, Lindau, Warmsdorf, Coswig und Wörlitz. Joachim II. Ernst erhielt die Ämter Köthen, Bernburg, Sandersleben, Freckleben, Hoym, Ballenstedt, Harzgerode und Günthersberge. 1570 starb Bernhard VII. Da dessen Sohn und Erbe, Prinz Franz Georg, bereits zwei Jahre zuvor gestorben war, konnte nun Joachim II. Ernst mit Bernhards Territorien ganz Anhalt in seiner Hand vereinigen. Fortan nannte sich Joachim II. Ernst Fürst von Anhalt. Er schuf 1572 die Landesverordnung Anhalts und war überzeugter Anhänger der Reformation. 1586 starb Fürst Joachim II. Ernst und sieben Söhne beerbten ihn.

Der älteste Sohn, Johann Georg, führte mit Unterstützung von Kurfürst Johann Georg von Brandenburg für sich und seine unmündigen Brüder die Regierung. Nachdem 1596 Bernhard und 1601 Johann Ernst verstarben, schlossen die übrigen fünf Brüder im Jahr 1603 einen Erbvergleich, in dem das Land Anhalt aufgeteilt wurde.

  • Johann Georg wählte die Ämter Dessau, Lippene, Raguhn, Jeßnitz, Wörlitz, Sandersleben, Freckleben etc. und gründete die Linie Anhalt-Dessau.
  • Christian erhielt die Ämter Bernburg, Plötzkau, Ballenstedt, Hoym, Harzgerode, Günthersberge etc. und gründete die neue Linie Anhalt-Bernburg.
  • Rudolf bekam die Ämter Zerbst, Kermen, Lindau, Rosslau, Coswig etc. und gründete die neue Linie Anhalt-Zerbst.
  • Ludwig wurden die Ämter Köthen, Brambach, Wulfen, Nienburg, Warmsdorf etc. zugesprochen, mit denen er die neue Linie Anhalt-Köthen gründete.
  • August verzichtete auf Ländereien und wurde mit einer finanziellen Abfindung bedacht. Jedoch sollte für den Fall, dass eine der vier Linien erlosch, seinen Nachkommen diese Erbschaft zufallen.

Die Erbteilung trat endgültig im Jahr 1606 in Kraft. Nach außen jedoch bleib Anhalt ein ungeteiltes Fürstentum. Alle gemeinsamen Angelegenheiten führte der älteste regierende Fürst, auch "Senior" genannt. Er vertrat Anhalt innerhalb des Heiligen Römischen Reiches und hatte die Verantwortung bei Verflechtungen von Erbansprüchen.

Neue Linie Anhalt-Köthen und das Herzogtum Anhalt-Köthen (ab 1806)[Bearbeiten]

Nach einer zehn Jahre währenden Bildungsreise durch das westliche und südliche Europa trat Fürst Ludwig I. 1606 die Regierung im Fürstentum Anhalt-Köthen an. Im gleichen Jahr heiratete er Amoena Amalie, Tochter des Grafen Arnold II. von Bentheim-Tecklenburg. Der 1607 geborene Erbprinz Ludwig verstarb bereits 1624. Im Jahre 1617 gründete Ludwig in Köthen die Fruchtbringende Gesellschaft, deren erstes Oberhaupt er wurde. Ludwig holte 1618 Wolfgang Ratke an den Köthener Hof. Gemeinsam bauten sie Schulen in Köthen auf und die eigens für die Herstellung von Schulbüchern eingerichtete Fürstliche Druckerei wurde somit der erste Schulbuchverlag. Als 1625 seine erste Frau starb, ehelichte er Sophie, Tochter des Grafen Simon VI. zur Lippe. Da er einige Jahre in Florenz weilte, gestaltete der Fürst sein Schloss in Köthen im italienischen Stil um. Fürst Ludwig verstarb 1650 im Alter von 70 Jahren in Köthen.

Wilhelm Ludwig, der 1638 geborene jüngste Sohn von Ludwig I., war beim Tod seines Vater 1650 noch minderjährig. Die Vormundschaft übernahm Fürst August von Anhalt-Plötzkau und, nach dessen Tod 1653, seine Söhne Lebrecht und Emanuel. Die Ehe Wilhelm Ludwigs mit Elisabeth Charlotte, Tochter von Fürst Friedrich von Anhalt-Bernburg-Harzgerode, blieb kinderlos und als er bereits 1665 starb, fielen die Köthener Ländereien, gemäß der Erbteilungsbestimmung von 1606, an Fürst Lebrecht von Anhalt-Plötzkau und an Fürst Emanuel von Anhalt-Plötzkau. Sie gaben das Amt Plötzkau an das Fürstentum Anhalt-Bernburg zurück und regierten fortan als Fürsten von Anhalt-Köthen.

Lebrecht starb im Jahre 1669 kinderlos, sein Bruder Emanuel starb im November 1670. Dessen Sohn, Emanuel Lebrecht, der posthum im Mai 1971 geboren wurde, war nun von Geburt an Fürst von Anhalt-Köthen. Bis zu seiner Mündigkeit übernahm seine Mutter, Fürstin Anna Eleonore, sowie Fürst Johann Georg II. von Anhalt-Dessau die vormundschaftliche Regierung. 1692 übernahm Emanuel Lebrecht dann selbst die Regierung. Im gleichen Jahr heiratete er die unstandesgemäße Gisela Agnes von Rath. Sie wurde 1694 von Kaiser Leopold I. zur Reichsgräfin von Nienburg erhoben.

Als Emanuel Lebrecht 1704 starb, wurde sein im Jahre 1694 zweitgeborener Sohn Leopold der neue Fürst von Anhalt-Köthen, da der erstgeborene Sohn, August Lebrecht, bereits kurz nach seiner Geburt starb. Genau wie sein Vater, war Leopold noch unmündig und so übernahm seine Mutter, Fürstin Gisela Agnes, die Regentschaft. Die Obervormundschaft übte König Friedrich I. von Preußen aus. Dies ist auch ein Grund, weshalb Leopold 1708 - 1710 die Ritterakademie in Brandenburg besuchte. Auf seiner Kavalierstour in den Jahren 1710 - 1713, die ihn durch West- und Südeuropa führte, entdeckte er seine Vorliebe für die Musik und gründete nach seiner Rückkehr die Köthener Hofkapelle. Als er 1715 mündig wurde, übernahm er die Regierung im Fürstentum. Im Jahre 1717 holt Leopold Johann Sebastian Bach an den Köthener Hof und stellte ihn als Hofkapellmeister ein. Dieses Amt übte Bach bis 1723 aus. Da Leopold bereits 1728 im Alter von 33 Jahren starb und er bis dahin nur eine Tochter hatte, übernahm sein Bruder August Ludwig das Fürstenamt. Er war dreimal verheiratet und hatte aus diesen Ehen 9 Kinder. August Ludwig starb 1755.

Da sein erstgeborene Sohn, Friedrich August, nur 2 Jahre alt wurde, ging das Fürstenamt an den zweitgeborenen Sohn, Karl Georg Lebrecht. Karl Georg war seinen unter dem Siebenjährigen Krieg leidenden Untertanen ein die Wirtschaft fördernder und karitativ wirkender Regent. So gründete er die Brandkasse, das Armenhaus und ein Schullehrerseminar. Um die Staatseinkünfte zu vermehren, kaufte er die Rittergüter Hohnsdorf, Pfriemsdorf und Wörbzig. 1797 wurde Karl Georg zum Generalfeldmarschall der preußischen Armee ernannt. Er starb 1789 während des Türkenkrieges bei Belgrad. Sein ältester Sohn, August Christian, wurde sein Nachfolger als regierender Fürst von Anhalt-Köthen. Per Vertrag zu Dessau erhielt August Christian 1797 die Ämter Roßlau, Lindau und Dornburg aus dem 1793 erloschenen Fürstentum Anhalt-Zerbst. Am 18. April 1806 verlieh ihm Napoleon Bonaparte die Herzogswürde und somit entstand das Herzogtum Anhalt-Köthen. August Christian war Mitglied im Rheinbund und verstarb kinderlos im Jahre 1812. Der Herzogtitel ging an Ludwig August Karl Friedrich Emil. Er war der zweitgeborene Sohn von Prinzen Ludwig, des jüngeren Bruders von August Ludwig. Da er erst 10 Jahre alt war, übernahm Herzog Leopold III. Friedrich Franz von Anhalt-Dessau die vormundschaftliche Regierung. Ludwig August wurde nur 16 Jahre alt. Als er 1818 verstarb, ging der Herzogtitel an Friedrich Ferdinand aus der Nebenlinie Anhalt-Köthen-Pleß über.

Nebenlinie Anhalt-Köthen-Pleß[Bearbeiten]

Prinz Friedrich Erdmann von Anhalt-Köthen war der Großonkel von Herzog Ludwig August von Anhalt-Köthen und ein Bruder von Fürst Karl Georg von Anhalt-Köthen. Er erhielt von seinem Onkel, Graf Johannes Erdmann von Promnitz, 1765 die Standesherrschaft am ehemaligen Herzogtum Pleß. Fortan nannte sich Friedrich Erdmann Fürst von Anhalt-Köthen-Pleß. Er starb 1797. Sein Sohn, Friedrich Ferdinand, erbte nach dem Tod des Vater den Fürstentitel (Anhalt-Köthen-Pleß) und nach dem Tod seines Großcousins, Herzog Ludwig August, 1818 den Herzogtitel (Anhalt-Köthen). Seinem jüngeren Bruder Heinrich überließ er die Standesherrschaft Pleß. Im Jahr 1825 konvertierte Friedrich Ferdinand zum katholischen Glauben, was bei der evangelischen Landeskirche auf Unzufriedenheit stieß. Er ließ das Köthener Schloss von 1823 bis 1825 durch den Architekten Gottfried Bandhauer um den Ferdinandsbau erweitern. 1830 starb er kinderlos.

Sein Bruder Heinrich, der bis zum Tod Friedrich Ferdinands die Standesherrschaft Pleß innehatte, übernahm die Regentschaft im Herzogtum Anhalt-Köthen. Seinem jüngeren Bruder Ludwig übertrug er die Standesherrschaft Pleß. Allerdings starb Ludwig bereits 1841 kinderlos und somit war Heinrich Herzog von Anhalt-Köthen und Fürst von Anhalt-Köthen-Pleß. Dank Herzog Heinrich fuhr schon 1840 die erste Eisenbahn nach Köthen, als Haltestelle der Strecke Magdeburg-Leipzig. 1847 starb Heinrich. Da er kinderlos blieb und seine beiden jüngeren Brüder vor ihm kinderlos starben, erlosch die Linie Anhalt-Köthen. Sämtliche Ländereien fielen an das Herzogtum Anhalt-Bernburg.

Die Fürsten und Herzöge von Anhalt-Köthen[Bearbeiten]

Name Regierungszeit Abstammung
1. Siegfried I. von Anhalt 1252–1298 Fürst von Anhalt-Köthen Sohn von Heinrich I. von Anhalt
2. Albrecht I. von Anhalt-Köthen 1298–1316 Fürst von Anhalt-Köthen Sohn von 1.
3. Albrecht II. von Anhalt-Köthen 1316–1362 Fürst von Anhalt-Köthen Sohn von 2.
4. Waldemar I. von Anhalt-Köthen 1316–1368 Fürst von Anhalt-Köthen Sohn von 2.
5. Waldemar II. von Anhalt-Köthen 1368–1370 Fürst von Anhalt-Köthen Sohn von 4.
6. Johann II. von Anhalt-Köthen 1370–1382 Fürst von Anhalt-Köthen Sohn von 3.
7. Waldemar III. von Anhalt-Köthen 1382–1392 Fürst von Anhalt-Köthen Sohn von 5.
8. Albrecht III. von Anhalt-Köthen 1382–1423 Fürst von Anhalt-Köthen Sohn von 5.
9. Siegmund I. von Anhalt-Köthen 1382–1396 Fürst von Anhalt-Köthen Sohn von 5.
10. Waldemar IV. von Anhalt-Köthen 1423–1436 Fürst von Anhalt-Köthen Sohn von 8.
11. Adolf I. von Anhalt-Köthen 1423–1473 Fürst von Anhalt-Köthen Sohn von 8.
12. Albrecht IV. von Anhalt-Köthen 1423–1475 Fürst von Anhalt-Köthen Sohn von 8.
13. Philipp I. von Anhalt-Köthen 1475–1500 Fürst von Anhalt-Köthen Sohn von 12.
14. Magnus I. von Anhalt-Köthen 1475–1508 Fürst von Anhalt-Köthen Sohn von 11.
15. Adolf II. von Anhalt-Köthen 1475–1508 Fürst von Anhalt-Köthen Sohn von 11.
16. Georg II. von Anhalt-Zerbst 1508–1509 Fürst von Anhalt-Köthen Enkel von 9.
17. Wolfgang I. von Anhalt-Zerbst 1508–1562 Fürst von Anhalt-Köthen Neffe von 16.
18. Bernhard VII. von Anhalt-Zerbst 1562–1563 Fürst von Anhalt Großcousin von 16.
19. Joachim II. Ernst von Anhalt-Zerbst 1562–1563 Fürst von Anhalt, 1563-1570 Fürst von Anhalt (Ämter Köthen und Bernburg), 1570-1586 Fürst von Anhalt Großcousin von 16.
20. Johann Georg I. von Anhalt-Zerbst 1586–1606 Fürst von Anhalt Sohn von 19.
21. Ludwig I. von Anhalt-Zerbst 1606–1650 Fürst von Anhalt-Köthen Sohn von 19.
22. Wilhelm Ludwig von Anhalt-Köthen 1650–1665 Fürst von Anhalt-Köthen Sohn von 21.
23. Lebrecht von Anhalt-Plötzkau 1665–1669 Fürst von Anhalt-Köthen Cousin von 22.
24. Emanuel von Anhalt-Plötzkau 1665–1670 Fürst von Anhalt-Köthen Cousin von 22.
25. Emanuel Lebrecht von Anhalt-Köthen 1671–1704 Fürst von Anhalt-Köthen Sohn (posthum) von 24.
26. Leopold von Anhalt-Köthen 1704–1728 Fürst von Anhalt-Köthen Sohn von 25.
27. August Ludwig von Anhalt-Köthen 1728–1755 Fürst von Anhalt-Köthen Sohn von 25.
28. Karl Georg Lebrecht von Anhalt-Köthen 1755–1789 Fürst von Anhalt-Köthen Sohn von 27.
29. August Christian von Anhalt-Köthen 1789–1806 Fürst von Anhalt-Köthen, 1806-1812 Herzog von Anhalt-Köthen Sohn von 28.
30. Ludwig August Karl Friedrich Emil von Anhalt-Köthen 1812–1818 Herzog von Anhalt-Köthen Neffe von 29.
31. Friedrich Ferdinand von Anhalt-Köthen 1818-1830 Herzog von Anhalt-Köthen Enkel von 27.
32. Heinrich von Anhalt-Köthen 1830–1847 Herzog von Anhalt-Köthen Bruder von 31.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Thomas Gehrlein: Das Haus Anhalt. In: Deutsche Fürstenhäuser (Band 34). Werl 2013, ISBN 978-3-981-4458-1-7.
  • Gerhard Heine: Geschichte des Landes Anhalt und seiner Fürsten. Nabu Press, 2011, ISBN 978-1246613018.
  • Hermann Lorenz: Die Geschichte Anhalts in Wort und Bild. Dessau 2001, ISBN 978-3910192034.
  • Heinrich Lindner: Geschichte und Beschreibung des Landes Anhalt. Halle (Saale) 1991, ISBN 978-3910147034.
  • Hermann Wäschke: Abriss der Anhaltischen Geschichte. (Reprint von 1895). Dessau-Roßlau 2011, ISBN 978-3939197614.
  • Hans Riehl: Als die deutschen Fürsten fielen. Schneekluth Verlag, 1979, ISBN 978-3795105884.
  • Edgar Liebmann: Die Verfassung des Herzogtums Anhalt-Köthen von 1810/11. In: Hartwig Brandt, Ewald Grothe (Hrsg.): Rheinbündischer Konstitutionalismus. (=Rechtshistorische Reihe, Band 350) Frankfurt am Main 2007, ISBN 978-3-631-56489-9, S. 105–116.
  • Burke's Royal Families of the World. Band 1, 1977.
  • Genealogisches Handbuch des Adels: Fürstliche Häuser. (Band I und VI) Limburg an der Lahn 1951/1961.

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikisource: Constitution vom 28. Dec. 1810 – Quellen und Volltexte