Aniene

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aniene
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt
Die Tivoli-Fälle. Radierung von George Loring Brown

Die Tivoli-Fälle. Radierung von George Loring Brown

DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehlt
Lage Campagna Romana, Latium, Italien
Flusssystem Tiber
Abfluss über Tiber → Tyrrhenisches Meer
Flussgebietseinheit Appennino Centrale
Quelle in den südlichen Simbruiner BergenVorlage:Infobox Fluss/QUELLKOORDINATE_fehlt
Mündung im römischen Stadtteil Parioli in den Tiber41.942412.5007Koordinaten: 41° 56′ 33″ N, 12° 30′ 3″ O
41° 56′ 33″ N, 12° 30′ 3″ O41.942412.5007
Vorlage:Infobox Fluss/HÖHENUNTERSCHIED_fehlt
Länge 110 kmVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Die Tivoli-Fälle

Der Aniene (auch: Teverone, lateinisch Anio) ist ein linker Nebenfluss des Tiber, in den er im römischen Stadtteil Parioli mündet. Er fließt durch die Campagna Romana.

Er entspringt in den südlichen Simbruiner Bergen und ist 110 km lang. Bei Tivoli bildet er die berühmten Wasserfälle der Villa Gregoriana.

Der Anio war in der Antike Grenzfluss zwischen Latium und dem Land der Sabiner. Er speiste zwei nach Rom führende Aquädukte, den Anio Vetus (272 v. Chr. begonnen) und den Anio Novus (errichtet 38 n. Chr.).

Zwei römische Brücken über den Fluss, der Ponte Nomentano und der Ponte Salario, waren bis ins 19. Jahrhundert wichtige Verkehrsverbindungen. Der Ponte Nomentano wird heute nicht mehr für den motorisierten Verkehr genutzt. Der Ponte Salario wurde dagegen in den 1930er Jahren erweitert und überführt weiterhin die Via Salaria über den Fluss. Auf der Höhe von Subiaco überspannt der mittelalterliche Ponte di San Francesco mit einer beachtlichen Spannweite von 37 m den Fluss.

Die römische Staumauer von Subiaco blieb bis zu ihrer Zerstörung 1305 mit geschätzten 50 m die höchste der ganzen Welt.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Aniene – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien