Anisotropes Filtern

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Anisotrope Filterung ist eine Methode in der Grafikverarbeitung bei beispielsweise 3D-Spielen, um den Schärfeeindruck bei entfernten Texturen zu erhalten.

Es gibt unter anderem den:

Der Vorteil des Anisotropischen ist der, dass er abhängig vom Objekt und Betrachtungswinkel die Texturen bearbeitet und somit "uneinheitlich" filtert.

Ein weiterer Vorteil ist, dass der Anisotropische Filter die Übergänge zwischen den unterschiedlichen Texturstufen weicher macht und somit deren Wechsel nicht so auffällt.

Es gibt verschiedene Implementierungen von anisotropen Filtern:

  • Footprint Assembly – vielfach auch als anisotropes Filtern bezeichnet
  • Integralbild, Summed Area Tables (nur für Texturbesserung bei vollen 90°-Winkel geeignet)
  • RIP-Mapping (Keine echte anisotrope Filterung)

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]