Anita Garvin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Anita Garvin (* 11. Februar 1906 in New York City, New York; † 7. Juli 1994 in Los Angeles, Kalifornien) war eine US-amerikanische Schauspielerin.

Leben[Bearbeiten]

Anita Garvin wurde in New York City geboren, sie hatte irische und indianische Vorfahren. Als sie sechs Jahre alt war, starb ihr Vater bei einem Unfall. Bereits als Jugendliche zog sie nach Kalifornien, zuvor hatte sie bereits erste Theater- und Showerfahrungen bei den Ziegfeld Girls gesammelt. Ab 1924 stand die schwarzhaarige Darstellerin ab 1924 für die Kurzfilm-Komödien der Christie Film Company vor der Kamera. 1926 wechselte sie zu den Hal Roach Studios und war dort unter anderem neben den Komödianten Charley Chase, James Finlayson und Max Davidson zu sehen. Von Garvins rund 90 Filmen blieben insbesondere ihre insgesamt elf Auftritte in Laurel-und-Hardy-Filmen in Erinnerung. Oftmals wurde sie als attraktiver, aber leicht reizbarer Gegenpart zum Komikerduo eingesetzt, unter anderem als dominante Ehefrau. So schließt sie etwa in den Filmen Why Girls Love Sailors (1927) und Angeheitert (1931) am Ende des Filmes jeweils mit einer Flinte hinterher.

Den Wechsel zum Tonfilm Ende der 1920er-Jahre schaffte Garvin problemlos. 1930 heiratete sie den Schauspieler Red Stanley (1900–1980), mit welchem sie bis zu seinem Tod am 18. April 1980 verheiratet blieb. Sie hatten zwei Kinder. Zuvor war sie bereits mit dem Filmschauspieler und späteren Produzenten Clem Beauchamp (1898-1992) verheiratet gewesen. Nach der Heirat mit Stanley zog sie sich in den 1930er-Jahren zunehmend aus dem Schauspielgeschäft zurück und drehte weniger Filme. Ihre letzte Rolle hatte sie 1940 als Fischkundin im Three-Stooges-Kurzfilm Cookoo Cavaliers. Mit ihrem Ehemann führte sie ebenfalls zeitweise ein Restaurant namens The Momtmarte. 1994 verstarb Garvin im Alter von 88 Jahren in Los Angeles.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]