Anita Pallenberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Anita Pallenberg (* 25. Januar 1944 in Rom) ist Model, Schauspielerin und Mode-Designerin. Bekannt wurde sie als Muse der Rolling Stones.

Leben[Bearbeiten]

Pallenberg − Tochter des italienischen Sängers Arnaldo Pallenberg und der deutschen Sekretärin Paula Wiederhold − verbrachte ihre Kindheit und Jugend in Deutschland. Mehrfach wurde geäußert, dass sie die Nichte des 1933 vor den Nazis nach Österreich geflüchteten, 1934 bei einem Flugzeugabsturz ums Leben gekommenen Schauspielers Max Pallenberg sein könnte.

Anita Pallenberg war in Deutschland ein begehrtes Fotomodell. Im Zuge des Aufkommens der britischen Beat-Musik übersiedelte sie im Jahr 1965 nach "Swinging London". Von 1965 bis 1967 war sie die Freundin von Brian Jones, dem Gründungsmitglied, früheren Bandleader, Songschreiber, Gitarrist und Multi-Instrumentalisten der Rolling Stones, von 1967 bis 1977 war sie Freundin von Keith Richards, dem Rhythmus- und später Leadgitarristen der Rolling Stones.

Der Beziehung mit Keith Richards entsprangen drei Kinder:

  • Marlon Richards (* 10. August 1969)
  • Dandelion Richards (* 17. April 1972), nannte sich später "Angela"
  • Tara Jo Jo Gunne Richards (* 26. März 1976; † 6. Juni 1976 an plötzlichem Säuglingstod – SIDS)

Während der Dreharbeiten zu dem Film „Performance“ von Donald Cammell und Nicolas Roeg im Jahr 1968 hatte Anita Pallenberg eine Affäre mit Mick Jagger, dem Sänger der Rolling Stones. Aus späterer Opposition zu ihm hatte sie im gleichen Jahr auch eine kurzzeitige Beziehung mit Marianne Faithfull, der damaligen Freundin Mick Jaggers.

In den 1960er und 1970er Jahren war sie stark drogenabhängig.

Zu einem Skandal kam es 1979, als der 17-jährige Scott Cantrell tot in ihrem Bett in einem New Yorker Apartment, das Keith Richards gehörte, aufgefunden wurde. Todesursache war Suizid. Anita Pallenberg war zum Todeszeitpunkt in der Wohnung, wurde aber von jeglicher Mitschuld freigesprochen. Es gibt Berichte, Cantrell sei beim sogenannten Russisch Roulette ums Leben gekommen.[1]

Ihr Bekleidungslabel heißt „Burn“.

Filmografie[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Rolling Stone Magazin http://www.rollingstone.com/music/news/teenager-dies-in-keith-richards-new-york-home-19790906 (abgerufen am 25. September 2013)

Weblinks[Bearbeiten]