Anke Domscheit-Berg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Anke Domscheit-Berg auf der Freiheit statt Angst 2014.

Anke Margarete Domscheit-Berg (geb. Domscheit; * 17. Februar 1968 in Premnitz) ist eine deutsche Politikerin (Piratenpartei), Unternehmens- und Karriereberaterin.

Sie setzt sich für eine Gleichstellung von Frauen in führenden Wirtschaftspositionen ein. Daneben tritt sie dafür ein, dass sich Bürger besser über Regierungs- und Verwaltungsvorgänge informieren können und mehr an Entscheidungen beteiligt werden, sogenanntes Open Government.

Leben[Bearbeiten]

Anke Domscheit-Berg 2011

Anke Domscheit-Berg wuchs als Tochter einer Kunsthistorikerin und eines Arztes im brandenburgischen Müncheberg auf.[1] Sie hat eine Schwester und zwei Brüder.[2] Domscheit-Berg besuchte in Müncheberg die Polytechnische Oberschule, bevor sie auf eine Erweiterte Oberschule Strausberg wechselte, um dort ihr Abitur zu erwerben.[3] Sie studierte ab 1987 Textilkunst an der Fachschule für angewandte Kunst in Schneeberg. Nach der Wende arbeitete sie drei Jahre, um sich ein weiteres Studium leisten zu können. 1993 begann sie ihr Studium der internationalen Betriebswirtschaft an der heutigen accadis Hochschule Bad Homburg. Schwerpunkte waren Volkswirtschaft und internationale Wirtschaftsbeziehungen sowie die spanische Sprache. Sie schloss ihr Studium 1996 als Bachelor of Arts – International Business Administration ab und erwarb im selben Jahr einen Master of European Business Administration an der Northumbria University in Newcastle. Nach ihrem Studium arbeitete sie als Unternehmensberaterin bei Accenture und McKinsey.

Von 2008 bis 2011 war sie in führender Position als Lobbyistin für Microsoft Deutschland tätig. Ihr Arbeitsgebiet wurde mit „Director Government Relations & Innovative Government Programs Lead Germany at Microsoft“ umschrieben,[4][5] sie war die Gesprächspartnerin für Behörden und Verwaltungen. Microsoft Deutschland engagiert sich für E-Government und vertreibt entsprechende Produkte an die öffentliche Verwaltung.[6][7] Im Februar 2011 gab Microsoft bekannt, dass sie das Unternehmen verlassen werde, um sich selbständig zu machen. Sie werde zukünftig Unternehmen beraten, wenn Führungspositionen mit Frauen besetzt werden sollen, und sie werde Frauen bei der Karriereplanung unterstützen.[8]

Sie war 2010 ehrenamtliche Aufsichtsrätin von Teach First Deutschland.[9]

Anke Domscheit-Berg betreibt die Website fempower.me, die ihr „Beratungs- und Trainingsunternehmen“ (Selbstbeschreibung) darstellt, mit dem sie Managerinnen und Vorstände berät, Hindernisse für Frauen auf dem Weg in Führungspositionen auszuräumen.[10] Fempower.me ist Inhaber einer weiteren Website, opengov.me,[11] die Frau Domscheit-Berg im Frühjahr 2011 gegründet hat, um Verwaltungen und Politik darin zu beraten, offener, transparenter und partizipativer zu werden.[12]

Domscheit-Berg ist seit 2000 Mutter eines Sohnes. Nach der Trennung vom Vater des Kindes war sie eine Zeit alleinerziehend.[13] 2010 heiratete sie Daniel Domscheit-Berg.[14][15]

Engagement für Frauen in der Wirtschaft[Bearbeiten]

2007 war Anke Domscheit-Berg als IT-Strategieberaterin bei McKinsey & Company tätig. Sie war dort Projektleiterin der Studie „A Wake Up Call for Female Leadership in Europe“[16], welche die Aufstiegschancen weiblicher Führungskräfte untersuchte. Die Studie wurde auf dem „Global Summit of Women“ 2007 in Berlin vorgestellt, einer Tagung, auf der 900 beruflich erfolgreiche Frauen aus der ganzen Welt ihre Erfahrungen austauschten.[9][17][18] Sie arbeitete auch bei der Studie Women Matter mit, die sich mit dem Einfluss weiblicher Spitzenkräfte auf den Unternehmenserfolg beschäftigte.[19]

Sie war Gründungsmitglied der Initiative FidAR (Frauen in die Aufsichtsräte), die sich für eine gesetzliche Quote für Frauen in Aufsichtsräten einsetzen[20] und von 2003 bis 2010 war sie Mitglied im erweiterten Vorstand der überparteilichen „Fraueninitiative Berlin – Stadt der Frauen“[21]. 2009 hat sie die Nürnberger Resolution für mehr Frauen in Führungspositionen unterzeichnet und unterstützt sie aktiv.[22]

In einem Kommentar in der Berliner Tageszeitung setzte sie sich 2009 im Gefolge der Wirtschafts- und Finanzkrise mit der Forderung nach mehr Frauen in Führungspositionen auseinander, die ihrer Meinung nach durch die Krise „ein neues Gewicht und eine ganz andere Bedeutung“ gewann. Domscheit-Berg forderte ein „Gleichstellungsgesetz für die Privatwirtschaft und eine Geschlechterquote für Aufsichtsräte“.[23] In einem Artikel für die Wochenzeitung Die Zeit schilderte sie einige Monate später ihre eigenen Erfahrungen als Mutter und Managerin, die sie dazu brachten, sich in Frauennetzwerken wie dem European Women’s Management Development Network zu engagieren.[14] Domscheit-Berg schulte auch Managerinnen großer Unternehmen und hielt Vorträge zum Thema an Universitäten.[4]

Sie war zudem führend in die im Januar 2013 entzündete #aufschrei-Debatte über Alltagssexismus in Deutschland involviert und forderte dabei zur Suche nach neuen Leitbildern für Geschlechterrollen auf.[24][25]

Open Government[Bearbeiten]

Anke Domscheit-Berg ist Mitbegründerin des „Government 2.0 Netzwerk Deutschland“ und setzt sich damit für Open Government, also für die Öffnung von Regierung und Verwaltung gegenüber der Öffentlichkeit ein. Dabei können auch Technologien des Web 2.0 verwendet werden. Sie fordert, dass Datenbestände der öffentlichen Verwaltung, sofern sie nicht personenbezogen oder sicherheitsrelevant sind, lizenzfrei und maschinenlesbar im Internet abgerufen werden können (Open Government Data).[26] Sie nahm am „Netzdialog“ des Bundesinnenministers teil, einer Reihe von Gesprächsrunden, bei denen Thomas de Maizière 2010 mit einer Expertenrunde über die Perspektiven der Netzpolitik in Deutschland diskutierte.[27][28]

In diesem Zusammenhang war sie Initiatorin des Government 2.0 Camps in Deutschland, das 2009 zum ersten Mal stattfand und zur Gründung des Gov20-Netzwerkes führte.[29] 2011 fand es unter dem Namen Open Government Camp in Berlin zum dritten Mal statt.[30]

Sie ist auch aktiv in der Berlin Open Data Aktionsplattform[31] und war Jurymitglied beim ersten deutschen Apps-Wettbewerb, Apps4Berlin[32], sowie bei der EU Open Data Challenge.[33]

Einstellung zu WikiLeaks[Bearbeiten]

Anke Domscheit-Berg ist seit Sommer 2010 mit dem ehemaligen Sprecher von WikiLeaks und Buchautor Daniel Domscheit-Berg verheiratet, der mit OpenLeaks eine eigene Enthüllungsplattform aufbauen wollte. Im Deutschlandfunk schilderte sie ihre grundsätzlich positive, aber auch kritische Einstellung zu WikiLeaks. Sie begrüßte, dass WikiLeaks mit der Veröffentlichung von Regierungsdokumenten auf das Ziel transparenter Regierungen und Staatswesen hinarbeitet und erklärte Einzelheiten zur Echtheitsprüfung der an WikiLeaks eingesandten Dokumente. Sie bedauerte, dass im Deutschen kein positiv besetzter Begriff existiert, der dem englischen „Whistleblower“ entspricht. Sie appellierte allerdings auch an das Gewissen und die Verantwortung derer, die Geheimdokumente veröffentlichen.[34] Einen Interessenkonflikt mit ihrer eigenen Tätigkeit bei Microsoft sah sie nicht, da es ihnen beiden um Transparenz gehe.[35]

Das Ehepaar unterstützt die isländische Initiative zu modernen Medien (IMMI), die vor allem investigativen Online-Journalismus rechtlich schützen soll, wie ihn Wikileaks betreibt. Die Entstehungsgeschichte der IMMI ist eng mit WikiLeaks verknüpft.[36][37]

Parteipolitisches Engagement[Bearbeiten]

Anke Domscheit-Berg war Mitglied der Partei Bündnis 90/Die Grünen im Bezirk Berlin-Mitte.[38] Im Mai 2012 trat sie der Piratenpartei bei, deren Statuten eine Doppelmitgliedschaft erlauben, im Gegensatz zu denen der Grünen.[39][40] Sie bewarb sich um den Listenplatz 1 der Piratenpartei Brandenburg für die Bundestagswahl 2013, erreichte jedoch nur Platz 2. Darüber hinaus war sie Direktkandidatin im Bundestagswahlkreis Oberhavel – Havelland II.[41][42] Domscheit-Berg wurde am 10. August 2013 zur Vorsitzenden der Brandenburger Piraten gewählt[43] (bis 12. Juli 2014). Auf dem Parteitag der Piraten in Bochum wurde Domscheit-Berg auf Listenplatz 3 für die Europawahl 2014 gewählt.[44]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Anke Domscheit-Berg erhielt 2010 den Berliner Frauenpreis, den der Senat seit 1988 verleiht.[45] Sie erhielt ihn, wie der Senat mitteilte, für „ihren langjährigen professionellen, politischen und journalistischen Einsatz für die Vernetzung von Frauen und die Förderung von Gleichstellung in der Wirtschaft“. Senator Harald Wolf erklärte:

„Anke Domscheit engagiert sich national und international in der ersten Reihe, oft als Pionierin und Initiatorin, wenn es darum geht, den ökonomischen Status von Frauen in der Welt zu verbessern. Ihre Meisterleistung: Sie hat 2007 den Global Summit of Women, den Weltfrauengipfel nach Berlin geholt. Frauen aus fast 90 Ländern kamen nach Berlin, schmiedeten Allianzen und knüpften Netzwerke – als Vertreterinnen von Politik, Nichtregierungsorganisationen und Unternehmen. Mit ihrem Engagement für weibliche Führungskräfte, bessere Karrieremöglichkeiten und politische Einflussnahme von Frauen hat Anke Domscheit Erstaunliches geleistet und Frauen zu unternehmerischem und gesellschaftlichen Erfolg verholfen.“

Harald Wolf[46]

Buchveröffentlichung[Bearbeiten]

 Anke Domscheit-Berg: Mauern einreißen! Weil ich glaube, dass wir die Welt verändern können. Heyne Verlag, München 2014, ISBN 978-3-453-20042-5.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Anke Domscheit-Berg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.sueddeutsche.de/digital/im-portraet-anke-domscheit-berg-konsequente-schritte-1.1064977
  2. Anke Domscheit-Berg. deutsche Unternehmerin und Politikerin. Munzinger Archiv Personen, abgerufen am 4. Januar 2013 (teilweise kostenpflichtig).
  3. http://ankedomscheitberg.de/?page_id=134
  4. a b accadis Hochschule Bad Homburg; Anke Domscheit: Was Frauen wollen. Abgerufen am 31. Dezember 2010.
  5. Profil bei LinkedIn. Abgerufen am 1. Januar 2011.
  6. Webpräsenz von Microsoft Schweiz. Abgerufen am 1. Januar 2011.
  7. Government 2.0 Camp diskutiert neue Dialogformen durch Social Media. (Nicht mehr online verfügbar.) Microsoft Deutschland, ehemals im Original, abgerufen am 1. Januar 2011. (Seite nicht mehr abrufbar; Suche im Webarchiv)[1] [2] Vorlage:Toter Link/www.microsoft.com
  8. Frankfurter Neue Presse am 23. Februar 2011: Anke Domscheit-Berg verlässt Microsoft. Abgerufen am 23. Februar 2011.
  9. a b Europäische Akademie für Frauen in Politik und Wirtschaft, 15. November 2010
  10. Über fempower.me. In: „Fempower.me“. Fempower.me, Anke Domscheit-Berg, 2012, abgerufen am 27. Juni 2014: „fempower.me unterstützt Unternehmen dabei, ihren Frauenanteil im Management zu erhöhen. Dazu bietet fempower.me u. a. Führungskräftetrainings für Managerinnen, Vorstände und Personalverantwortliche an, [...] fempower.me ist ein Beratungs- und Trainingsunternehmen, [...]“
  11. WHOIS search results for: OPENGOV.ME. In: „Nic.com“. Network Information Center, abgerufen am 27. Juni 2014: „Domain Name:OPENGOV.ME. [...] Registrant Name:Anke Domscheit-Berg. Registrant Organization:FEMPOWER.“
  12. Über opengov.me. In: „Opengov.me“. Anke Domscheit-Berg, 19. April 2012, archiviert vom Original, abgerufen am 27. Juni 2014: „Opengov.me wurde im Frühjahr 2011 gegründet, um die Entwicklung in Deutschland hin zu einer offeneren Verwaltung zu unterstützen. [...] Die Gründerin von Opengov.me, Anke Domscheit-Berg, [...]“
  13. Christina Bylow: Niemand allein – Die alleinerziehende Mutter ist ein Auslaufmodell. In: Berliner Zeitung vom 16. April 2011.
  14. a b Die Zeit 31/2009 vom 23. Juli 2009: »Die gläserne Decke war eher aus Beton«. Abgerufen am 31. Dezember 2010.
  15. Frauen machen Neue Länder am 28. Juli 2010: “Es gibt sie, die anderen Männer!” Abgerufen am 2. Januar 2011.
  16. McKinsey & Co, „A Wake Up Call for Female Leadership in Europe“. Abgerufen am 8. August 2011.
  17. McKinseyCompany: Pressemeldung am 13. Juni 2007. Abgerufen am 30. Dezember 2010.
  18. Die Tageszeitung am 14. Juni 2007: Teilzeit killt Karrieren. Abgerufen am 30. Dezember 2010.
  19. McKinsey & Company: "Women Matter". Abgerufen am 8. August 2011.
  20. Selbstbeschreibung von FidAR 2006. Abgerufen am 8. August 2011.
  21. Überparteiliche Fraueninitiative Berlin – Stadt der Frauen e. V: Protokoll der Mitgliederversammlung am 29. August 2003. Abgerufen am 8. August 2011 (PDF; 50 kB).
  22. http://www.nuernberger-resolution.de/berlin.html
  23. Die Tageszeitung am 23. März 2009: Die neuen Trümmerfrauen. Abgerufen am 30. Dezember 2010.
  24. heute.de: "Wie sollen Männer denn jetzt sein?", Gespräch mit Wolfgang Gründinger
  25. „Vom Dozenten begrapscht“, Bericht der Frankfurter Rundschau
  26. Spiegel online am 7. Juli 2010: Besser regieren mit dem Internet. Abgerufen am 30. Dezember 2010.
  27. Government 2.0 Netzwerk Deutschland: Bericht von Anke Domscheit-Berg: Der 3. Netzdialog beim Bundesinnenminister im Detail. Abgerufen am 31. Dezember 2010.
  28. Bundesministerium des Inneren: Bericht über den 3. Netzdialog: Der Dialog geht weiter. Abgerufen am 31. Dezember 2010.
  29. Bundesministerium des Innern, Willy Brandt School of Public Policy: Dokumentation Government 2.0 Camp, 28. August 2009 Berlin. Archiviert vom Original, abgerufen am 8. August 2011.
  30. Innovative Verwaltung am 5. Oktober 2011: Bericht über die Veranstaltung. Abgerufen am 6. März 2012.
  31. Open Data Berlin. Abgerufen am 8. August 2011.
  32. Apps4Berlin. Abgerufen am 8. August 2011.
  33. EU Open Data Challenge. Abgerufen am 8. August 2011.
  34. Deutschlandfunk am 28. Juli 2010: Interview. Abgerufen am 27. Februar 2010.
  35. Süddeutsche Zeitung vom 25. Februar 2011; Im Porträt: Anke Domscheit-Berg. Mrs. Microsoft wagt den Absprung. Abgerufen am 27. Februar 2011.
  36. Unterstützerliste für das Gesetzespaket. Archiviert vom Original, abgerufen am 27. Februar 2011.
  37. BBC News vom 12. Februar 2010: Wikileaks and Iceland MPs propose 'journalism haven' (engl.). Abgerufen am 27. Februar 2011.
  38. Dokumente zur Jahresmitgliederversammlung am 5. Februar 2011. Abgerufen am 4. Juli 2011.
  39. Tweet von Anke Domscheit-Berg am 10. Mai 2012. Abgerufen am 10. Mai 2012.
  40. Focus Online am 10. Mai 2012: Anke Domscheit-Berg wechselt zu den Piraten. Abgerufen am 10. Mai 2012.
  41. Berliner Morgenpost am 28. Oktober 2012: Piraten nehmen Domscheit-Berg Chance auf Bundestagsmandat. Abgerufen am 28. Oktober 2012.
  42. Netzaktivistin Domscheit-Berg nur auf Listenplatz zwei. Märkische Oderzeitung, 28. Oktober 2012, abgerufen am 4. Januar 2012.
  43. vks/dpa: Domscheit-Berg führt Piraten in Brandenburg. In: Spiegel Online. 10. August 2013, abgerufen am 11. August 2013.
  44. sha/dpa: Parteitag in Bochum: Piraten bestimmen Spitzenkandidaten für Europawahl. In: Spiegel Online. 5. Januar 2014, abgerufen am 15. Januar 2014.
  45. Der Tagesspiegel Berlin am 9. März 2010: Aggressiv und karrieregeil. Abgerufen am 31. Dezember 2010.
  46. Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Frauen Berlin. Abgerufen am 31. Dezember 2010.