Anke Sevenich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Anke Sevenich (* 30. Januar 1959 in Frankfurt am Main) ist eine deutsche Schauspielerin.

Leben[Bearbeiten]

Sevenich wuchs in Langen (Hessen) auf. Nach dem Abitur studierte sie von 1979 bis 1983 Schauspiel an der staatlichen Hochschule für Musik und Theater Hannover. Bereits im zweiten Studienjahr bekam sie eine Gastrolle am Niedersächsischen Staatstheater Hannover, wo sie nach Beendigung ihrer Ausbildung in das feste Ensemble übernommen wurde. Von 1983 bis 1987 spielte sie an diesem Haus in zahlreichen Klassikern. In diese Zeit fielen auch ihre ersten Engagements beim Fernsehen, so spielte sie 1983 die Titelfigur Aranka in dem gleichnamigen Fernsehspiel von Gernot Eigler.

Seit 1987 arbeitet sie als freie Schauspielerin. Mit der Rolle des Schnüsschen in Die zweite Heimat – Chronik einer Jugend von Edgar Reitz gelang ihr 1992 der Durchbruch als Film- und Fernsehschauspielerin. In den folgenden Jahren spielte sie zahlreiche Fernsehrollen, so trat sie allein in der Tatort-Reihe inzwischen mehr als ein Dutzend Mal in Episodenrollen auf. Sie arbeitete u. a. unter der Regie von Heiner Carow, Vadim Glowna, Thorsten Näter, Richard Huber, Niki Stein, Christoph Stark, Johannes Grieser und Peter Schulze-Rohr. Im Jahr 2008 spielte sie die Rolle der Gertrud in dem historischen Film Das Gelübde von Dominik Graf.

Anke Sevenich wohnt mit ihrem Sohn in ihrer Geburtsstadt Frankfurt am Main.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Filme[Bearbeiten]

  • 1988: Ein Treffen mit Rimbaud | Regie: Ernst-August Zurborn
  • 1989: Der Geschichtenerzähler | Regie: Rainer Boldt
  • 1992: Die Zweite Heimat | Regie: Edgar Reitz
  • 1995: Wenn ich nicht mehr lebe | Regie: Ate de Jong
  • 1995: Die Frau des Anwalts | Regie: Alan Birkinshaw
  • 1995: Das Tagebuch | Regie: Thorsten Näter
  • 1996: Sexy Lissy | Regie: Peter Ily Huemer
  • 1999: Die Verwirrung | Regie: Christoph Waltz
  • 2003: Die Quittung | Regie: Niki Stein
  • 2003: Der Himmelsstürmer | Regie: Helmut Metzger
  • 2004: Brief eines Unbekannten | Regie: Arendt Agthe
  • 2004: Ein Gauner Gottes | Regie: Helmut Metzger
  • 2004: Das geheime Leben meiner Freundin | Regie: W. Weber
  • 2005: Der Vater meiner Schwester | Regie: Christoph Stark
  • 2005: Der Fuchs | 3. Teil | Regie: Franziska Meyer Price
  • 2007: Das Gelübde | Regie: Dominik Graf
  • 2007: Der große Tom | Regie: Niki Stein
  • 2008: Richterin ohne Robe | Regie: Ulrich Zrenner
  • 2008: Tod in der Eifel | Regie: Johannes Grieser
  • 2012: Die Braut im Schnee | Regie: Lancelot von Naso
  • 2012: Und alle haben geschwiegen | Regie: Dror Zahavi
  • 2014: Ein todsicherer Plan | Regie: Roland Suso Richter
  • 2014: Alles Verbrecher – Eiskalte Liebe | Regie: Jürgen Bretzinger

Serien[Bearbeiten]

  • 1988–2009: Tatort (15 Folgen)
  • 1992–1993: Marienhof (Fernsehserie) (Folgen 1–50; Rolle: Gerti Effenberg)
  • 1995: Kanzlei Bürger | Regie: Heiner Carow
  • 1996: Ein Fall für zwei − Tödlicher Abschied
  • 1997: Polizeiruf 110 – Feuertod | Regie: Heinz Schirk
  • 1998: Operation Phoenix – Im Körper der Feinde | Regie: Wilhelm Engelhardt
  • 2000–2002: Klinikum Berlin-Mitte | Regie: Udo Witte, Bernhard Stephan u. a.
  • 2002: Polizeiruf 110 – Memory | Regie: Hans-Erich Viet
  • 2003: Bella Block – Hinter den Spiegeln | Regie: Thorsten Näter
  • 2003: SOKO 5113 – Bube, Dame, Mord | Regie: Carl Lang
  • 2005: Polizeiruf 110 – Vollgas | Regie: Hartmut Griesmayer
  • 2007: Bloch – Schattenkind | Regie: Christoph Stark
  • 2008: Geld.Macht.Liebe | Regie: Christine Kabisch
  • 2009: Küstenwache – Morsezeichen aus dem Jenseits | Regie: Raoul Heimrich
  • 2009: SOKO Wismar – Eigenheim | Regie: Felix Herzogenrath
  • 2009: Richterin ohne Robe | Regie: Ulrich Zrenner
  • 2009: SOKO Kitzbühel – Todeskälte | Regie: Gerhard Liegel
  • 2009: Familie Dr. Kleist – Sehstörungen | Regie: Erwin Keusch
  • 2011: Der Staatsanwalt – Tod einer Ehe | Regie: Boris Keidies
  • 2013: Lerchenberg | Regie: Felix Binder

Weblinks[Bearbeiten]