Anke Wichmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Anke Wichmann (* 25. August 1975 in Stendal) ist eine ehemalige deutsche Radrennfahrerin.

Die gelernte Physiotherapeutin war seit ihrem achten Lebensjahr aktive Radsportlerin.[1] Sie feierte vor allem Erfolge auf der Bahn. 1992 wurde sie in Athen Dritte bei den Junioren-Weltmeisterschaften in der Einerverfolgung. 1997 wurde sie Vize-Europameisterin in der Verfolgung. Bis 2003 platzierte sie sich zahlreiche Male auf Podiumsplätzen bei deutschen Bahn-Radweltmeisterschaften in den Disziplinen Einerverfolgung und Punktefahren; 2002 und 2003 wurde sie deutsche Meisterin im Punktefahren.

Bis 2004 war Wichmann in der Sportfördergruppe der Bundeswehr, danach folgte der Sprung in Profiteams. Anschließend verlegte sie ihren Schwerpunkt auf die Straße, bis zu ihrem Rücktritt vom Radsport im Jahre 2008. In ihrem letzten aktiven Jahr gewann sie die dritte Etappe der Holland Ladies Tour und mit ihrem Team von Columbia High-Road das Mannschaftszeitfahren beim Giro della Toscana Femminile. Bei den Deutschen Straßen-Radmeisterschaften in Bochum belegte sie Platz acht im Einzelzeitfahren.

Nach ihrer Profikarriere wechselte Anke Wichmann 2009 erfolgreich als Masseurin in den Bereich Frauenstraßenrennen.[2]

Profi-Teams[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Anke Wichmann erklärt Rücktritt. 9. Oktober 2008, abgerufen am 20. Dezember 2013.
  2. Einsätze auf rad-net.de.

Weblinks[Bearbeiten]